Ab wann muss man sich mit dem Thema Pflegeversicherung beschäftigen?

7 Antworten

Ab wann muss man sich mit dem Thema Pflegeversicherung beschäftigen?

Man muss es gar nicht.

Man sollte es machen, sobald man dafür etwa 15-25,- € im Monat regelmäßig übrig hat. Das ist bei den meisten spätestens Mitte 20 gegeben (nach Ausbildung bzw. Studium).

Dann schließt man ein Pflegetagegeld ab und hat das Thema Pflege für immer erledigt.

Ist das Panikmache oder stimmen die Fakten, dass die gesetzlichen
Pflegekassen auf Dauer nicht mehr alle pflegebedürftigen Bürger
ausreichend versorgen können.

Durchschnittlich kostet die vollstationäre Pflege in Deutschland den zu Pflegenden etwa 3.000,- € im Monat (Pflegestufe III). Die Pflegekasse übernimmt maximal knapp 1.600,- € (Ab 2017 greift die nächste Stufe der Pflegereform).

Die restlichen 1.400,- € muss der zu Pflegegende aus eigenem Einkommen und Vermögen selbst bestreiten. Reicht das Geld nicht aus, tritt das Sozialamt ein. Anschließend geht das Sozialamt an die Verwandten in gerader Linie (Kinder) zwecks Unterhaltsheranziehung. Wer etwas über Durchschnitt verdient darf Elternunterhalt leisten.

Auf diese Weise lassen sich Vermögen/Erbschaften in wenigen Jahren auf 0 pulverisieren und alles was man vielleicht aufgebaut hat und vererben wollte ist weg.

Wie ich oben schrieb, ein Pflegetagegeld in ausreichender Höhe kostet nicht viel, wenn man es jung genug abschließt.

Hallo Himbeerchen2012,

die gesetzliche Pflegeversicherung wurde schon zu Beginn nur als Basis eingeführt. Der Staat hatte nie die Absicht damit die Pflege der Menschen vollständig abzusichern. Es ging immer nur um einen soliden Grundbetrag, der jedem erst einmal zur Verfügung steht.

Das Thema selbst betrifft sowohl ältere und jüngere Menschen, da jeder in die Situation kommen kann gepflegt werden zu müssen. Immerhin gibt es Unfälle, Krankheiten und andere Gründe nicht nur bei älteren Menschen.

Der Schutz ist in jungen Jahren relativ günstig und in ganz jungen Jahren lässt sich das Ganze sogar noch über den Staat lohnenswert mitfinanzieren. Eine gute Beratung sollte hier allerdings die Grundvoraussetzung sein. Ich bezweifel, dass diese bei der DVAG mit dem Anhang der Central Krankenversicherung gegeben ist.

Du kannst dich ruhig damit beschäftigen.

Generell jetzt und sofort! Jeder kann jederzeit zu einem Pflegefall werden. Sei es durch Krankheit oder Unfall, hier spielt das Alter überhaupt keine Rolle. Je älter man wird desto höher ist die Wahrscheinlichkeit und selbstverständlich, da wir alle dank guter medizinischer Versorgung immer länger leben, erst recht im hohen Alter. Hier kann es zu den unterschiedlichsten Formen von Pflegebedürftigkeit kommen. Also suchte am besten sofort einen unabhängigen Versicherungsmakler tätig zum Thema Pflegeversicherung, egal ob nun Pflegegeld, Pflegekosten oder Pflegeförderung, ausführlich und verberedt. Viel Erfolg und ich hoffe du hast ein glückliches Händchen für deine Entscheidung.

Was "fehlt" dem Körper bei Schuppen?

Hallo zusammen!

Ich habe schon immer einen Hang zu trockener Kopfhaut, damit verbunden auch häufig Schuppen. Bislang habe ich den Juckreiz und die Schuppung mit speziellen Shampoos vom Hautarzt (Ciclosan, Sebiprox) immer ganz gut unter Kontrolle bekommen, aber leider wirkt das momentan garnicht.

Nachdem solche Hautprobleme ja aber von Innen gekommen und äußerliche Pflege weniger die Ursachen als die Folgen bekämpft, habe ich mich gefragt, woran es dem Körper fehlt, dass er die Kopfhaut ausreichend versorgen könnte. Ganz banal gedacht fehlt ihm ja einfach Flüssigkeit, aber ich trinke ausreichend und suche den "Fehler" eher in einem Vitamin-/Nährstoffmangel.

Welche Lebensmittel/Nährstoffe/Vitamine sind denn besonders von Bedeutung für eine gesunde und vor allem nicht zu trockene Kopfhaut ohne Jucken?

Vielen Dank und liebe Grüße!

...zur Frage

Hilfe bei Pflegefall

Hallo an alle Wissenden,

meine Mutter hatte vor zwei Monaten einen Herzinfarkt und wird wahrscheinlich für immer eine Pflegefall bleiben und nicht mehr aus dem Koma aufwachen. Ein großes Problem stellt daher die Finanzierung des Pflegeheims dar. Mein Vater ist bisher noch nicht in der Lage einen klaren Gedanken zu fassen und will sich damit noch nicht beschäftigen, aber das Damoklesschwert der Finanzierung schwebt über uns. Daher nun meine Frage. Meine Mutter hat eine Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen. Wird die zur Finanzierung mit dazu genommen? Wird das Pflegeheim durch die Pflegeversicherung und die Rentenversicherung übernommen bzw. damit bezahlt? Kann man mit die drei Versicherungen (Berufsunfähigkeits, Rentenversicherung und Pflegeversicherung) das Pflegeheims bezahlen oder schließen sich die drei Versicherungen aus? Vielen Dank für eure Hilfe. Denn neben der Trauer ist dieser Aspekt ein weiterer wichtiger Punkt, der zusätzlich belastet, da man ja das beste für seine Mutter will.

Viele Grüße

Yesyour

...zur Frage

Hat jemand gute Erfahrungen mit Olaplex gemacht?

Guten Abend,
ich wollte mal nachfragen ob jemand unter euch schonmal bei einer Olaplex Behandlung war und ob es auch wirklich was gebracht hat.
Bei mir müsste man die Methode „rebuilt“ nehmen, da ich aber nicht gerne Friseure an meinen Haaren experimentieren lasse(falls das nichts bringen sollte), würde ich liebend gern wissen ob es wirklich hilfreich ist?
Lg

...zur Frage

Bezahlung wenn ich selber meine Mutter Pflege?

Ich pflege seit einiger Zeit meine demenzkranke Mutter. Das heißt ich versorge sie mit Essen, halte das Haus in Schuss und Pflege den Garten. Das ist im Schnitt bestimmt ein Arbeitsaufwand von zwei bis drei Stunden pro Tag.

Selber kochen geht inzwischen nicht mehr und auch die Mikrowelle kann sie nicht mehr bedienen.

Jetzt meine Frage, kann ich eine Pflegestufe bei der Pflegeversicherung beantragen und selber dafür bezahlt werden? In dieser Situation kann ich nicht Vollzeit arbeiten, da ich auch noch eine eigene Familie versorgen muss.

...zur Frage

Frage zur Pflegepflichtversicherung bei einer Großen Anwartschaft in der PKV, aktuell aber GKV

Guten Tag, ich bin aktuell durch Beschäftigung Pflege und Krankenpflichtversichert bei einer gesetzlichen Kasse. Habe vor Arbeitsaufnahme jedoch eine große Anwartschaft mit meinem damaligen privaten Krankenversicherer abgeschlossen. Nun zahle ich Monat für Monat die große Anwartschaft für Krankenversicherung zzgl. Pflegeversicherung (PVN).

Das verwunderliche, diese zahle ich doch schon über meine gesetzliche jeden Monat durch mein Arbeitgeber und mich.

Kann ich die Pflegeversicherung nicht kündigen bei der Anwartschaft? Ich zahle ja nun doppelt Pflegeversicherung oder sehe ich das falsch?

...zur Frage

Trockene Haut/Bartwuchs?

Hallo liebe Community ich hätte mal eine Frage unzwar lass ich mir zurzeit ein Vollbart wachsen jedoch hab ich ein Problem unzwar sind meine Haare sehr trocken und hart und benutze immer ein bartshampoo und bartöl das Ding bei der Sache ist das ich auf den Geruch gar nicht klar komme und ich damit nicht einschlafen kann jetzt wollt ich fragen ob ich abends mein Bart mit Wasser ausspülen kann ohne das es wieder anfängt die Haut zu trocknen oder das die Mitteln keine Wirkung mehr zeigen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?