Ab wann muss man als Selbstständiger in die Berufsgenossenschaft?

2 Antworten

Die Zuständigkeit irgend einer Berufsgenossenschaft ist gegeben, sobald man selbstständig tätig wird. Eine Beitragspflicht tritt aber erst ein, sobald in diesem Unternehmen Versicherte Personen tätig werden. Das sind in den allermeisten Fällen Arbeitnehmer, können aber bereits auch Personen sein, die wie ein Arbeitnehmer für die selbstständige Person tätig werden, z. B. wenn ein kleiner Handwerker regelmäßige Hilfe von seinem Vater bekommt, der ihn dadurch unterstützen möchte.

Wenn eine BG in ihrer Satzung stehen hat, dass in einem bestimmten Berufszweig auch die Unternehmer selbst gegen Arbeitsunfall versichert sind, tritt auch ohne das Vorhandensein von Arbeitnehmern in diesem Betrieb eine Beitragspflicht ein.

Im Bereich Landwirtschaft tritt immer Beitragspflicht ein, auch wenn keine Arbeitnehmer vorhanden sind, da bei der Landwirtschaftlichen BG die Unternehmer und ihre Ehegatten per Gesetz versichert sind.

Übrigens: auch wenn das Unternehmen bei keiner BG angemeldet ist, besteht Unfallversicherungsschutz für die Arbeitnehmer. Die BG muss bei einem eingetretenen Arbeitsunfall leisten, auch wenn sie noch keinen Cent an Beiträgen gesehen hat. Der Unternehmer darf im Zweifel aber sicher mit einer Beitragsnachforderung rechnen.

Also ich habe keine Arbeitnehmer angestellt. Ich führe eine freiberufliche Dozententätigkeit aus. Trotzdem forderrt die BG von mir, dass ich Beitrräge entrichte. Ich habe auch dort angerufen. Die Dame meinte es spiele keine Rolle ob man Angestellte hat. Was ist denn nun richtig? Auskunft bekommt man wohl von der BG keine.

0

Mitglied bei einer BG wird der Unternehmer, der entweder selbst versichert ist (entweder satzungsmäßig über die Satzung der BG oder als freiwiliige Versicherung) oder wenn ein Unternehmer Arbeitnehmer beschäftigt. Dazu gehören aber auch Aushilfen und 430-€ Jobs. Also immer anmelden, wenn Du jemanden einstellst.

Welche Steuern muss ich wann bezahlen?

Hallo Leute,

ich hab jetzt seit ein paar Monaten einen Nebenjob. Ich bin 20 und studiere zurzeit Vollzeit. Nebenberuflich habe ich eine stelle als Rater bei Lionbridge und mache momentan um die 600 Euro im Monat. Ich bin dort als "Selbstständiger" angestellt. Ich bekomme 13,5 Euro die Stunde, kann mir meine Zeit frei einteilen und somit mein Verdienst am Ende quasi selbst "aussuchen". Jediglich muss ich mindestens 10 h die Woche arbeiten und höchstens 20 h. Bisher arbeite ich immer nur um die Mindestanzahl an Stunden, also ich arbeite bisher immer so das ich meine 40h im Monat habe, plus minus 1-2 Stunden. Somit habe ich grob 600 Euro im Monat, machen 7.200 Euro im Jahr.

Meine Frage: Wann und welche Steuern muss ich bezahlen? Ich habe nun mehrere Stunden nur damit verbracht meine Frage zu beantworten aber ich blicke ehrlich absolut nicht durch. Wie bezahle ich Steuern und wann muss ich das machen und wieviel muss ich zahlen?

Tut mir Leid wenn ich so unwissend in dieser Sache ist aber ich will aufkeinen Fall am Ende wegen Steuerhinterziehung angeklagt werden weil ich 0 Ahnung hab wie ich sowas mache. Vorallem weil ich als selbstständig da angestellt bin weiß ich nicht was ich machen soll. Ich würde mich sehr freuen wenn mir jemand diesen Stein vom Herzen nehmen würde und mir meine Frage beantworten würde.

Ich danke diese(r)/(n) Person(en) schonmal aufrichtig im Vorraus.

...zur Frage

mitgliedsbescheinigung krankenkasse

moin

habe mir gestern für einen neuen arbeitgeber eine mitgliedsbescheinigung meiner krankenkasse geholt. dort steht drauf, dass ich ab 15.11.10 (also eintrittsdatum beim arbeitgeber) bei der kasse xy versichert bin. bin aber schon länger dort mitglied. habe das angesprochen und fragte nach, ob nicht darin stehen müsse, seit wann ich mitglied bin?! der mitarbeiter meinte, dass immer das eintrittsdatum beim künftigen AG dort vermerkt würde. ist das usus? ich kenne das eigentlich nur anders....

lg, jen

...zur Frage

Freund kifft... was tun?

Also, mein Freund mit dem ich mittlerweile 2 Monate zusammen bin, aber bereits über ein Jahr kenne, hatte früher über Jahre jeden Abend einen joint geraucht (so viel ich weiß). Als wir zusammen gekommen sind hat er mir das erzählt und meinte dass er sich immer gesagt hat er würde damit aufhören, wenn er eine Freundin hat, die das stört. So mich stört so etwas sehr. Noch leben wir ja nicht zusammen, weswegen es mir ja mehr oder weniger egal sein kann solange er es nicht in meiner Anwesenheit macht aber trz. Ich will keinen Partner der von so etwas abhängig ist.
Er hat für mich damit aufgehört. Es kam ab und zu zu Situationen wo er 2x einen Joint geraucht hat. Er hat es mir erzählt und dann hätten wir ein längeres Gespräch. Seit dem raucht er gar nicht mehr (zumindest behauptet er das so). Er raucht jetzt seit 24 Tagen etwas nicht mehr.
Ja natürlich schätze ich mich glücklich, dass er dafür bereit ist es mir zu liebe zu tun aber genau das ist der Punkt. Unsere Liebe und Beziehung ist noch frisch und neu und man macht alles, um den anderen glücklich zu machen aber bis wann wird das so gehen?
Damit er damit komplett aufhört muss sich seine! Einstellung dazu ändern oder nicht? Sein komplette Umfeld besteht aus Leuten die kiffen oder gekifft haben.
Es mal zu probieren ist eine Sache, aber es über Jahre täglich einzunehmen ist schon Abhängigkeit.
Erwarte ich zu viel zu schnell von ihm? Er hat mehr oder weniger von einem Tag auf den anderen damit aufgehört (allerdings ging dies von ihm aus).

Meine Zweifel liegen darin dass ich denke „einmal Abhängigkeit immer abhängig.. einmal Drogenkonsument immer Drogenkonsument“
Ich merke wie er obwohl er damit aufgehört hat die Droge trotzdem immer irgendwie gut reden möchte.
Ist es auch so dass Leute die so etwas konsumieren eine labile Psyche besitzen? Irgendwie macht er den Eindruck auf mich.

Was denkt ihr dazu?
Danke im Voraus.

...zur Frage

Was wird in der IHK Ergänzungsprüfung gefragt?

Hallo zusammen,

so wies aussieht muss ich nächste Woche in die mündliche Ergänzungsprüfung. Jetzt frag ich mich was in Wirtschafts- und Sozialkunde und Kommunikation gefragt werden könnte?

Kann mir jemand sagen was unter "allgemeine wirtschaftliche und gesellschaftliche Zusammenhänge der Berufs- und Arbeitswelt" gemeint ist? Und meint ihr es werden aktuelle Politische Themen gefragt?

Außerdem was die IHK in Deutsch oder Englisch wissen will? Was fragt man da? Zeichnen sie die Korrekturzeichen oder wie? Wann kommt yours sincerely und wann faithfully? Wohl eher weniger :D

Danke schon mal für eure Hilfe!

...zur Frage

Berufsgenossenschaft - Zuständigkeiten und Preise

Hallo,

als "frischer" Selbstständiger aus dem Bereich Messebau bin ich jetzt von der Berufsgenossenschaft Holz und Metall als Mitglied eingetragen worden. Die Tarifstelle mit der Tätigkeitsbeschreibung passt nicht den diese bezieht sich auf Fensterbauer.

Ich habe nunmehr die Möglichkeit Widerspruch einzulegen. In diesem Zusammenhang hier die Frage ob alle BG gleiche Beträge erheben oder ob es günstigere gibt oder nicht.

Ich kann mir vorstellen das die Gefahrklasse eine Rolle spielt. Im Internet finde ich dazu allerdings keine (für mich) aussagekräftige Informationen.

Wenn mir hier jemand Infos geben könnte wäre das prima.

Stefan

...zur Frage

Betreuungsrecht - Kann der Betreuer sich die Polizeiakte anfordern?

Hallo,

mir wurde ein gesetzlicher Betreuer verordnet, zwangsweise. Von einem Nützling zu einem Schädlings tilisiert.

Dieser, lässt sich meine polizeiliche Führungsakte kommen, wann er will.

Das sagt er mir auch so. Polizeiberichte. All sowas. Liest es.

Die Polizei macht da mit.

Ist das legal?

Ich kann es mir kaum vorstellen.

Das hört sich fürmich eher nach JVA, offener Vollzug an. Da bin icha ber nicht drin.

MfG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?