Ab wann muss ich für ein Darlehen die Raten zahlen?

3 Antworten

Zunächst einmal: Im Darlehensvertrag wird dies dezidiert vereinbart, ist -in weiten Teilen- aber durchaus verhandelbar und auf den Einzelfall abzustimmen. Bei Darlehen für den Bau eines eigengenutzten Hauses sind zwei Phasen zu unterscheiden. In der Bauphase wird das Darlehen in Tranchen sukzessive abgerufen. Natürlich werden Zinsen nur auf den ausgezahlten Teilbetrag berechnet, ggf. Bereitstellungszinsen auf den nicht ausgezahlten Teilbetrag. Da üblicherweise während der Bauphase auf die Bauherren weitere Belastungen zukommen und auch noch Miete bezahlt werden muss, werden die Zinsen und Bereitstellungszinsen seit letzter Auszahlung bei der folgenden Auszahlung von der Bank einbehalten, müssen also nicht separat bezahlt werden. Dafür mindern sie aber das effektiv zur Verfügung stehende Darlehen, müssen also in den Gesamtkosten unter dem Stichwort Bauzeitzinsen mit berücksichtigt werden. Kalkulativ geht man von einer Bauzeit von einem Jahr und einer mittleren Inanspruchnahme von 50% aus, man kann aber durchaus feiner rechnen, wenn die Informationen hierfür zur Verfügung stehen. Nach Vollauszahlung des Darlehens (aufpassen bei mehreren Konten / mehreren Kreditgebern!!) wird dann ab dem Folgemonat die Annuität, also Zins und (grundsätzlich) Tilgung fällig. Den Tilgungsbeginn wird man sinnvollerweise von vornherein auf die Zeit nach Fertigstellung legen, also z.B. ein Jahr nach Baubeginn, wenn der Einzug erfolgt und die bisherige Miete entfallen ist.

Hallo,

die im Vertrag vereinbarten Zinsen bezahlen Sie ab dem Zeitpunkt, ab dem Sie das Darlehen abgerufen haben und auch nur für diesen Betrag. Meistens im darauf folgenden Monat. Beispiel: Wenn Sie z.B. ein Darlehen von 200.000 Euro beantragt haben und lassen sich 100.000 Euro davon auszahlen, zahlen Sie erstmal nur für die 100.000 Euro, die vereinbarten Zinsen. Für den Rest müssen Sie während der Bereitsellungszins freien Zeit nichts bezahlen. Ist diese abgelaufen, kommen die Bereitstellungszinsen zum tragen. Diese betragen in der Regel, zwischen 0,21 und 0,25 % pro Monat. Die Tilgung beginnt in der Regel erst nach Vollauszahlung des Darlehens.

Beste Grüße

Bei einem Baudarlehen rufen Sie in der Regel zunächst Teilbeträge ab. Für diese abgerufenen Teildarlehen zahlen Sie zunächst nur die Zinsen, die im Folgemonat nach Auszahlung berechnet werden. Für die nicht abgerufenen Darlehensteile zahlen Sie nichts, sofern nicht Bereitstellungszinsen fällig werden. Viele Banken berechnen die ersten 6 Monate nichts, danach i.d.R. 0,25% pro Monat. Man kann diese Zeit auch verlängern lassen bei manchen Instituten (kostet kleinen Zinsaufschlag). Wenn Sie das Darlehen voll abgerufen haben, wird normalerweise ab dem Folgemonat der Betrag für Zins+Tilgung fällig. Viele Grüße und viel Erfolg beim Bauen Alexander Solya

Wo ist jetzt der Unterschied zu meiner Antwort?

0

Bekommt man einen Kredit wenn man noch bei seinen Eltern wohnt?

...zur Frage

Wo bekomme ich einen 300 Euro Kredit?

Ich möchte mir etwas leisten auf das ich nicht länger warten möchte und benötige ein kleines Darlehen.

Wo kann ich dieses für wenig Zinsen oder 0% Zinsen bekommen dass ich auch in Raten zurück zahlen kann?

...zur Frage

Kreditzins für Darlehen?

Ein Freund von mir ging in die Bank seines vertrauens und wollte ein Immobiliendarlehen beantragen. Nach der Prüfung der Finanzen kam raus, dass es gehen würde. 230.000 Euro Darlehen. Die mont. Rate wäre 1000 Euro. Das Darlehen wäre nach 35 Jahren abgezahlt.

Ich habe mal nachgerechnet. 230.000 dividiert durch 1000 Euro sind gleich 230 Monate dividiert durch 12 sind gleich ca. 20 Jahre. Wie kommt die Bank also auf 35 Jahre? Der Auszahlungbetrag ist ja nur 230.000 Euro!? Wenn die Zinsen also in der Rate versteckt sind, dann komme ich auf 420.000 Euro nach 35 Jahren. Das sind ja 190.000 Euro nur Zinsen?!?!?! Wer macht den sowas??? Muss ich meinen Kumpel für dumm erklären?

...zur Frage

Baudarlehen mit Privatdarlehen zusammenlegen?

Hallo, ich habe aktuell ein Privatdarlehen mit 9000€ das ich für Private Ausgaben nach meinem Techniker benötigt habe, jetzt möchte ich mir eventuell ein Haus kaufen das 210 000 € kostet ( +9000 Euro Restschulden+ 20000 Euro Renovierung) =240000€, und daher müsste ich zur Bank und ein Darlehen dafür festlegen. Aktuell habe ich auch bis Dato noch keinen negativen Schufa Eintrag sondern habe alles immer regelmäßig und ohne Ausfall gezahlt. Ich würde gerne diese 9000€ mit in das Darlehen für den Hauskauf fließen lassen. Jetzt meine Frage dazu. Was wäre wenn ich nichts davon sage und einfach das Darlehen um 9 000 Euro höher machen würde, habe eh vor das Darlehen um 30 000 € über die Summes des Kaufbetrages zu setzen für Renovierungen...würde das auffallen? oder will die Bank die Rechnungen für die Renovierungen?

  1. Habe ich noch ein KFW Darlehen das mit 9.800 Euro läuft und das ich abzahle (was nicht umgeschuldet werden soll) das ich auch wegen des guten Zinssatzes laufen lassen möchte...machen solche Schulden Probleme bei der Hauskauffinanzierung, obwohl ich diese immer regelmäßig gezahlt habe?

Habe aktuell einen Lohn von 4300 Euro Brutto und 2470 Euro Netto.. Meint Ihr es könnte wegen o.g. fälle sress durch die Bank gemacht werden? Summe die ich aufnehmen werden möchte ist ca. 240 000 Euro. Bin aktuell 26 Jahre alt und werde auch noch besser verdienen....

Falls es Probleme mit Banken geben könnte, welche Banken sind da kulant und sollte ich ansprechen?

Vielen Dank schon mal an alle :)

...zur Frage

Finanzierung für Wohnungskauf besser bei Bank oder Versicherung beantragen - Erfahrungen mit Immobiliendarlehen von Versicherungsgesellschaften?

Hallo zusammen,

gibt es bei der Finanzierung für eine Wohnung (EK-Anteil: 30%) Gründe, die dagegen sprechen, sich das Darlehen bei einer Versicherung und nicht bei einer Bank zu holen?

Soweit ich weiß, bieten Versicherungen mittlerweile genauso Kredite an, wie Banken (ohne, dass das mit einer Lebensversicherung gegengerechnet wird, etc.), und oft sogar mit sehr langer Zinsbindung, was derzeit natürlich klasse ist. Daher tendieren wir auch dazu, zu einer Versicherung zu gehen.

Aber warum gehen dann so viele Leute zu Banken, wenn sie ein Immobilien-Dahrlehen brauchen? In meinem Bekannten-/Freundeskreis sind und waren alle immer bei Banken und die einzige Ausnahme hat mir sogar explizit gesagt, wir sollen bloß nicht zu einer Versicherung gehen, weil wir dann die Wohnung 2x abbezahlen müssen. Ihre Begrundung war, dass die Versicherung damals dann zu ihr meinte, wegen der Inflation müsste sie jetzt eine gewaltige Nachzahlung leisten, weil auch der Darlehensbetrag durch die Inflation gestiegen sei - !?!?

Ich weiß nicht, ob sie dann vielleicht so eine Lebensversicherungs-verrechnung hatte, die ja heutzutage eher nicht mehr empfohlen wird. Fakt ist, ich habe etwas ähnliches noch nirgendwo im Internet gefunden und daher wollte ich hier einmal rumfragen:

Habt ihr Erfahrungen mit Immokrediten von Versicherungen? Welche Gründe sprechen aus Eurer Sicht dagegen?

Danke für alle Antworten!!!

...zur Frage

Finanziert man Grundstück und Immobilie getrennt oder zusammen?

Hallo,

wie sieht das in der Praxis aus: Ein Haus soll gebaut werden. Dazu wird ein Grundstück erworben. Grundstück kostet, sagen wir, 80.000 Euro, Haus dann 250.000 Euro. Es sind 50.000 Euro Eigenkapital vorhanden. Wie funktioniert das dann: Nimmt man ein Darlehen über 30.000 Euro und dann einige (Planungs-)Zeit später noch ein weiteres über 250.000 Euro oder wird da gleich ein großes Darlehen angesetzt? Oder wird das Eigenkapital aufgeteilt und zwei Darlehen vergeben? Zwischen Erwerb des Grundstücks und Bau des Hauses kann ja schon mal ein gutes Jahr vergehen, wenn nicht noch mehr...

(In meinen völlig fiktiven Zahlen ignorieren wir einmal die noch anfallenden Baunebenkosten und Gebühren sowie die Frage, welchen Mix so ein Darlehen haben sollte.)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?