Ab wann muss ich ein- "Gewerbe" anmelden?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Du handelst nicht gewerblich sondern hast Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung. Diese hast du jährlich im Rahmen der Einkommensteuererklärung zu erklären.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DrHelpMePls
18.06.2017, 22:39

Davon habe ich auch schon gehört aber wie wird da die Steuer berechnet also was ist der Steuersatz??

0
Kommentar von realquality
18.06.2017, 22:40

Natürlich betreibt er ein Gewerbe wenn er Wohnungen "vermietet".

0

Oder muss ich dafür keine Steuern zahlen.

Davon habe ich auch schon gehört aber wie wird da die Steuer berechnet also was ist der Steuersatz???

Natürlich mußt du diese Einnahmen in  deiner Einkommensteuererklärung mit angeben unter Anlage V "Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung":

Also der Steuersatz richtet sich bei einem abhängig Beschäftigten nach dem Grenzsteuersatz; z.B. bei einem zu versteuernden Einkommen von ca. 25.000 € wären dies knapp 30% Grenzsteuersatz u. bei einem zu verst. Einkommen von ca. 50.000 € ca. 40 %.

Ab einem Jahreseinkommen von 52.882 € (zu verst. Einkommen) ist der Spitzensteuersatz von 42% fällig :-((

Gruß siola55

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Solange du deine eigenen Wohnungen vermietest, ist das niemals Gewerbe (§ 6 GewO). Das heißt aber nicht, dass du die Einkünfte nicht versteuern musst. Wie hoch die Steuern sind, richtet sich nach der Höhe deiner Gesamteinkünfte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von siola55
20.06.2017, 08:08

Wie hoch die Steuern sind, richtet sich nach der Höhe deiner Gesamteinkünfte...

...richtet sich nach dem zu versteuernden Einkommen!

0

Willkommen in Deutschland :D Fakt ist, das du jegliches Geld, das du "erwirtschaftest" anmelden bzw versteuern musst. Bei einem Kleinunternehmen gilt das UstG, da kannst du bis 17.500 EUR im Jahr in die eigene Tasche arbeiten. Aber auch DAS muss angemeldet werden. Alles andere wäre "schwarz" und da kennt unser Staat ja bekanntlich weniger als mit Pädophilen oder Vergewaltigern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kevin1905
18.06.2017, 22:47

Bei einem Kleinunternehmen gilt das UstG

Das gilt für jeden Unternehmer, egal ob Klein- oder Regelunternehmer. Die Unternehmereigenschaft ist bei Vermietung aber nicht automatisch erfüllt.

da kannst du bis 17.500 EUR im Jahr in die eigene Tasche arbeiten

Das ist die Umsatzgrenze bis zu der auf Umsätze die Umsatzsteuer nicht erhoben wird, sofern man nicht zur Regelbesteuerung optiert (§ 19 Abs. 1 und 2 UStG).

Mit dem Einkommen bzw. der Einkommensteuer hat das nichts zu tun. Diese wäre im EStG geregelt. Der Grundfreibetrag beträgt 8.820,- € in 2017 für Ledige (§ 32a EStG).

Alles andere wäre "schwarz" und da kennt unser Staat ja bekanntlich weniger als mit Pädophilen oder Vergewaltigern.

Der Strafrahmen für Steuerhinterziehung (§ 370 AO) ist geringer als der für sexuelle Nötigung/Vergewaltigung (§§ 177, 187 StGB). Bitte nochmal nachlesen.

Du hast sehr viel Halbwissen und schmeißt Dinge durcheinander die nicht zusammen gehören.

0

Was möchtest Du wissen?