Ab wann (mit welchen Essverhalten und Trinkverhalten)fallen Menschen die Haare aus?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Selbstverständlich hängt Haarausfall mit dem Essverhalten zusammen (womit denn sonst? Input steuert Output). Selbst der genetisch bedingte Haarausfall bei Männern kann reversibel gemacht werden, wenn man die Übersäuerung in den Griff bekommt.

Wenn man Haarausfall hat, fehlen dem Körper bestimmte Stoffe, weil er vielleicht einseitig ernährt wird oder Prozesse ablaufen, die zuviele Mineralien und Vitamine rauben. Dann spielen Stress und Hormone eine Rolle. Hier etwas zum Nachlesen: www.zentrum-der-gesundheit.de/haarausfall-rueckgaengig-machen-ia.html.

Konkret kann ich aus eigener Erfahrung zur Verwedung von Bockshornklee raten. Ich würze damit Salatsoßen, Gemüse und Bratlinge, hier ein Rezept für ein selbstgemachtes Gelee als Packung: https://www.frag-mutti.de/selbstgemachtes-gel-gegen-haarausfall-bei-frauen-a26623/.

Was noch hilft - und es hilft dem ganzen Körper bei der Entsäuerung und Remineralisierung: Schindeles Mineralien - das bringt sogar die natürliche Haarfarbe zurück.

Bei einem Heilkräuterseminar habe ich mal aufgeschnappt, dass es dafür auch Pel Talpae D6, ein hömöopathisches Mittel, gibt.(Apotheke).

Viel Wasser trinken ist auf jeden Fall auch gut.

Viel Erfolg!

Mit Mangelernährung und Unterernährung hängt das zusammen

Das kann schon sehr jung passieren oder sein ganzes Leben nicht, das hängt nicht von seinem Essverhalten ab.

Stress, Ernährung oder sonstiges hat nichts mit dem Haarwuchs zu tun.
Ist leider genetisch bestimmt und deshalb kann man auch nur eins dagegen machen, sich damit abfinden.
Muss ich wohl oder übel auch in den nächsten Jahren.
Grüße

Das ist bei jedem Menschen anders.

Was möchtest Du wissen?