Ab wann lohnt es sich bei einem Mathereferat bei Erklären des Grundstoffs von einem Thema die Zuhörer bei den Erklären der Basics zu intergrieren?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Zu jedem Zeitpunkt an dem du das Gefühl hast, dass sie dir nicht mehr zuhören oder an jeder Stelle, an der du das Verständnis fördern willst bzw ihnen zeigen, dass das gelernte auf etwas aufbaut, dass sie zum Beispiel schon kennen.

Ich habe meine Vorträge, gerne so aufgebaut, dass ich entweder mit einem Anwendungsbeispiel anfange, wo man nur mit entsprechender Theorie (in deinem Fall mathematischem Verfahren) weiterkommt, oder wenn man davon ausgehen kann, dass die Zuschauer das Thema des Vortrags schon mal (wenn auch nur namentlich) gehört haben, einfach mal in die Runde fragen, wer schon mal was von XY gehört hat.

Danach die Theorie erklären (wenn möglich immer wieder auf Basiswissen referenzieren und als Fragen einbauen) und dann noch mal anhand von einem Beispiel, das man am besten mit Hilfe der Zuhörer erarbeitet durchgehen.

Das ist natürlich der Idealfall und kann nicht immer gemacht werden, da man so die Aufmerksamkeit der meisten bekommt und sich Stoff so auch gut ins Gedächtnis einprägt (was bei Mathematik ja nie verkehrt ist). Aber generell, würde ich mich persönlich an meinen ersten Absatz halten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von flash392
18.01.2016, 18:26

Ja bei Grundlage bei e-Funktion , aber wenn ich sowas kleines erklären muss zu Anwendungsaufgaben ... dann ist es ein bisschen wenig

0

Was möchtest Du wissen?