Ab wann kann man von "Ich ritzte mich" zu "Ich habe mich geritzt" wechseln?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Denke nicht die Zeitspanne ist wichtig, sondern deine Einstellung!

Wenn du immer noch das Verlangen hast, dann steckst du noch mitten drin.

Wenn du aber weniger an das Thema denkst und so gut es geht objektiv sagen kannst, dass du es nicht willst, weißt dass es dir nicht gut tut und es keine Option mehr für dich ist, dann bist du auf einem guten Weg :)

Hallo xXxoxo,

versuche doch erst einmal zu ergründen, was in Dir den Drang erzeugt, Dich selbst zu verletzen. Was geht in Deinem Kopf vor, wenn Du Dich wieder einmal ritzen möchtest? Gibt es etwas in Deinem Leben, z. B. in Verbindung mit Deiner Familie oder Deinen Freunden, was Dir Kummer bereitet? Auch wenn es nicht so einfach ist, Dir die Gründe für Dein selbstverletzendes Verhalten einzugestehen, kann es dennoch ein erster Schritt sein, um damit aufzuhören.

Sprich mit einem Erwachsenen, der in der Lage ist, mitfühlend zuzuhören und Dein Problem ernst nimmt. Allein schon über das Problem zu reden, kann eine gewisse Erleichterung bringen. Solltest Du ein persönliches Gespräch zu schwierig finden, könntest Du es auch mit einem Brief oder über das Telefon versuchen. Dich jemandem anzuvertrauen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Besserung.

Es kann auch hilfreich sein, Dein Selbstbewusstsein zu stärken. Schreib doch einmal die Punkte auf, die Du an Dir gut findest und öffne somit Deine Augen für Deine guten Seiten. Wenn Du an Gott glaubst, dann könntest Du Dich mit Deinen Sorgen auch an ihn wenden. Mir fällt dazu ein schöner Text aus der Bibel ein, der in 1. Petrus, Kapitel 5, Vers 7, steht. Dort heißt es: "...wobei ihr all eure Sorge auf ihn werft, denn er sorgt für euch." Das bedeutet, dass Du Gott im Gebet alles sagst, was Dich innerlich belastet und bedrückt. Bitte ihn doch immer wieder darum, Dir zu helfen. Gott kennt Deine seelische Not und versteht Dich voll und ganz. Die Bibel sichert Dir zu, dass Gott Dir nicht nur zuhört, sondern Dir auch hilft.

Es kann Dir auch helfen, einen Arzt zu Rate zu ziehen, der feststellen kann, ob evtl. hinter Deinem selbstschädigendem Verhalten eine Krankheit steht. Möglicherweise wird er Dir eine Therapie vorschlagen, die Dir weitere Strategien aufzeigen kann.

Ich wünsche Dir, dass Du es mit der Hilfe anderer schaffst, vom Ritzen loszukommen und auch seelisch wieder ins Gleichgewicht zu kommen! Alles Gute und viel Kraft!

LG Philipp

Solange du noch von "clean sein" sprichst, bist du meiner Ansicht nach noch voll drin.

Hallo! Vielleicht nach einem halben Jahr. Aber es ist wie beim Rauchen und Trinken : Das Rückfallrisiko bleibt.

Ich wünsche Dir alles Gute.

Was möchtest Du wissen?