Ab wann kann man in eine Klinik kommen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Also ich denke ich kann dich schon mal ein wenig beruhigen! Ein normaler Psychologe wird dich nie gleich einweisen, außer du sagst ihm, dass du akut suizidgefährdet bist oder andere stark schaden willst. Normalerweise versucht er selbst dich auf die korrekte Bahn zu kriegen, außer du willst gar nicht mitarbeiten. Oder er könnte dich einweisen, wenn deine Eltern es absolut wollen, aber sollte es so sein, dann können sie dich auch alleine einweisen lassen, da es in vielen Kliniken/Psychiatrien eine Anlaufstelle für Krisen und Notfälle gibt. 

Ich selbst habe mit 13 angefangen mich zu schneiden und mir auf andere Arten zu verletzen, ich habe Tabletten geschluckt, habe mich runtergehungert, habe mich ständig nach dem Essen übergeben, hatte Angststörungen und Schlafstörungen. Der "Witz" dabei ist, dass ich erst mit 16 in die (geschlossene) Psychiatrie kam. Ich war davor bei vielen Psychologen/Therapeuten und wurde nie eingewiesen. Dazu kommt, dass ich die Therapien immer wieder abgebrochen habe. Naja, genug von mir! Ich wollte nur ein Eksempel geben, davon wie lange es dauern kann. Ich kenne aber auch Leute, die eingewiesen wurden, nachdem sie sich einmal verletzt haben oder ähnliches, was aber in diesen Fällen von den Eltern gewünscht wurde. 

Wie dem auch sei. Kurz also: Kein Psychologe wird dich gleich einweisen, außer es gibt ganz triftige Gründe und Ursachen, die aber schon relativ schlimm sein müssen.

Falls du noch mehr Fragen hast, dann darfst du mir gerne schreiben. Du kannst mir auch schreiben, falls du reden möchtest, - manchmal hilft es sich mit Leuten zu unterhalten, die man nicht kennt. Auf jeden Fall wünsche ich dir viel Erfolg und Glück, und du packst das!

Und denk dran, dass "Ritzen" (*Grrr* dieses Wort) und auch hungern nie die Lösung sind, genauso wenig wie Alkohol und Drogen. ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LeniLive
03.01.2016, 19:32

Ich kann halt sehr schwer über meine Probleme reden, und was anderes als reden kann ein Psychologe ja auch nicht mit mir. 

Deshalb meinte auch mein Vater das es vielleicht besser wäre wenn ich mal von zu Hause weg bin und ich nicht das Gefühl habe das ich eingeengt werde Leuten die ich vielleicht auch in der Stadt wieder treffen könnte meine Probleme zu erzählen. 

Andererseits denke ich auch das es mir nicht schlecht genug geht um in eine Klinik zu kommen. Weil ich zb vor Suizid viel zu große Angst hätte und das auch nicht könnte weil es ja immer mit Menschen gibt die traurig wären und Schuldgefühle haben wenn man tot wäre. Aber es ist ja auch nicht normal ständig zu weinen weil man nicht man selber sein möchte und den Drang haben sich zu verändern und zu bestrafen. 

0

Er kann, sollte aber nur mit deiner Zustimmung... Therapien können nur erfolgreich sein, wenn der Patient die Therapie annimmt...

In der Regel läuft das so ab, dass der Dr. mit dir spricht und mit dir gemeinsam eine mögliche Therapie erarbeitet... Das geht dann von regelmäßigen Gesprächen, über Medikamente, bis hin zur Klinik... Dabei läuft das Gespräch erstmal nur mit dir ab... Da du 15 bist, wird deinen Eltern nach dem Gespräch das erarbeitete Therapiemodell vorgeschlagen... Die entscheiden dann, was gemacht wird... Die Empfehlung des Dr. wird aber das von euch erarbeitete Modell sein...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LeniLive
03.01.2016, 17:31

Ich kann aber nur sehr schwer über meine Probleme reden, und habe das Gefühl das ich da eher so tun würde als ob alles okay ist. Und dann kann mir natürlich auch nicht geholfen werden.

0

Generell versuchst du ja schon deine Probleme in den Griff zu kriegen. ich finde es übrigens auch gut, dass sich dein Vater so um dich kümmert. 

Ich denke du kriegst erst mal so Unterstützung und wenn es dann nicht funktioniert ist eine Klinik denkbar. 

Anfangs denk ich wirst du aber auf jeden Fall noch zu Hause bleiben können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LeniLive
03.01.2016, 17:26

Ich habe halt Angst das der Psychologe meine Probleme nicht Ernst nimmt und mir gar nicht helfen möchte/ sagt das ich gar keine Hilfe brauche. 

1

Das muss nicht unbedingt sein, auch eine ambulante Behandlung kann zum Erfolg führen. Aber Du musst mitarbeiten, sonst kann er Dich auch stationär behandeln lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?