Ab wann kann man eine Besserung durch Psychotherapie erwarten?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Meiner Erfahrung nach dauert es Monate, bis man merkt, dass sich der Schalter umlegt und man den eingefahrenen Weg verlässt.

Kommt aber auch etwas auf das jeweilige Problem an. Wichtig ist jedenfalls, sich helfen lassen zu wollen und daran aktiv mitzuarbeiten. Dass Gedanken und Gefühle einen dabei oft sehr aufwühlen, ist bei der Aufarbeitung der Probleme aber normal.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dies hängt von verschiedenen Faktoren ab. Primär vom Zustand des Patienten (wie stark sind die Beschwerden) und der Behandlungsmethode.

Während trainierende Verfahren wie z.B. Verhaltenstherapie von relativ kurzer Dauer sind (einige Monate) sind analytische Verfahren wie z.B. Psychoanalysen meist ein Jahre langes Projekt.

Bei einer Verhaltenstherapie sollte sich ein erster Effekt nach 4-6 Monate einstellen, bei einer Psychoanalyse nach 1-2 Jahre. Dafür ist eine Psychoanalyse als hoch effektiv bekannt.

Ich persönlich machte zunächst über 2 Jahre lang eine Verhaltenstherapie, ohne grossen Erfolg. Dann habe ich eine Psychoanalyse angefangen, welch mir nach ca. 1,5 Jahren etwas anfängt zu bringen. Doch jeder reagiert anders auf jede Therapieform. Was für mich gut ist heisst nicht, dass es für dich auch gut ist. Jedenfalls dauert eine Psychotherapie immer mehrere Monate, wenn nicht Jahre bis sie wirkt.

Hier mehr Infos zu Psychotherapie: http://deprimed.de/psychotherapie/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Stell dir vor deine Psyche ist ein Haus.
Im Laufe deines Lebens hat es langsam Risse bekommen, hat Steine verloren und ist schließlich zusammengebrochen.

Du hast aber mit der Zeit in mitten dieses Hauses zwei wackelige Säulen mit einer Plane unter der du dich verstecken kannst gebaut. Anfangs war diese Konstruktion fest und beständig und du musstest nicht mit ansehen, wie dein Haus zusammengebrochen ist. Doch mit der Zeit hat auch deine Konstruktion Risse bekommen und du konntest mit ihr nicht mehr deinen Alltag bestreiten.

Dann hast eine gute Entscheidung getroffen und bist zu einem Bauunternehmen (ein/e Therapeut/in) gegangen. Dieses Unternehmen hilft dir dein Haus wieder aufzubauen, damit du deinen provisorischen Unterschlupf nicht mehr brauchst, denn wenn du in zu lange nutzt bricht er unkontrolliert zusammen und du hast gar nichts mehr.

Doch dieser Unterschlupf steht genau da, wo das Haus neu aufgebaut werden soll und es kann nicht drum herum gebaut werden. Deswegen bringt dieses Unternehmen es kontrolliert zum Zusammenbruch, damit sie an die Trümmer deines Hauses kommen.

Der Wiederaufbau geht nur in langsamen Schritten: erst das Grundgerüst, dann die Wände etc.

Wenn es aber erst einmal steht wird es gegen die meisten Probleme gewappnet sein. Deshalb ist es so wichtig, dass es komplett neu gebaut werden kann, was aber auch bedeutet, dass du für ein Zeitraum ohne etwas da stehen wirst.

Ich hoffe ich gebe dir hiermit etwas Mut und die Möglichkeit zu verstehen warum es etwas dauert, auch wenn es keine direkte Antwort ist. Halte durch, es wird besser :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kann man natürlich nicht pauschal beantworten.

Einige Leute fühlen sich allein dadurch besser endlich offen über seine Probleme reden zu können und jemand zu haben der Zuhört und Verständniss hat und langfristige Lösungen verspricht.

Viele Menschen neigen dazu sich ihre Probleme immer und immer wieder durch den Kopf gehen zu lassen, wie eine unfreiwillige Endlosschleife. Versuche lieber nach Lösungen zu suchen statt nur das problem zu visualisieren. Wieso belasten dich die Vergangen Ereignisse so? Sind sie noch aktuell oder schon vorbei? Wenn sie aktuell sind, was kannst du tun es zu ändern? Wenn sie bereits vorbei sind, wie kannst du damit abschließen? Was kannst du daraus lernen, in Zukunft anders machen? Wie würden deine Mitmenschen dein Problem wahrnehmen - sicher wäre es aus ihrer perspektive weniger schlimm, fast schon banal. Bringt es dir was dich so aufzuregen ... natürlich nicht, vielleicht ärgerst du dich selbst darüber dass es dich so belastet.

Ich bin kein Psychologe und vielleicht rede ich auch totalen Mist. Aber wenn du deinen Emotionen nicht mehr ausgeliefert bist sondern dass Gefühl hast Probleme lösen zu können, deine Emotionen zu verstehen, die Situation zu überschauen ...
... zuminest mir hilft das immer :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kann man nicht allgemein sagen. Kommt auf die Erkrankung, die Stärke der Ankrankung sowie vor allem die Person an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meine Therapie (Psychoanalyse) hat insgesamt 3 Jahre gedauert.

Viiiieeele Tränen.

Im Nachhinein war es das beste, was ich je in meinem Leben gemacht habe, weil so viele positive Dinge, die ich jetzt habe, mir ohne Therapie niemals passiert wären.

Halte durch!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Von wenigen Sitzungen bis zu Jahren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?