Ab wann kann man den von einer Marihuana Abhängig reden?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Es gibt Menschen die kommen mit Cannbis besser klar als andere. Es gibt beide Fälle, das kann man so nicht sagen. Solange du das normale Leben (Schule, Arbeit, Soziales Leben) nicht vernachlässigst ist das auch noch alles ok. Problematisch wäre es eher wenn du jeden Tag rauchst, die Stimmung im Keller ist wenn du nicht rauchen kannst und/oder Cannabis anderen Dingen vorziehen willst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Yannick1998
25.07.2016, 21:33

Okay :) vielen Dank für die Antwort , war hilfreich :)

0

Wenn du oft und regelmäßig rauchst bist du ganz schnell abhängig. Ab und zu mal einen alle paar Monate dürfte jetzt nicht zu einer Abhängigkeit führen aber sicher sagen kann das niemand

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Yannick1998
26.07.2016, 19:18

Okay danke ;) naja alle paar Monate ist jetzt übertrieben 😁 rauche wöchentlich

1
Kommentar von 8minreis
30.07.2016, 00:40

von weed wird man nicht schnell abhängig. es kommt natürlich auf die Person an aber schnell geht sowas nicht

0

Hallo Yannick! Es ist wie bei Nikotin auch. Die Sucht kann mit dem ersten Joint  beginnen und einige wenige werden auch nie süchtig.

Weil es gab schon Fälle wo ich es nicht bekommen hab und ich hab's auch gut überlebt

Das spricht eigentlich gegen eine Sucht - kann natürlich aber auch mit dem nächsten  Joint "kippen". 

Was denkt ihr zur Behauptung von jemand der jeden Tag kifft und sagt er ist nicht süchtig und könnte jederzeit aufhören ?

Das ist eine der vielen Schutzbehauptungen die Raucher einfach brauchen um ihre Sucht psychisch besser verkraften zu können.

Gruß Kami.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Yannick1998
26.07.2016, 19:17

Okay vielen Dank für die hilfreiche Antwort:)

1
Kommentar von 8minreis
30.07.2016, 00:43

von einem joint wird niemand abhängig. man wird noch nicht mal von einer Nase crystal gleich abhängig. Sowas entwickelt sich. bei dem einen schneller und bei dem anderen langsamer aber bei weed dauert das schon ein bisschen länger. und aufhören kann man locker auf den anderen Tag. man wacht ja nicht auf und MUSS rauchen. man will es.

0

Ich würd sagen wen es zur  Gewohnheit wird.
Sprich- nicht nur wen du dich mal mit Freunden triffst sondern wen du täglich konsumierst und auch vor Situationen konsumierst wo es "eig" ( eig ist auf die Süchtigen bezogen ) nicht reinpasst,vor Arbeit/Schule ,vorm einkaufen, vorm essen,  vorm schlafen gehe und so weiter.
Also nicht mehr  gesellschaftliches kiffen wen du mal zB. mit Freunden am See bist, oder ähnliches.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Yannick1998
26.07.2016, 15:18

Okay vielen Dank :)

0

THC kann natürlich zu einem Abhängigkeitssyndrom führen.

Das ICD-10 fasst dies unter F12.2 zusammen. Hier sind sechs typische Verhalts- und Erlebensveränderungen genannt, die eine Abhängigkeit diagnostisch sichern, sofern drei dieser sechs Veränderungen beobachtet werden können.

Die Diagnostik erfolgt über Suchttherapeuten und -mediziner, Psychiater oder auch Psychotherapeuten. Bei Zweifeln ist dringend ein diagnostisches Gespräch in einer Suchtberatungsstelle zu empfehlen. 

Ein Selbstdiagnose ist suchtkranken Menschen nicht möglich, da die krankheitsbedingte Verleugnung und Bagatellisierung zu hoch ausgeprägt ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Yannick1998
26.07.2016, 15:17

Okay vielen Dank :)

0

Meiner meinung nach kann man mit ein bischen Disziplin eine Abhängigkeit vermeiden, egal wie viel oder wie oft man konsumiert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Yannick1998
25.07.2016, 21:33

Okay vielen Dank :) und ja das stimmt denk ich auch

0
Kommentar von Ku420Sh
25.07.2016, 21:34

Na dann, super!

0

Was möchtest Du wissen?