Ab wann kann ich als angehender Student 800 Euro steuerfrei verdienen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Boh ey, warum haben Leute immer Angst Steuern zu zahlen?

Wer Steuern zahlen muß, hat auch das entsprechende Einkommen.

Als Student hast du folgendes zu beachten:

Du kannst einen Minijob (bis 450,-€) machen, bist dabei familienversichert (oder wenn Ü25 in der studentischen KV) und solltest den Beitrag zur Rentenversicherung zahlen.

Oder du wirst als Werkstudent angestellt, ( mit einen Einkommen von irgendwas ü 400€ (aber eben kein Minijob) geht keine Familienversicherung mehr), dann muß die studentische KV gezahlt werden, es fallen dann keine Abgaben zur KV,PV und Arbeitslosenversicherung an, aber Beiträge zur RV.

Steuern (Lohnsteuer) erst so ab einem Bruttoeinkommen von um die 960€ bei Lohnsteuerklasse 1.

Wichtig ist dann noch, nicht mehr wie 20 Std. arbeiten, außerhalb der Semesterferien) damit man hauptberuflich Student bleibt.

Noch ein Hinweis: Bevor Steuern anfallen, fallen erstmal Sozialversicherungsabgaben ab.

Eine Anmeldung als Werkstudent ist auch für Arbeitgeber von Vorteil, es werden Abgaben zur Sozialversicherung gespart.

Die Kosten der Krankenversicherung trägt dann der Student, ermässigter Beitrag.


du kannst immer 800 Euro im Monat Steuerfrei verdienen, das hat doch mit Student sein gar nichts zu tun. Steuern fangen erst ab ca. 950 Euro brutto monatlich an. Dein Chef zahlt dir dein Geld immer am Ende des Monats oder Mitte des kommenden Monats aus, in dem du die Leistung erbracht hat, da gibt es kein Wunschdatum, das man nennen kann.

Bei 800 Euro musst du aber Sozialabgaben zahlen und ueber 450 Euro wird wohl die Familienversicherung wegfallen.

...du kannst immer 800 Euro im Monat Steuerfrei verdienen, das hat doch mit Student sein gar nichts zu tun. Steuern fangen erst ab ca. 950 Euro brutto monatlich an.

Was die Lohnsteuerfreiheit angeht - okay, jedoch ist er bei diesem Einkommen kein "ordentlich Studierender" mehr mit über 20 Wochenstunden und bedeutet für ihn Wegfall sämtlicher Vergünstigungen wie die kostenlose Familienversicherung, Kindergeld der Eltern, kein BAföG mehr usw. usw.

0

Hi, also "steuerfrei" ist hier nicht das Problem, sondern die ganzen Folgen deines Verdienstes:

  • bei 8,50 €/h Mindestlohn kommst du auf mind. 94 h/Monat und somit auf über 20 Stdn. in der Woche, damit hast du deinen Studentenstatus verloren,
  • somit Wegfall von Kindergeld und BAföG, da du kein "ordentlich Studierender" mehr bist,
  • du hast keinen Anspruch mehr auf kostenlose Familienversicherung über die Eltern,

usw. usw.

Gruß siola55

Was möchtest Du wissen?