ab wann kan ein kind auf dem topf gehen?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Sobald ein Kind sicher sitzen kann. Da passiert lange nichts auf dem Töpfchen, warum auch, wissen Kinder doch gar nicht, was sie da machen sollen. Bei manchen funktioniert das wie ein Reflex, alle "Pekip-Eltern" können ein Lied davon singen, wie oft die Kleinen auf die Unterlage gepullert haben, wenn die Windel dann mal ab war... Manche machen aus dem Reflex ein Ritual und die Erwachsenen meinen dann, mein Kind ist trocken. Wirklich trocken ist ein Kind erst, wenn es ganz bewusst sagt oder gestikuliert, dass es entleeren muss und dazu gehört eine geistige Reife die sehr unterschiedlich in der Zeitspanne sein kann. Im Kopf muss klar sein, dass ich als Kind Kontrolle über meinen Muskeln habe und das kein "Pawlowscher Reflex" eintritt (Topf = pullern). Es gibt auch den umgedrehten Fall, Windel trocken, langes sitzen nix passiert und kaum ist die Windel drum, dann aber ordentlich entleeren.... Im Grunde muss das wie immer jeder für sich und sein Kind entscheiden. Mit Lob und Anerkennung und Wertschätzung kann in der Erfolgsrichtung einiges passieren und privat nehmen vielen Eltern ihre Sprösslinge mit ins Bad wenn sie selber zur Toilette gehen, viele Wege führen zum Ziel. Mein persönliches Arbeitsmotto: Kein Kind geht freiwillig mit Windeln in die Schule. Damit entschärfe ich viele Elternsorgen. Die Industrie ist doch gar nicht daran interessiert, und es ist doch sooooooooooo herrlich bequem Windel drum und ab (Kleinkindbereich), wir hatten Stoffwindel, wenn die nass waren, waren die nass und die Kinder haben gespürt, dass die nass waren, es war unangenehm und schwer. Heute werben wie mit "auch wenn sie nass sind, sind sie schön trocken", klar, aber woher sollen denn die Kids denn merken, dass sie nass sind, wenn sie es nicht spüren? Gilt natürlich nicht für Säuglinge, aber spätestens mit 1 1/5 Jahren würde ich auf Stoffwindeln umsteigen, macht natürlich Arbeit, will kaum noch jemand, alles so schön bequem trocken, wenn sie nass sind. Bräuchte ich dann aber in Elterngesprächen mein Arbeitsmotto nicht sagen.... Zum trocken werden gehört Geduld und im besten Fall ein gutes Auge der Eltern und ein Gefühl für das eigene Kind. Jedes Kind macht sich bemerkbar, wenn es entleert, es muss nämlich loslassen, sich von etwas trennen, locker lassen. Und das kann man sehen, wenn man sehen und beobachten kann. Naturvölker haben keine Windeln oder schon mal im Busch eine Pampers gesehen? Und auch diese Kinder werden trocken. Die sitzen bei Mama auf der Hüfte und die spürt im wahrsten Sinn, wenn sich da was locker macht und dann hält sie ab. Wir industriellen Eltern sind davon Welten entfernt und loben uns, wie modern wir sind. Aber das ist schon wieder ein ganz anderes Thema.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin mir nicht ganz sicher aber ich glaube so wurde es damals in der DDR in den Krippen auch gemacht. Kann vielleicht klappen aber ich halte es nicht für sinnvoll.

Die Kinder müssen Kontrolle über ihren Schließmuskel erlangen. Das ist bei den meisten Kindern zwischen zwei und drei Jahren. Es gibt wenige Ausnahmen die früher trocken sind aber auch zahlreiche später. Das sind oftmals jungen. Hab aber keine Erklärung warum.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

War bei meinem Sohn auch und er war auch bald trocken. Das war kein Problem. Die Kinder sind viel zu lange in den Windeln, das nützt nur der Windelindustrie, die findet das gut.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kenn das Problem aus meiner Nachbarschaft. Die Mutter setzt ihr Baby stundenlang aufs Töpfchen, ich weiß nicht was das soll.

Wenn das Kind 2 Jahre alt ist, würde ic hes mal spielerisch ans Töpfchen gewöhnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Völliger Blödsinn und Quälerei, damit verzögert man die Sauberkeitserziehung nur. Lange auf dem Topf sitzen ist sehr ungesund, viele Erwachsene haben Darmvorfälle und Hämorrhoiden weil sie zu lange auf dem Klo sitzen und pressen oder lesen. Da darf man dann beim Darmspezialisten lernen wie man richtig zur Toilette geht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das sollte auf gar keinen fall erzwungen werden, meine große hat erst mit 3 angefangen. Aber es läuft prima und sie hat sich selbst entschieden es zu tun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Hottengrotte,

verstehe nicht, warum Du erschüttert warst?

Hattest Du den Eindruck, dass es für den Jungen unangenehm war, oder dass die Mutter einen Sturz vom Topf riskiert?

Es gibt keine Altersvorgabe ab wann Kinder auf den Topf dürfen/sollen/müssen. Alle Kinder sind unterschiedlich!

LG, Hourriyah

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von eggenberg1
17.03.2016, 20:14

selten so  einen  unkompitenten  kommentar gehört.  dass kinder  erst einmal lernen müssen ihren schließmuskel zu beherrschen scheint  dir  fremd zu sein-  kinder  ahmen in ihrem verhalten  den erwachsenen nach . und

genau das machen sie  auch beim toilettttengang.

1

Ich kenne Kinder die mit 9 Monaten schon trocken waren. In vielen Kulturkreisen sind Kinder im Durchschnitt mit 12-14 Monaten trocken.
Bei uns laufen manche dreijährige noch mit der Pampers rum.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?