Ab wann ist Morphin tödlich?

5 Antworten

Mein herzliches Beileid dir und deiner Familie. Ich weiss wie schwer solch eine Situation ist und dass einen die wildesten Gedanken durch den Kopf gehen. 

Dein Vater hatte leider Krebs im Endstadium. Die Gabe von Morphin nimmt dem Patienten im Krankenhaus die Schmerzen, lässt ihn sich beruhigen und er bekommt besser Luft. In solch einer Situation kann man nur versuchen, das Leiden zu lindern. Bei metastasiertem Krebs gibt es leider nichts zu "retten". Was hätten die Ärzte oder Pflegenden retten sollen? Dein Vater hätte sich nur noch länger gequält. Der Sterbeprozess ist bei jedem Menschen anders und kann ganz plötzlich kommen und es gibt kein eindeutiges "Zeichen", das einem zeigt, dass der Sterbeprozess eingesetzt hat. So etwas geschieht schleichend. Deswegen hat die eine Ärztin es erkannt, während der andere Arzt noch versucht hat, deinen Vater zu stabilisieren. So hart das auch klingt, dein Vater war sterbenskrank und das Morphin hat ihm geholfen, zu gehen, ohne zu leiden. In solch einem Fall gibt es keine "Überdosis". Es wird so viel gegeben, wie der Patient benötigt. Es kann sein, dass der Sterbeprozess durch die Morphingabe beschleunigt wurde. Aber do hat es sich weniger gequält.

Gib nicht dir die Schuld, auch nicht den Pflegenden oder Ärzten. 

Ich wünsche dir und deiner Familie viel Kraft für die kommende Zeit 

Mein Mitgefühl zum Tode deines Vaters.

In einem Stadium, in dem der Krebs bereits so weit fortgeschritten ist, dass Nieren und Leber ihre Funktion einstellen wäre es grausam, hohe Morphingaben zu verweigern.

Ein multiples Organversagen im Endstadium einer Krebserkrankung ist nun mal tödlich. Eine massive Schmerzbehandlung ist das einzige, was da überhaupt noch erleichternd wirken kann.

Vielen Dank! Ich habe nur Angst das sein Zustand durch die Infektion ausgelöst wurde und das Morphin aber vielleicht zu seinem Tode geführt hat...

0

Nein, das ist eher unwahrscheinlich. Morphin tötet indem es den Atemreiz außer Kraft setzt. In einem Krankenhaus wird der Patient aber beatmet, so dass er daran nicht sterben kann.

Ohne das Morphin hätte er leiden müssen.

Danke für Deine Antwort. Er wurde nicht beamtet. Er war ein Tag zuvor bei vollem Bewusstsein.

0
@inventy

Aber der Sauerstoffgehalt seines Blutes wurde untersucht. (Der Fingerclip)

Hätte seine Atmung ausgesetzt, wäre er beatmet worden.

0
@exxonvaldez

Er hatte rein gar nix dran. Weder Fingerclip noch EKG. Er hat eine Infusion mit dem Morphium bekommen. Er wurde rein gar nicht überwacht. Meine Mutter hat mit ihm übernachtet und den Pflegern Bescheid gegeben das er nicht mehr atmet. Daraufhin haben sie alle Sachen abgenommen. Es wurde auch nicht versucht ihn zu retten obwohl wir explizit darum gebeten haben. Ich war mit meinem Vater sehr stark verbunden. Er hatte einen schweren Atem weshalb ich die Ärztin um Gabe eines Medikaments gebeten habe. Die gab dann Morphium. Irgendwie gebe ich mir die Schuld daran...

0
@inventy

Okay. Einen Patienten nach Morphingabe nicht zu überwachen klingt für mich schon nach grober Fahrlässigkeit.

0
@exxonvaldez

es gab überhaupt keine Überwachung. Lediglich meine Mutter war mit ihm im Zimmer und wäre sie nicht dort gewesen hätten die Pfleger seinen Tod gar nicht erst mitbekommen. Die haben das Morphin um ca. 14h abgesetzt, gestorben ist er um 23:55h. Er ist nicht mehr aufgewacht. Als ich die Ärztin fragte ob es am Morphium liegt sagte sie es wäre schon längst ausgeschieden.

Aber wie, wenn er kein Urin mehr ausgeschieden hat und seine Leber nicht mehr funktionsfähig war.

0

Hospiz oder kann man in der Endphase Krebs auch eine Palliativ Station im Krankenhaus nutzen?

Meine Mutter leidet an Krebs. Ihre Leber ist voller Metastasen, die Ärzte rieten uns sie in einem Hospiz unterzubringen damit ihr in der Endphase richtig geholfen werden kann. Ich weiß das meine Mutter nicht so gerne in ein Hospiz möchte, zuhause ist es leider nicht möglich. Davon rieten die Ärzte auch ab. Jetzt hörte ich das man auch im Krankenhaus eine Palliative Station nutzen kann um bis zum Lebensende richtig versorgt zu sein. Ich möchte das meine Mutter schmerzfrei und in Würde gehen kann und möchte sie auch begleiten. Wer hat Erfahrungen und kann mir Ratschläge geben? Die Ärzte sagten, es kann jetzt sehr schnell gehen.

...zur Frage

Verzweifelt helft mir!?

Guten Morgen

Erstmal zu etwas zu mir

Ich bin 22 Jahre alt und Vater von 2 wunderbaren Kindern

Mein Problem liegt darin das ich denke das ich hodenkrebs habe aber den Gedanken habe ich schon seit 3/4 Jahren !

Ich wa vor knapp 2 Jahren auch schonmal beim Urologen der meinte aber es wäre alles okay soweit so gut ich zerbreche mir mega den Kopf darüber und habe auch mega Angst!

An meinem Gedanken hat sich nix geändert in der ganzen Zeit und es ist viel zeit vergangen

Habe mich vor ca 2 Monaten auch nochmal entscheiden zum artzt zu gehen der Urologe meinte aber ich soll doch bitte zu erst zum Hausarzt habe ich dann auch gemacht er nahm mir Blut ab und fühlte auch nur einmal kurz denn hoden er meine nach denn Blut Ergebnissen es wäre alles in Ordnung...

Ich bin aber fest davon überzeugt das ich es habe!

Meine Beschwerden

1 Starke rückenschmertzen (was eigentlich auch auf einen Tumor bereits im baurraum deuten kann) hierzu sagt der doc ich hätte einen riss in der Wirbelsäule und soll nur Tabletten nehmen ....

2 Atembeschwerden

3 Leisten Probleme (laut Arzt angehender Leistenbruch ich solle nur schmertztabletten nehmen)

4 denke ich meine hoden sind hart fühlt sich zumindest so an ich weiß nicht mehr wie es vorher wa

5 am linken hoden unterhalb habe ich einen Knoten evtl 1 cm groß aber ist laut mir nicht direkt am hoden drane und schmerzlos

6 an beiden hoden oberhalb habe ich direkt am hoden und neben dem nebenhoden ein kleines ei aber schon 4 Jahre

Ich habe mittlerweile echt angst zu schlafen :(

Mache ich mich nur verrückt? Ich bin wie gesagt sehr davon überzeugt das ich hodenkrebs habe und das auch mit metastasen

Sollte ich dem Arzt vertrauen ? Ich meine es geht um mein Leben :/

Es kann ja nicht sein das keiner einen Ultraschall macht oder so

Und wäre ich nach so langer zeit nicht bereits verstorben?

Jede Meinung ist willkommen nur Bitte keine Beleidigung und sowas

Wenn was fehlt fragt mich einfach und sry für die Schreibfehler ich bin auf der Arbeit und habe auf die schnelle geschrieben

Danke !

...zur Frage

Morphin Erbgut

Da ich seit ein paar Monaten mir mein Arzt Morphin 60 mg verschrieben hat und gemeint hat das es ein sehr gutes und verträgliches Schmerzmittel ist, brauche ich mir keine Gedanken um starke Nebenwirkungen machen. Jetzt lese ich im Internet das Morphin erbgutverändernd ist, stimmt das? Und wenn, Ist diese Veränderung nur vorübergehend solange die Einnahme dauert, oder bleibt diese dauerhaft? Ich möchte nämlich schon sehr gerne eigene Kinder haben, nur bin ich jetzt verunsichert über die Einnahme des Medikaments

...zur Frage

Morphin - Sterbehilfe?

Hallo Zusammen,

mein Vater ist vor kurzem verstorben. Er hatte einen Krebs mit Metastasen an der Leber. Lt. seinem Arzt wäre es gut behandelbar gewesen.

Er hatte zwei Chemos hinter sich welche er sehr gut überstanden hat. Wir haben später mitbekommen, dass eine Bekannte von uns ihn im Krankenhaus mit einer Erkältung besucht hat. Sie wusste wie sein Zustand ist weshalb wir es nicht verstehen können.

An einem Abend hatte er dann Atemnot was wir auf seine COPD geschoben haben. Ich habe ihn ins Krankenhaus gefahren und am nächsten Tag wieder besucht. Es ging ihm zunehmend schlechter. Der Chefarzt vermutete eine angehende Lungenentzündung da seine CRP Werte sehr erhöht waren. Danach kam eine Assistenzärztin und meinte er lege im Sterben… Zwei Aussagen an denen sich keiner mehr erinnern kann…

Ich bat um ein Medikament was sein Atmen erleichtern sollte und die Assistenzärztin verschrieb ihm Morphium, der Chefarzt ein Antibiotikum… Das Morphium wurde mit 0,2 angefangen und erreichte am nächsten Tag 0,8… Er wurde zunehmen müder und wachte bis zu seinem Tod nur ein einziges Mal auf und bat nach etwas zum Essen. Bis ich es allerdings brachte war er schon wieder weg…

Er wurde nicht überwacht… Ich habe Angst, dass er an dem Morphium verstorben ist. Die Wirkung soll ja das Atmen aussetzen… Hätten sie ihm das nicht gegeben wäre er vielleicht noch da. Die Chemo hatte ja erst begonnen.

Er hatte auch keine Schmerzen die ganze Zeit über.

Ich werde nichts vornehmen da er schon begraben wurde und eine Obduktion für ihn nicht in Frage gekommen wäre.

Mich beschäftigen jedoch die Fragen, war es vielleicht überdosiert? Ist er umsonst gestorben? Die Ärztin meinte es ist über die Leber wieder ausgeschieden worden. Wie denn??? Die Leber war hin, er hätte darüber nichts ausscheiden können…

Vielen Dank fürs Lesen

...zur Frage

Leberversagen, nie wieder Drogen?

Vor knapp einem Monat lag ich mit akutem Leberversagen im Krankenhaus. Die Ärzte gehen davon aus, dass die 5-tägigen Einnahme von Ibuprofen der Auslöser für das Versagen meiner Leber ist. Da ich seit zwei Jahren keinen Alkohol trinke und sonst nie jegliche Art von Medikamenten zu mir nehmen, besteht die Möglichkeit, dass meine Leber See empfindlich ist.

In der Vergangenheit habe ich einige Male MDMA oder Extacy zu mir genommen. Sollte ich auch darauf nun mein Leben lang verzichten? Schädige ich meiner sehr, wenn ich es in einem halben Jahr nochmal wieder konsumiere?

...zur Frage

Krebs zwischen Niere und Leber

Hallo,

ich bin seit Wochen ratlos, meine Tante hat seit ca einem halben Jahr mit Rückenschmerzen zu kämpfen. Ihr wurde immer gesagt es sei der Lendenwirbel bekam ein paar spritzen gegen die schmerzen und das wars.

als sie wieder bei ihrer ärztin war verwies diese sie in ein krankenhaus und dort stellte man einen rießengroßen bösartigen tumor zwischen leber und niere mit metastasen an leber und lunge fest. Die Ärzte wissen nicht wie lange Sie noch zu leben hat - können ein paar monate aber auch ein paar jahre sein.

die diagnose bekam sie vor mittlerwele 3 wochen und die ärzte sind ratlos. mal sagen sie das sie operiert wird dann heißt es wieder der tumor ist zu groß etc.

nun hatte sie am mittwoch eine O.P wo Ihr kateter für die chemotheapie eingesetzt wurden. gesagt wurde ihr das sie einen bekommen solle als sie jedoch aufgewacht ist waren es 3 Stk,

ich finde über google keinen ähnlichen fälle und mache mir rießen sorgen sie ist 56 und hatte bis vor kurzen keinerlei beschwerden,

Hat jemand erfahrung mit solchen fällen? Hat sie Heilungschancen oder schauts es eher schlecht für Sie aus? Sie hat riesige schmerzen , gibt es bestimmte mittel/tricks die dagegen helfen? was haltet Ihr von Heilpraktikern?

Bitte um eure Ratschläge/Erfahrungen !!

Mely

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?