Ab wann ist man krankenversichert,ab 450Euro oder ab 15h Arbeitszeit?

5 Antworten

Wenn du zwei Minijobs (also beide bis 450 € im Monat) hast und mit beiden über 450 € monatlich verdienst, bist du mit beiden Jobs sozialversicherungspflichtig, beide Verdienste werden zusammengerechnet und von beiden Arbeitgebern müssen die anteiligen Abgaben abgeführt werden. Du bist dann voll (pflicht-) krankenversichert. Die Stundenanzahl, die du arbeitest, ist unerheblich.

Du mußt einfach mehr als die 450 Euro verdienen, also ein Midijob in der Gleitzone zwischen 450,01 bis 850 Euro mtl. Bruttoverdienst, dann bist du auch gesetzlich krankenversichert ! ! !

Gruß siola

Vielen Dank(in der Hoffnung das es auch wirklich so ist) Du verstehst mich und weisst was ich meine?Ist das dann ein Teilzeitjob wenn ich in diesem Bereich liege?Werden dann beide Jobs zusammen gerechnet?Ich erreiche die Grenze von 450(und drüber)nur mit 2 Nebejobs!

0
@06321

Hallo,

hier gibt es Infos aus erster Hand für dich in der minijob-zentrale.de unter Mi­ni­jobs im ge­werb­li­chen Be­reich -> 450-Euro-Minijob -> Mehrere 450-Euro-Minijobs ohne versicherungspflichtige Hauptbeschäftigung

z.B.: Hat ein Arbeitnehmer, der keiner versicherungspflichtigen Hauptbeschäftigung nachgeht, mehrere 450-Euro-Minijobs bei verschiedenen Arbeitgebern nebeneinander, sind die Arbeitsentgelte aus diesen Beschäftigungen zusammenzurechnen (nicht zu berücksichtigen sind Arbeitsentgelte aus kurzfristigen Beschäftigungen). Wird bei Zusammenrechnung mehrerer 450-Euro-Minijobs die monatliche Grenze von 450 Euro überschritten, so handelt es sich nicht mehr um versicherungsfreie Minijobs. Vielmehr sind diese versicherungspflichtig bei der zuständigen Krankenkasse zu melden.

Gruß siola

0

Hallo,

die 15-Stunden-Grenze wurde vor vielen Jahren bei der Einführung der 400-Euro-Jobs abgeschafft.

Aktuell ist nur die 450-Euro-Grenze maßgebend. Wenn man mehrere Jobs bis (einzeln) maximal 450 Euro hat, werden die Bruttoverdienste addiert. Wenn man dann damit 450 Euro insgesamt überschreitet, besteht Krankenversicherungspflicht und der Beitrag von 150 Euro entfällt.

In der Praxis gibt es aber ein arbeitsrechtliches Problem: ein 2. Arbeitsverhältnius ist nur mit Zustimmung des bisherigen Arbeitgebers zulässig. Dieser ist aber in den meisten Fällen dagegen (sonst könnte man bei ihm ja in den meisten Fällen auch für 500 Euro arbeiten). In der Praxs hat man dann oft (nur oder schnell wieder nur) einen Arbeitgeber.

Für Schüler bzw. Studenten gibt es bei den Krankenkassen ggf. einen Sondertarif für ca. 80 Euro monatlichen Beitrag.

Gruß

RHW

Was möchtest Du wissen?