Ab wann ist man drogensüchtig?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Guten Morgen,

Drogenberatungsstellen stehen allen Menschen kostenlos zur Verfügung. Es geht, wie der Begriff schon verrät, um Beratungen rund um das Thema Drogen (inklusive legale als Genussmittel geltende und diverse Medikamente) und die möglichen Probleme, die sich aus deren Konsum und -missbrauch ergeben können. Dabei spielt es auch keine Rolle, ob jemand selbst Drogen konsumiert und damit Probleme hat oder sogar davon abhängig ist, oder ob es um jemanden im persönlichen sozialen Umfeld geht, auf den das zutrifft und wodurch es belastet oder als belastend empfunden wird.

Du konsumierst mindestens drei verschiedene Drogen bis zu 3 Mal die Woche, sagst du. Dass alleine sagt noch nichts darüber aus, ob oder wie sehr du abhängig bist. Aber da du in psychotherapeutischer Behandlung bist, hast du offentlich behandlungsbedürftige psychische Probleme.

Das Abhängigkeitspotential von Cannabis und Ecstasy liegt laut Studie von Dr. David Nutt allgemein jeweils zwar nur im niedrigen bis mittleren und im niedrigen Bereich (siehe Link unten), das von DXM ist aber wiederum deutlich höher, da es ein Opiod ist.

Wenn dein/e Therapeut/in der Meinung ist, dass deine Probleme mit deinem Drogenkonsum zusammenhängen, darf er/sie dich auch dazu auffordern, eine Drogenberatungsstelle auszusuchen. Ferner darf er/sie auch die Therapie mit dir abbrechen, wenn du keine Bereitschaft zeigen würdest dahingehend an dir zu arbeiten. Denn es ist nicht möglich mit einem akuten Drogenproblem eine Psychotherapie zu gestalten.

Die Übergänge zwischen Drogengebrauch, Drogenmissbrauch und Drogenabhängigkeit sind natürlich fließend.

https://de.wikipedia.org/wiki/Abh%C3%A4ngigkeitssyndrom_durch_psychotrope_Substanzen#Diagnose_bzw._medizinische_Definition

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von amelielenore
07.11.2015, 20:42

Vielen Dank!

0

Hallo !

Von Sucht spricht man immer dann, wenn jemand nicht in der Lage ist, ganz spontan und langfristig auf ein Mittel zu verzichten. Stell dir mal ehrlich die Frage, ob du mit den Drogen aufhören könntest, und es auch durch halten würest. Oder würest du doch "Entzug" bekommen?

Auch wenn du noch nicht süchtig bist, würde ich den Rat deiner Psychologin annehmen. Du vertust dir ja nichts wenn du zu der Beratung mal gehst. Du kannst jederzeit wieder aufhören, und entscheiden was du weiter tust.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von amelielenore
06.11.2015, 21:30

Wenn es einen Grund gäbe, für den es sich lohnt aufzuhören, dann ja. Aber so möchte ich gar nicht aufhören.

Vielen Dank für die Antwort.

0

Eine Sucht ist eine sehr tückische Krankheit. Der Abhängige bemerkt sie erst, wenn es zu spät ist. Es ist auch typisch, dass sich ein Suchtkranker sich selbst nicht für süchtig hält - wie bei dir. Deine Therapeutin kann das besser beurteilen als du selbst. Eine Drogensucht muß nicht bedeuten, dass man täglich Drogen konsumieren muß. Die Regelmäßigkeit spielt eine Rolle. Dein Körper benötigt die Drogen alle paar Tage, sonst würdest du sie nicht alle paar Tage nehmen. Das ist eine Sucht. Lasse dich also therapieren, damit deine Sucht nicht noch schlimmer wird. Je weiter sie fortgeschritten ist, desto schwerer ist der Entzug und desto schwerer kommst du davon wieder los.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von amelielenore
06.11.2015, 21:21

Ich weiß, das was ich jetzt sage ist sehr typisch. Aber ich finde, solange es sich nicht auf mein Leben auswirkt, stellt konsumieren für mich auch kein Problem dar. Ich habe nicht das Gefühl abzurutschen und nichts unter Kontrolle zu haben und kein Problem auch Pausen einzulegen. Nur möchte ich gar nicht aufhören.

0

Versuche einfach einmal 4 Wochen komplett ohne Drogen, sollte es dir leicht fallen, dann bist du nicht süchtig. Ansonsten ist die Beratung vll doch eine sinnvolle Möglichkeit von dem Problem wegzukommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zwar möge jetzt noch keine große Sucht bestehen, aber wenn du so weiter machst, dann wird es so kommen. Geh mal zu der Beratung und hör dir an was sie sagen....Vielleicht überdenkst du es dann nochmal

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du probierst es nicht zu nehmen es aber nicht schaffst

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sobald du anfängst, deinen Kosum zu planen, bist du süchtig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von amelielenore
06.11.2015, 21:30

Was bedeutet ''planen''?

0

Was möchtest Du wissen?