Ab wann ist man Alkoholiker, gibt es da eine Regel?

...komplette Frage anzeigen

16 Antworten

du bist alkoholiker wenn du ein suchtgedächnis hast. wenn ein teil deines gehirns umprogrammiert wurde sodass alkohol glückshormone bedeutet.


das problem ist.. das sieht man von außen nicht. man kann aufgrund bestimmter anzeichen raten aber wissen kanns immer nur der betreffende selbst. teil dieser krankheit ist es aber auch die augen davor zu verschließen


anzeichen sind zb trinken mit kontrollverlust (das beudetet dass, wenn er/sie einmal angefangen hat zu trinken es bis zum absturz geht), heimliches trinken, ein hoher verbrauch, entzugserscheinungen bei nichttrinken, "hangeln" durch den tag oder durch die woche bis er/sie endlich wieder "richtig" trinken kann. der versuch des kontrollierten trinkens ("nur noch 2 flaschen pro abend"), was dem eingeständnis gleichkommt dass man keine kontrolle mehr hat. eine hohe toleranz. in späten stadien gelbe augen, das heißt dass die leber aufgibt. defensives verhalten wenn auf den konsum angesprochen wird, häufig mit zeigen auf andere "xy trinkt doch viel mehr als ich!".

penibles darauf-achten dass auch immer genug zuhause ist


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Alkoholiker wird nicht durch die Menge an Alkohol definiert, sondern anhand des Zustandes, der bei dir erreicht ist, wenn du keinen Alkohol trinkst. Da ist es wie mit Medikamenten. Kannst du nicht ohne, dann hast du ein Problem. Bei Alkohol ist es ähnlich. Allein schon die Frage, ob man es sein könnte, impliziert schon gewisse Probleme bzw. zumindest Gedanken. Hat jemand ein normales Verhalten zum Alkohol, dann stellt sich diese Frage in der Regel gar nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde mal behaupten, dass man von einem Alkoholiker sprechen kann, sobald es zur Regel bzw. Gewohnheit wird..

Beispielsweise jemand der jeden Abend sein Feierabend Bier trinkt. Ich würde jenen schon als Alkoholiker betiteln!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Alkoholiker ist man, wenn man regelmäßig Alkohol trinkt. Wenn man in der Kantine gerade keinen passenden Wein zum Essen bekommt, trinkt man eben Apfelsaft. Fleischesser müssen auch nicht jeden Tag Fleisch essen.

Krankhafte Alkoholiker trinken so viel, dass sie ihren Körper damit schädigen. Sie "brauchen" Alkohol, um Entzugserscheinungen zu überbrücken. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wenn Du täglich Alkohol bzw. alkoholische Getränke benötigst und keine alkoholfreie Pause einlegen kannst, dann bist Du Alkoholiker... 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

sobald man sich vorräte anlegt.

sobald man ohne nervös wird.

sobald man beginnt, sich entschuldigungen fürs trinken zu suchen.

sobald man trotz alkoholkonsums auto fährt (wenn man weiss, man ist über dem erlaubten wert)

aber eigentlich ist man schon viel früher alkoholiker. das umfeld merkt es meist eher - wenn es das merken WILL.

ich finds aber in der schweiz viel krasser als in deutschland. in der schweiz ist das "feierabendbier" aus der dose auf dem heimweg gesellschaftlich akzeptiert. und das trinken oft genug eben auch 16-jährige regelmässig. irgendwann bleibts nicht mehr bei einem hin und wieder, sondern das feierabendbier ist ein muss. ohne gehts nicht mehr. dann ist derjenige bereits alkoholiker.

es hängt nicht von der menge ab, sondern von der regelmässigkeit.

und meist fällts erst auf, wenn das soziale umfeld unter dem alkoholkonsum eines einzelnen leidet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Beschaffung und der Konsum von Alkohol bestimmen das Leben zunehmend. Typisch sind fortschreitender Verlust der Kontrolle über das Trinkverhalten bis zum zwanghaften Konsum, Vernachlässigung früherer Interessen zugunsten des Trinkens, Leugnen des Suchtverhaltens, Entzugserscheinungen bei vermindertem Konsum, Toleranz gegenüber Alkohol („Trinkfestigkeit“)[1] sowie Veränderungen der Persönlichkeit.[2]

Quelle: Wikipedia

https://de.wikipedia.org/wiki/Alkoholkrankheit

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn man trinkt weil man es BRAUCHT und nicht weil man es MÖCHTE.

Da muss man ehrlich zu sich selbst sein. Daran scheitert es bei den meisten schon.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Irgendwer behauptet, ab einer Flasche Bier pro Tag sei man bereits Alkoholiker.

Das halte ich für vollkommen übertrieben.

Vielleicht findest Du hier Anhaltspunkte:

http://www.kenn-dein-limit.de/?amp;cookietest=1

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von palusa
13.12.2015, 18:24

das berühmte "feierabendbier" jeden tag macht einen zum beta-trinker nach jellinek. es ist ein bedenktliches trinkverhalten aber nicht unbedingt abhängig. der übergang zum spiegeltrinker (delta-trinker) kann fließend sein

0

Nein gibt es nicht. 

Im ärztlichen Sinne ist man Alokoholiker schon ab 2 Bier am Tag.

Im normalen Sinne ist man alkolabhängig wenn man es tagtäglich ohne Alkohol nicht schafft seinen Tagesablauf zu gestalten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hoermirzu
11.12.2015, 10:52

Ärzte sprechen in ihren Empfehlungen von Gramm Alkohol.

Angegebene Werte sind keineswegs allgemein gültig. Sie wollen Erfahrungswerte aufzeigen, die bei erwachsenen Durchschnittseuropäern körperliche Schäden nach sich ziehen.

Für Asiaten gelten ganz andere Werte.

0

Lass den Alkohol mal zwei Wochen weg. Dann merkst du, ob du Alkoholoker bist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, es gibt keine Regel. Und gerade deshalb ist das auch so ne gefährliche Sache weil der Übergang mehr als fließend ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ganz einfach, wenn du es nicht mehr lassen kannst sagen wir 6 monate ohne alk dann kann man davon ausgehen das du lak krank bist und sollst zu azt gehen?

du kannst aber auch geleich in eine selbsthilfeguppe gehen dort kannst du über alk erfahrung kraft und hoffung teilen

https://www.anonyme-alkoholiker.de/index.php

diese gibt es sehr viel

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sobald man es vehement abstreitet, einer zu sein. ;-D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn der "Durst" den eigenen Willen beeinflusst.

Der Kontrollverlust über das eigene Trinkverhalten (zu viel, zu oft) ist das sicherste Zeichen für eine Sucht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?