Ab wann ist Kinderlärm Ruhestörung?

5 Antworten

Es gibt sehr viele Urteile, dass Kinderlärm eigentlich nie Ruhestörung darstellt. Von älteren Kindern (ab ca. 7 Jahren) kann erwartet werden, dass die Nachtruhe eingehalten wird, also ca. 22:00 Uhr bis 6:00 Uhr. Dafür sollten die Eltern dann auch sorgen.

Ersteinmal Danke für die Resonanz. Ich denke Reden und entschuldigen bringt in diesem Falle nicht mehr viel das habe ich im Vorfeld bereits mehrere Jahre gemacht. Ich war auch mehrere male oben und habe versucht mit den Kindern selbst zu reden. Ich wurde entwerder dumm angepöbelt mit dem Spruch:"Steck dir doch Ohropax rein" oder ausgelacht. Das übrigens auch Seitens der Kinder, ist ja klar das diese Haltung von den Eltern übertragen wird auf die KInder, welche sich dann denken wieso leise sein. Ausziehen werde aufgrund des Lärmes sowieso ab dem 1.1. 2013.

Es geht mir um diesen Brief vom Anwalt. Ich sehe nicht ein diesen zu Unterschreiben, dar meines Erachtens die Aufsichtspflicht, dort nicht gewährleistet wird und die Kinder daher entsprechend aufdrehen. Unterschreibe ich diesen aber nicht so drohen mir die Anwaltskosten. Müssen die Eltern die Aufsichtspflicht, insofern gewährleiten, (gesetztlich) das ab dem Zeitpunkt, wo die Kinder wach sind jemand da ist? Oder kann diese Zeit auch (gesetzlich) schlafend im Bett verbracht werden? Während dafür die Untermieter jedesmal ab 6 Uhr wach sind?

0
@SnowWithe55

Nur um das hier mal richtig zu stellen, ich habe seitens der Familie einen Brief von Anwalt bekommen bzgl. dessen das ich mich in unangemessenerweise Beschweren würde. Ich habe dagegen WIederspruch eingelegt, und Recht bekommmen. Kinder müssen sich sobald sie das 6. Lebensjahr erreicht haben, an die öffentlichen Ruhezeiten halten. Zwar in abgeschwächterter Form als Erwachsene, doch auch sie müssen sich an die öffentlichen Ruhezeiten halten. Das heisst das KInder dürfen spielen! Allerdings so, dass sich andere dadurch nicht gestört fühlen.
Wenn jedoch eine so enorme Lärmbelästigung vorliegt wie in diesem Falle, in dem man zwischen 6 und 8 Uhr morgends am Wochenende (mit Ohropax) nicht schlafen kann,dann sind die Bewohner laut Gesetzt nicht Willens sich in der Hausgemeinschaft zu integrieren. Die Bewohner müssen ihre Kinder dazu anhalten sich an die Ruhezeiten zu halten, bzw dann eben aufstehen wenn ihr Kinder wach werden um diese zu beschäftigen. ( bespielen)!!!!! Ist dies nicht der Fall und die Lärmbelästigung findet innerhalb der gesetzlichen Ruhezeiten statt hat man das Recht sich zu beschweren. (Ruhezeiten sind übrigends 22.00- 08.00 Uhr)!!! Jeder hat also das Recht und die Chance sich bei Kinderlärm, zu beschweren
(wenn dieser innerhalb der Ruhezeiten liegt). Und um den ganzen Mama´s die sich denken "haha Kinder können immer laut sein" mal die Meinung richtig zu stellen, auch Kinder müssen sich an Ruhezeiten halten!!!

1

Oh je, das tut mir sehr leid für Dich. Grundsätzlich würde ich auch noch mal nachsehen, wann die Nachtruhe tatsächlich endet, sollte in Deiner Hausordnung stehen. Manchmal ist diese auch von 22 bis 7 oder 8 Uhr. Die Erklärung würde ich nicht unterschreiben, sondern zum Mieterschutz gehen. Hier musst Du einen jährlichen einmaligen Beitrag zahlen. Kommunen bieten übrigens auch eine kostenfreie Rechtsberatung an - je nach Einkommen. Und entschuldigen würde ich mich auch nicht, warum auch. Wenn um 6 Uhr die Ruhezeit zu ende ist und Du danach geklingelt hast, ist das doch in Ordnung. Kinderlärm ist nicht grenzenlos hinzunehmen. Die Dimension (ob sozialadäquat) solltest Du allerdings mit einem Juristen besprechen. Schade, dass die Eltern offenbar ausschlafen und ihre Kinder unbeaufsichtigt spielen lassen, ungeachtet dessen, dass andere Menschen gestört werden könnten. Hauptsache man wird nicht selbst gestört. Aber, anscheinend ist es inzwischen nicht immer üblich, den Kindern Rücksichtnahme zu vermitteln. Eine Idee ist noch, wenn Du geweckt wirst, die frühe Stunde zu nutzen und den Haushalt zu machen, was mit Wohngeräuschen verbunden ist - Waschmaschine, Staubsauger - Möbelrücken lässt sich dann natürlich nicht vermeiden. Dann haben die Eltern auch etwas davon.

Kinder kann man leider nicht abstellen, aber um 6 Uhr morgens muss das wirklich nicht sein. Ich würde das schreiben vom Anwalt einfach ignorieren. Du ziehst ja eh in drei Wochen um, so lange wirst Du es wohl noch aushalten.

Beschwerde vom Nachbarn wegen Kinderlärm

Hallo liebe Gemeinde, ich habe ein Problem mit meiner Nachbarin unter mir und würde gerne mal eure Meinung dazu hören. Ich bin vor einigen Monaten in eine neue Wohnung gezogen und habe von Anfang an Probleme mit meiner, sehr geräuschempfindlichen Nachbarin. Das fing damit an, dass ich einmal in der Nacht barfuss zur Toilette gegangen bin. Am nächsten Tag meinte sie, sie sein durch meine Laufgeräusche wach geworden. Da ich nicht wie ein Elefant durch die Wohnung getrampelt bin, war ich schon sehr erstaunt, aber gut. Ich bin an einem guten Nachbarschaftlichen Verhältnis interessiert und daher habe ich nichts weiter dazu gesagt.

Nun ist es so, dass ich meine Enkelkinder am Wochenende wechselweise bei mir zu Besuch habe. Mal den Jungen (4 Jahre) und mal das Mädchen (2 Jahre). Meine Tochter ist alleinerziehend und ich versuche sie auf diese Weise etwas zu entlasten. Außerdem liebe ich meine Enkelkinder sehr und habe sie einfach sehr gerne bei mir.

Meiner Nachbarin ist das allerdings ein Dorn im Auge! Einmal hat der Junge an einem Samstag gegen 16 Uhr versehentlich seine Murmelbahn umgeworfen, was natürlich für einige Sekunden Lärm verursacht hat. Sie kam auch prompt angelaufen und meinte, das hätte sich wie ein Erdbeben angehört. Ein anderes Mal hat das Mädchen morgend gegen 9 Uhr mit Bauklötzen gespielt, wobei auch mal der eine oder andere auf den Boden gefallen ist. Auch dass war wieder mal ein Grund, sich bei mir zu beschweren.

Jetzt hat sie sich beim Vermieter, einer Wohnungsgesellschaft wegen Ruhestörung beschwert. Als ich diesen Brief in Händen hatte, ist mir fast die Spucke weggeblieben. Sie behauptet es gäbe eine massive Ruhestörung wegen lautem Trampeln, Hüpfen, Schreien und Spielzeug-Schmeißen. Mein Vermieter hat mich gebeten, hierzu Stellung zu nehmen. Jetzt sitze ich hier und versuche ein Schreiben aufzusetzen, weiß allerdings nicht wirklich, was ich Schreiben soll. Klar ist Kinderlärm im normalen Maß hinzunehmen, aber wie soll ich deutlich machen, dass es sich hier um nomale Lebensäußerungen von Kindern handelt und nicht um eine massive Ruhestörung? Auch wurde mir geraten in meiner Wohnung Teppich zu verlegen, was ich allerdings nicht möchte.

Wie verhalte ich mich jetzt am besten und kann sie mir wirklich Ärger machen, da es ja nicht meine eigenen Kinder, sondern die Enkel sind?

Sorry für den langen Text, aber ich bin gerade sehr aufgebracht. Daher sprudelt es momentan nur so aus mir heraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?