Ab wann ist Keuchhusten nicht mehr ansteckend? Arbeit? Öffentlichkeit? Ansteckung?

2 Antworten

Hallo Ute,

erstmal wünsche ich Dir, dass es Dir ganz schnell wieder besser geht. Ich kann gut verstehen, wie Du dich fühlst, da es mir im Moment genauso geht! Ich habe auch seit ca. Mitte August Keuchhusten. Deine Symptome gleichen meinen nahezu 100%.

Da ich auch am Anfang dachte, ich hätte eine normale Bronchitis, habe ich es erst mit den üblichen Mittelchen selbst versucht in den Griff zu bekommen, hat aber nichts geholfen. Mein Hausarzt hat dann auch den Verdacht auf Keuchhusten geäußert und bei mir Blut abgenommen. Da ich aber zu diesem Zeitpunkt wahrscheinlich noch in der ersten Phase der Erkrankung war, hatten sich im Blut noch keine Antikörper gebildet, so dass der Test negativ ausfiel.

Bei meinem Sohn (14 Jahre) , der schon den ganzen Sommer hustete und auch etliche Male beim Arzt war, stellte sich dann nach Blutabnahme heraus, dass er Keuchhusten hat, aber schon nicht mehr in der ansteckenden Phase ist. Mein Mann( 37Jahre) hatte trotz durchgemachtem Keuchhusten als Kind und Impfung auch den Keuchhusten bekommen (ich bin übrigens auch geimpft).

Bei mir ist dann gar keine Blutabnahme mehr erfolgt, da es klar war, dass wir es alle haben, da auch die Symptome, wie nächtliches starkes Husten mit massiver Atemnot und Erstickungsanfällen auftraten.

Meine Schwiegereltern wohnen neben uns und wir haben täglich Kontakt, so dass es sie dann auch noch erwischt hat. Meine Schwiegermutter hatte als junge Frau auch den Keuchhusten.

Ich nehme nun auch schon das zweite Antibiotikum, war am Anfang, wo alles noch unklar war, beim Lungen-Röntgen, was auch unauffällig war, außer die sichtbare Bronchitis. Zum Weitstellen der Atemwege nach einem Atemnotanfall nehme ich Salbutamol-Spray, was zumindest nach einem Anfall einen erneuten zunächst verhindert. Also alles in Allem eine echt anstrengende Angelegenheit.

Nun aber zu Deiner Frage der Inkubationszeit:

Es gibt da verschiedene Meinungen. Die Verbreitetste ist, dass man vorwiegend in der ersten Phase des Keuchhustens hochansteckend ist und sich dies bis ca. 3 Wochen in die zweite Phase zieht. Aber, man kann mit der Einnahme eines Antibiotikums ( in der Regel Erythromycin) die Inkubationszeit verkürzen, allerdings erst nach 5 Tagen Antibiotikaeinnahme. (Also nicht mehr ansteckend für andere, wenn Du das AB 5 Tage eingenommen hast, allerdings sollte das AB ca. 14 Tage eingenommen werden, um Resistenzen zu vermeiden.

Allerdings gibt es auch Meinungen, die sagen, dass Antibiotika die Ansteckung nicht stoppen und solange es Symptome gibt, wie den Husten, ein Keuchhusten ansteckend ist.

Bei der prophylaktischen Gabe von AB bei im Haushalt lebenden Familienangehörigen gehen die Meinungen auch auseinander, aber ich persönlich halte dies nach dem, was wir hier in der Familie erlebt haben und noch erleben, für sinnvoll...bin aber kein Arzt!!

Zur Arbeitsfähigkeit kann ich nur sagen, dass sich ein solch massiver Keuchhusten bestimmt nicht in zwei oder drei Wochen auskurieren lässt. Egal ob mit oder ohne Antibiotikum. Ich bin jetzt in der vierten Woche krank und habe nachts immer noch Husten mit Atemnot, was mir durch den Schlafmangel jegliche Kraft zu arbeiten raubt. Der Arzt gibt meist die Freigabe zum Arbeiten, wenn man das AB eingenommen hat und sich
so weit wieder fit fühlt.

So, jetzt habe ich fast ein ganzes Buch geschrieben ;-) und muss aufhören. Leider kann man bei Keuchhusten nicht viel machen...das ist frustrierend...!!! Aber mit jedem Tag, den man "überstanden" hat, rückt die Gesundung ein wenig näher und dies wünsche ich Dir ganz schnell!!

Mit liebem Gruß

Sylvia

Hallo Sylvia, so ähnlich geht es mir auch, das Medikament zum Inhalieren habe ich auch bekommen und noch zwei andere, ... Hustensaft Bronchicum nehme ich , das lindert etwas den Hustenreiz im Hals. Heute abend ist es wieder besonders schlimm mit dem Husten......

Ich wünsch Dir gute Besserung.

Viele Grüße U t e

0

Hallo. Hab das gleiche Problem. Seit August 2012 habe ich diesen schrecklichen Husten mit Atemnot. Da ich Allergikerin bin hat man es natürlich darauf geschoben und eine akute Bronchitis diagnostiziert. 2 verschiedene Antibiotika haben nicht geholfen. Kurzeitig war es dann besser, bis ich in der Nacht vom 30.10.12 auf den 31.10.12 fast erstickt wäre. Mein Mann ist mit mir ins Krankenhaus in die Notaufnahme gefahren, dort habe ich eine Cortisonspritze bekommen, die aber nicht wirklich geholfen hat. Man hat mich dann Stationär aufgenommen. Zu meinem Glück war dort ein sehr junger strebsamer Arzt der mich komplett auf den Kopf gestellt hat. Blut, Lunge-Röntgen, Lungenfunktion und LUNGENSPIEGELUNG (WICHTIG). Als die Ergebnisse der Blutentnahme und der Lungenspiegelung vorlagen war klar, ich habe Keuchhusten! Durch die Lungenspiegelung ist ein sehr seltener Keim diagnostiziert worden und ich kann jetzt dementsprechend behandelt werden. Ich nehme die zwei verschiedenen Antibiotika jetzt seit 2 Tagen und mir geht es sehr sehr viel besser! Ich bin nicht mehr ansteckend und kann am Montag wieder zur Arbeit!! Sprech mit deinem Hausarzt wegen so einer Lungenspiegelung!!! Die ist nicht schlimm, ich hab davon nichts mitbekommen und auch keine Komplikationen gehabt! Hoffe ich konnte dir helfen!!!

Danke schön, ich habe noch bis Ende Dezember darunter gelitten und auch noch später ganz leichte Anfälle gehabt..... Aber jetzt geht es mir wieder gut, so seit ca. Juni 2013

0

Was möchtest Du wissen?