Ab wann ist etwas Kulturhistorische und darf enteignet werden (oder darf überhaupt enteignet werden)?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Vor 1500 bis 1600 Jahren gehörte die Schweiz zum HRR, daher ist dein Argument, es gehöre nicht zum deutschen Kulturgut unsinnig.

Damals war das Rittertum verbreitet und daher gibt es aus dieser Zeit noch viele Schwerter. Etwas anders wäre es, das Schwert wäre eine keltische Arbeit. Dann stünde das Schwert unter dem besonderen Schutz des Staates. Jeder Versuch eines Verkauf wäre genehmigungspflichtig und der Staat hätte das Vorkaufsrecht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

1. Frage: Bist du denn überhaupt der Eigentümer des Schwertes?

Du schreibst nämlich "aus einer Schwertesammlung die aus der Schweiz stammt".

Diese Sammlung kann nämlich der Eigentümer sein, wenn das Schwert der Sammlung illegal entnommen wurde.

Ein solches Schwert, dass du selbst als kulturhistorisch wertvoll benennst, kann durchaus auch in D als kulturhistorisch wertvoll gelten.

Was bei einem eventuellen Verkauf zu beachten ist, das kann ich dir nicht sagen. MfG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?