Ab wann ist eine reitbeteiligung sinnvoll

1 Antwort

hallo,

wie alt bist du denn? das kann man so nicht sagen, jeder lernt unterschiedlich schnell und hat unterschiedlich viele erfahrungen gesammelt. dazu kommt, das jedes pferd einen anderen charakter hat. wenn das pferd nur freizeitmäßig geritten wird, kann es durchaus sein, dass es nicht so spurt wie ein schulpferd und eben seinen eigenen dickkopf hat. ein reitabzeichen benötigst du für eine reitbeteilung nicht. stell dich der frau doch einfach mal persönlich vor und geh ein paar mal bei ihr probereiten, wo sie dabei ist und dann wirst du sehen, ob es passt!

4

danke fur die tipps :) und ich bin 14

0

Welche Reitbeteiligung soll ich annehmen? Oder soll ich weiter suchen?

Hallo, also ich reite seit 8 Jahren und hatte auch schon mit etwas schwierigeren Pferden zu tun. Ich möchte eigentlich mit meine Reitbeteiligung unbedingt mit Halsring und ausreiten dürfen. Allerdings würde ich dem Pony auch gerne etwas beibringen. Ich bin 1,65 groß. Ist dann ein Pony zu klein? Naja, jetzt kommen die Reitbeteiligungen...

Also ersteinmal die erste Reitbeteiligung:
Also der Stall hat eine Halle, einen Aussenplatz, einen Longierzirkel, eine Galloppbahn und wunderschönes Ausreitgekände.
Das Pferd ist 19 Jahre alt, 1000 Prozent geländesicher und ich darf alles mit ihr machen, außer springen (sprich halsringreiten, ohne Sattel etc.). Die Besitzerin ist total nett.
Zu meinen Aufgaben gehört zwei Schubkarren im Monat vom Padock abäppeln.
Für zwei mal in der Woche zahle ich 100€ , wobei die Versicherung für mich mit inbegriffen sind und ich keine zusätzlichen Kosten habe. Vielleicht kann ich die Kosten noch senken.

So und jetzt die zweite:
Also der Stall hat einen beleuchtetet Aussenplatz und wunderschönes Ausreitgelände.
Das Pferd ist fünf Jahre alt und für dieses alter eigentlich überhaupt nicht schreckhaft.ich darf ihn wahrscheinlich ersteinmal nicht reiten. Danach darf ich alles machen, außer ausreiten (später darf ich es). Er ist ein leichter Ekzemer und braucht eine Decke. Die Besitzerin ist total nett. Ich muss nichts abäppeln und zahle 30€ im Monat (zuerst nichts, da ich nicht reiten kann), zwei mal im Monat ist Unterricht Pflicht. Ich bin allerdings nicht versichert.

Oder soll ich keine annehmen und weitersuchten?
Danke schonmal...

...zur Frage

Pferd oder Pony? (Probereiten Reitbeteiligung)

Hallo!

Ich habe diese Woche wahrscheinlich ein Probereiten für eine Reitbeteiligung. Die Besitzerin sucht für ihr Pferd (1,70) und für ihr Pony (1,45) jeweils eine Reitbeteiligung und ich werde mir dann höchstwahrscheinlich ein Pferd aussuchen können.

Ich bin jetzt am überlegen, welches besser für mich wäre.

Zum Pferd: Ich bin schon länger (ca. 1/2 Jahr) kein Pferd mehr geritten. Nur Ponys. Ich weiß eben nicht mehr, ob ich das mit dem Aussitzen hin bekomme und ob ich es schaffe, das Pferd ohne Ausbinder durchs Genick zu reiten (bei Ponys schaff ich es zu 99% immer, aber ich bin eben noch nie ein Pferd ohne Ausbinder geritten). Das Problem ist eben, dass wenn ich das dann merke, dass ich es nicht schaffe, habe ich ja den Eindruck hinterlassen, dass ich es nicht kann und ich denke mal, dass es bei der Besitzerin nicht gut ankommen wird und sie dann sagt: Naja du kannst es zwar auf meinem Pferd nicht, aber hey ich lass dich einfach nochmal mein Pony reiten und dann schau ich mal, ob dus da besser kannst.

Zu dem Pony: Ich habe eine Art "Ponyphobie". Ich wurde von Anfang an immer nur auf bockige Ponys gesetzt, wo ich nie richtig mit dem Schenkel reiten konnte, weil sie nie darauf reagiert haben. Ich fühle mich prinzipiell auf Pferden viel wohler.

Ich selbst bin übrigens 1,65. Also das würde von der Größe her, denke ich, beides passen.

Rein vom Bauchgefühl würde ich jetzt sagen, dass ich lieber auf dem Pferd reite (der Besitzerin das Problem vorher schildere) und dann mal schau, ob es geht oder nicht. Ich habe eben die Angst, dass die Besitzerin mich dann aber nicht mehr will.

...zur Frage

Reitbeteiligung wirklich kündigen?

Hallo

Ich brauche dringend Hilfe bei der Entscheidung ob ich meine Reitbeteiligung kündigen soll.

Mein Grund:

Die Besitzerin

Es ist so das ich das Pferd jetzt seit 1 Jahr reite. Sie ist eine Ponystute und steht auf dem 'Hof' der Besitzerin. Sie ist bei mir wirklich lieb und wir sind mittlerweile ein Herz und eine Seele geworden. Hier jetzt aber das Problem: je mehr ich sie reite, desto komischer wird die Besi. Ich bin von Montag bis Donnerstag im Stall und früher war ich auch Freitags da. Das Pony war so gut wie unausgebildet als ich angefangen habe sie zu reiten, mittlerweile läuft sie gebisslos und im allgemeinen sehr fein. Seit dies so ist fängt die Besi an auch an meinen Reittagen zu reiten und wenn ich sage das ich eigentlich reiten will, weil ich an meinen Tagen IMMER da bin, sagt sie nur ich könnte sie ja danach reiten. Die Besi ist im allgemeinen schon immer sehr unfreundlich gewesen, hat mich teilweise beschuldigt eine Trense gestohlen zu haben usw und sofort... Ich weiß einfach nicht was ich machen soll.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?