Ab wann gilt man gebildet? Also nicht bildungsfern? Und kann man auch ohne Abschluss gebildeter sein als ein Student?

8 Antworten

Der BildungsBegriff ist sehr schwer zu definieren!

Es gibt sicher auch Abiturienten, Studenten, Akademiker die eine geringe Allgemeinbildung haben, manchmal sogar, wenn sie auf ihrem Gebiet sehr gut sind. (Fachidioten).

Auch ist der Begriff ja immer im Wandel! Früher gehörte dazu Latein, vllt. Griechisch zu können, Gedichte auswendig, bestimmte Bücher gelesen zu haben, Theater/Oper, selbst ein Instrument zu spielen!

Heute gehört dazu eher auch eine gewisse technische Kompetenz, auch im IT/www/mobil-Bereich, auch der naturwissenschaftliche und politische Bereich gehört dazu, wie Klimawandel, Gentechnik, entsprechende Debatten.

Besonders schlimm finde ich fast, wenn angesehene Leute damit kokettieren, dass sie schlecht in Mathe waren und schon am Bruch und ProzentRechnung Probleme haben! Auch das gehört zur Bildung und zwar seit Jahrzehnten!

Wenn der Student ein "Fachidiot" ist und der andere zwar kein Abi und Studium hat aber sich aus eigenem Interesse in verschiedenen Bereichen weitergebildet hat weiß er letzen Endes mehr = ist gebildeter.

Bildungsfern sind z.B. Personen die aus Mangel an kognitiven Fertigkeiten oder schlichter Faulheit irgendwann ohne Abschluss von der Hauptschule gegangen sind und sich auch später nie drum gekümmert haben irgendwas zu lernen.

Man kann es nicht generell über einen Schulabschluss definieren, aber ab dem Abitur sicher ist man gebildet. Und dann kommt es darauf an, ob jemand die kognitiven Fähigkeiten hat, sich selbst zu organisieren und seine Lebensherausforderungen zu analysieren und zu bewältigen. Lebenstauglichkeit.

Das ist durchaus möglich, nützt dir aber ohne Abschlüsse nichts.

Kannst du höchstens mit angeben oder bei "Wer wird Millionär" auftreten.

eher nicht, es sei denn du qualifizierst dich selber mit Büchern weiter. Das machen aber die meisten nicht.

Was möchtest Du wissen?