Ab wann gilt man als "Fachkraft"?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Kenne den Begriff der Fachkraft eigentlich nur aus dem Bereich der Weiterbildungen. So kann man z.B. als Bürokaufmann/ -frau eine Weiterbildung zur Fachkraft für Rechnungswesen etc machen. Wäre also eine weitergehende Spezialisierung innerhalb eines Berufes.

scheinbar wird in 3 kategorien unterteilt, laie, unterwiesene preson, und fachkraft. ein laie bin ich auf alle fälle nicht mehr. eine unterwiesene person...könnte sein, aber da ich eine abgeschlossene ausbildung im elektrotechnsichen bereich habe, in welcher unter anderem sicherheitsmaßnahmen etc enthalten waren, ist selbst diese definition grenzwertig, da ich auch tiefergreifendes wissen auf dem gebiet habe. zudem wie gesagt staatlich geprüft, und nicht nur unterwiesen.

0
@Lazerus

Mit einer abgeschlossenen Ausbildung bist Du das was Du gelernt hast, also z.B. staatl. geprüfter Assistent für Datentechnik und Elektronik. Unterwiesen wäre jmd der keine Ausbildung in dem Bereich hat, aber schon länger in dem Bereich zu tun hat, ein Laie erklärt sich glaub ich selbst, der hat halt kein Plan davon. Guck mal bei Berufenet nach Fachkraft, gibt einige Berufe, die das in der Berufsbezeichnung haben, sowohl Ausbildungs- als auch Weiterbildungsberufe.

0
@OscarWalt

direkt was dazu stehen tut nichts, allerdings wie schon gesagt steht die definition fachkraft häufig mal bei anderen staatlich geprüften assistenten. laut deiner definition wäre ich somit am ehesten als fachkraft einzuordnen, sehr interessant.

wie eine so einfache definition eines wortes doch für solch eine verwirrung sorgen kann...erstaunlich

0

Welche Berufswege zum Requisiteur kann man beschreiten? Und wie können einem die Fähigkeiten als Veranstaltungstechniker als Requisiteur dienen?

Hallo! Mein Freund möchte Requisiteur werden. Um dies zu erreichen, hat er sein Studium abgebrochen und eine Ausbildung zur Fachkraft für Veranstaltungstechnik begonnen (er ist jetzt im 2. Lehrjahr und 25 Jahre alt). Nach Abschluss der Ausbildung kann er ja (+ 1 Jahr Berufserfahrung) eine Weiterbildung zum Requisiteur machen. So ist der Plan. Natürlich muss man in dieser Branche viele Überstunden machen, an Wochenenden und Nachts arbeiten... Sein Chef jedoch nimmt momentan alle Aufträge an die es gibt und die Mitarbeiter sind mit Überstunden sehr belastet (z.B. 4 Wochen durcharbeiten ohne einen (!) Tag frei zwischendurch). Dies und die Tatsache das er z.B. im Fach Elektrotechnik sich unsicher fühlt, lassen ihn Zweifel ob er die Ausbildung schafft. Auch hat er das Gefühl, das dass was er in der Ausbildung lernt und arbeitet, nicht wirklich was bringt für den Beruf als Requisiteur. Nun überlegt er ob er mittels z.B. Praktikas in den Beruf quasi als Quereinsteigern reinkommen kann. Ich bin da mehr ein Freund von Scheinen, Nachweisen vorweisen können :D Aber ich habe keine Ahnung wie das in der Branche in der Realität schlußendlich ist. Darum wollte ich einfach mal hier fragen ob es ein Requisiteur gibt, jemand einen kennt und wie der Werdegang war, wie er/sie es geschafft hat da rein zu kommen. Und vielleicht wie die erlernten Fähigkeiten als Veranstaltungstecniker dem Beruf als Requisiteur dienen können.

Ich möchte meinem Freund unbedingt bei seiner Krise helfen, darum danke schonmal für jede Antwort! :)

...zur Frage

Als Elektroniker für Betriebstechnik it Studium?

Also in NRW ist das ja so wer eine ausbildung macht dann die weiterbildung zum industriemeister macht kriegt eine Berechtigung zum studieren. Nun manche sagen du darfst alles studieren manche sagen du darfst dann nur das studieren was du gelernt hast.

In meinem Fall wäre das Elektrotechnik (weil ich elektroniker für betriebstechnik ab dem september anfange also ausbildung) will danach meister werden um zu studieren weil ich werde kein abi oder fachabi machen.

Nun ist es aber so falls das stimmt man darf nur das studieren was man auch gelernt hat bzw in dem bereich zählt IT da auch? Elektrotechnik und IT sind ja etwas Ähnlich aber haben dennoch Unterschiede, starke. Und da frag ich mich darf ich bzw könnte ich in dem Fall IT studieren? mich interessiert zwar Elektrotechnik auch aber IT halt auch und ich denke ein Mix aus beidem wäre ziemlich cool.

Vor allem würde ich denke ich auch gute Chancen haben später mal gut zu verdienen um eine Führungsposition zu bekommen. Ich mein jemand der elektroniker ausbildung hat industriemeistertitel elektrotechnik hat und dann noch ein IT bachelor oder master, wer würde den nicht nehmen also ich stelle mir das jedenfalls so vor. Ich denke schon das ich da eher bevorzugt werde als ein it bzw elektrotechnik student der halt vorher nix gemacht hat.

Und ich habe auch ausgerechnet wie alt ich dann bin. Wenn ich mit der Ausbildung fertig bin bin ich 20 sagen wir mal ich arbeite erstmal 1 jahr und bin dann 21 wenn ich dann den meister mahce bin ich 23 und dann noch ein bachelor bin ich 26. Und jemand der mit ca 20 abi fertig ist und dann 3 jahre studiert ist 23. Das sind "nur" 3 Jahre Altersunterschied aber ich biete dafür krass viel Berufserfahrung und halt auch allgemein Erfahrung also es gibt denke ich wenige die so viel Titel und Abschlüsse dann hätten.

Oder wäre ich mit 26 zu alt um Ingenieur zu werden?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?