Ab wann fängt Erpressung an?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ich will mich bei meiner Antwort eng an die von dir in Bezug auf strafrechtliche Aspekte gestellten Fragen halten; also nix zu der Angelegenheit sagen, die Ausgangspunkt eures Streits war. Du willst ja nur wissen, ob du den Verkäufer entweder wegen Betruges, wegen Erpressung oder wegen Nötigung anzeigen könntest.

Du fragst, ob du den Verkäufer anzeigen könntest bzw. dürftest. Freilich, können bzw. dürfen könntest du immer; aber ob es sinnvoll ist, sollte man doch lieber fragen.

Zur ersten Frage (Betrug?): Betrug liegt vor, wenn jemand in der Absicht, sich einen rechtswidrigen Vermögensvorteil zu verschaffen, das Vermögen eines anderen dadurch beschädigt, dass er durch Vorspiegelung falscher oder ... Unterdrückung wahrer Tatsachen einen Irrtum erregt. (§ 263 Abs. 1 StGB). Betrug kann man nur vorsätzlich begehen; niemand kann "versehentlich betrügen".

Nun hat der Verkäufer, wie du schreibst, zwar in seinem Angebot behauptet, das Objektiv passe, und insofern bei dir einen Irrtum hervorgerufen, indem er die wahre Tatsache, dass dazu ein Adapterring erforderlich sei, nicht erwähnt hat. Allerdings hat er sich, wie du selbst schreibst, dabei ja auf panasonic.de berufen und wusste es offenbar auch selbst nicht besser. Folglich kann er ja gar nicht mit Absicht gehandelt haben, jedenfalls nicht mit der Absicht, dich vorsätzlich an deinem Vermögen zu schädigen. Du könntest ihm vielleicht noch Fahrlässigkeit vorwerfen, weil er sich nicht besser erkundigt hat, aber die führt nicht zur Strafbarkeit wegen Betruges.

Zur zweiten Frage (Erpressung oder Nötigung): Weder das eine noch das andere liegt hier vor. Erpressung setzt voraus, dass der Verkäufer sich bereichern oder bereichert bleiben möchte, indem er dich zum Schweigen zwingt (siehe § 253 Abs. 1 StGB). Sie verlangt aber gleichzeitig, dass die Bereicherung zu Unrecht erfolgt, und genau daran fehlt es hier. Der Verkäufer hat ja Geld von dir bekommen, weil er dir etwas dafür gegeben hat, und zwar genau das Objektiv, das du auch haben wolltest. Dessen Eigenschaften - und welche Vorstellungen du dir davon gemacht hast - spielen in dem Zusammenhang keine Rolle. Nötigung verlangt als Tatbestand die Drohung mit einem empfindlichen Übel (§ 240 StGB). Eine dermaßen üble Drohung ist aber die Ankündigung der Klärung bei der Polizei, beim ebay-Team oder beim Anwalt keineswegs. Im Gegenteil: dadurch soll ja gerade festgestellt werden, wer im Recht ist. Und die Klärung der Rechtslage ist eben kein empfindliches Übel, sondern vielmehr ein erstrebenswerter Zustand.

Vielen Lieben Dank für die ausführliche Antwort und natürlich wird das ausgezeichnet:=)

0

"Betrug kann man nur vorsätzlich begehen; niemand kann "versehentlich betrügen".

Nciht gnaz korrekt: wenn man aus Unwissenheit eine falsche Tatsache angibt, dann wäre es nach diener Formulierrung "versehentliches Betrügen"

0

um das zu beantworten müsste man den sachverhalt sehr viel genauer geschildert bekommen. Ein ebay Privat verkäufer hat das recht, ware nicht umtauschen zu müssen. Wenn er allerdings VORSÄTZLICH falsche angaben gemacht hat, dann müsste man sehen was man tun kann.. Wenn der verkäufer selber nicht wusste dass dieser ring nötig war, dann ist es gleich noch schwieriger..

"Er hatte mir aber geschrieben das das Objektiv laut panasonic.de passt."

Das ist die arglistige Täuschung, auf die du hinaus willst ;)

0

Das ist eine leere Drohung, denn ansich bist du im Recht. Auch, wenn das EU-Recht sagt, dass es kein Rückgaberecht bei Privatkäufen gibt, bietet dieser Fall einen Anfechtungsgrund. Nach § 123 BGB kannst du eine Anfechtungserklärung wegen arglistiger Täuschung abgeben (er versprach dem Artikel eine Eigenschaft, die er nciht besaß). Eine Anfechtungserklärung kannst du formfrei abgeben, würde sie aber schriftlich abgeben, und für dich eine Kopie machen. Wenn der Verkäufer so stur ist, müsstest wohl leider einen Anwalt einschalten.

müsstest wohl leider einen Anwalt einschalten.

ein 12jähriger der sich einen anwalt leisten kann lol

0
@wadenbeisser13

Wenn du 12 bist darfst du keine Rechtsgeschäfte wie einen Kauf abschließen. Solltest dir vllt vorher überlegen was du tust. Vor allem mal die AGB, auch wenn es lästig ist, durchzulesen. Du hast damit gegen diese verstoßen. §2 Nr 2: "[...]Insbesondere Minderjährige dürfen sich nicht bei eBay anmelden." Einen Blick sollte man da mal reinwerfen ;)

0
@Rob951

ICH MACHE DAS NUR FÜR MEINE MUTTER WEIL DIE HIER NICHT ANGEMELDET IST UND DIE HAT MIR DAS DING AUCH GEKAUFT!!!!

0
@Rob951

ICH MACHE DAS NUR FÜR MEINE MUTTER WEIL DIE HIER NICHT ANGEMELDET IST UND DIE HAT MIR DAS DING AUCH GEKAUFT!!!!

0

der Kerl hat einfach Schiss. Wende dich an Ebay...die können dir helfen. Ist ziemlich knifflig mit dem Auktionskram...

Könnte ich ihn da eventuell wegen Betruges anzeigen.ja , bedenke aber das der schuss nach hinten losgehen kann , du bist minderjährig und hast dich mit falschen daten bei ebay angemeldet

du darfst nicht nur, du musst sogar, denn solchen typen muss das handwerk gelegt werden. und zwar gründlich.

ich glaube kaum das eine anzeige stattfinden wird , dann muss ja das minderjährige kind erklären warum er einen ebayaccount hat obwohl er noch nicht 18 ist :-D

0

Was möchtest Du wissen?