Ab wann erwerbsminderungsrente?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Für eine Erwerbsminderungsrente reichen die Kindererziehungszeiten nicht aus.

Dazu müssen in den letzten 5 Jahren 36 Pflichtbeiträge entrichtet worden sein.

Die Kindererziehungszeiten führen also nur dazu, dass die Mutter eine eigene Altersrente erhält.

Dabei werden für Kinder die vor 1992 geboren sind, je 24 Monate gerechnet und ab 1992 36 Monate.

Sollte sie erwerbsunfähig werden kann sie natürlich wie jeder andere Grundsicherung beantragen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Derweissemann,

Sie schreiben:

Ab wann erwerbsminderungsrente?

Antwort:

Grundvoraussetzung für Bewilligung einer Erwerbsminderungsrente ist die Erfüllung der versicherungsrechtlichen Voraussetzungen!

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/232616/publicationFile/49858/erwerbsminderungsrente_das_netz_fuer_alle_faelle.pdf

Mindestens 60 Beitragsmonate, davon in den letzten 5 Jahren mindestens 36 Beitragsmonate!

Ob diese Voraussetzungen erfüllt oder nicht erfüllt sind, erfährt man zuverlässig im Zusammenhang mit einem Antrag auf Kontenklärung mit aktueller Rentenauskunft bei der zuständigen DRV-Rentenanstalt!

Werden diese versicherungsrechtlichen Voraussetzungen nicht erfüllt, spielen die medizinischen Voraussetzungen keine Rolle!

Alternativ besteht ggf. Anspruch auf Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung, sofern das Vorliegen der Erwerbsminderung nachgewiesen werden kann und sofern diverse Freibeträge beim Haushaltsgesamteinkommen nicht überschritten werden! 

Basis ist der Inhalt der eigenen Krankenakte, denn die meisten Verfahren werden nach Aktenlage entschieden!

http://www.erwerbsminderungsrente.biz/ihre-hausaufgaben/fruehrente-beantragen-und-der-rote-faden/

https://www.deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/232620/publicationFile/54129/grundsicherung_hilfe_fuer_rentner.pdf

Fazit:

1)

Kontenklärung bei der zuständigen DRV-Rentenanstalt und dort ggf. gründlich beraten lassen!

2)

Parallel Beratung beim zuständigen Sozialamt, denn dieses ist für Grundsicherung bzw. Hilfen zum Lebensunterhalt zuständig!

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Erwerbsminderungsrente : Nein

Aber bitte sofort und formlos unter dem Namen der Mutter (Brief, mail, sms) senden: "Ich stelle Antrag auf Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch, insbesondere Pflegegeld, Haushaltshilfe, Grundsicherung, Rente" Name, Geburtsdatum, Adresse

senden an: Krankenkasse -Pflegekasse- ; Rentenversicherung; Landratsamt oder Stadtverwaltung Abteilung Soziales;

Die Anerkennung der Schwerbehinderung macht das Versorgungsamt (Arztbrief des Krankenhauses kopieren und mit einsenden).

Achtung

Lebt sie nicht allein, ist "Grundsicherung" vielleicht der falsche Antrag, weil dann alle Haushaltsmitglieder "Grundsicherung" mitbeantragen.

Pflegegeld gibt es in jedem Fall und es gilt als Versicherungsleistung und ist mithin kein Einkommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Für die Erwerbsminderungsrente gelten annähernd die gleichen Voraussetzungen wie bei der Regel-Altersrente.

36 sozialversicherungspflichtige Beitragsmonate innerhalb der letzten 5 Jahre vor dem Ereignis.

Zeiten der Kindeserziehung werden meines Wissens als beitragsfreie Anrechungszeiten berücksichtigt.

Genauere Auskünfte erteilt die Rentenberatung bei der Kommune oder direkt durch die Rentenversicherung selbst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von turnmami
08.03.2017, 15:18

Kindererziehungszeiten gibt es in den ersten 3 Jahren. Dies sind Pflichtbeitragszeiten. Erst die Kinderberücksichtigungszeiten sind Anrechnungszeiten bis zum 10. Geburtstag des jüngsten Kindes

1
Kommentar von Derweisseman
08.03.2017, 15:23

Leider hat sie in den letzten 5 Jahren keine 36 Monate Pflichtbeiträge gezahlt

0

Sie sollte sich auch nach einer Pflegestufe erkundigen und einem Schwerbehinderten Ausweis. Über die evtl. Rente kann ich nichts sagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Derweisseman
08.03.2017, 15:20

Sie hat Pflegestufe 2 und einen Schwerbehindertenausweis 

Danke für die Antwort 

0

Was möchtest Du wissen?