Ab wann darf ich jemanden wegen Beleidigung anzeigen?

4 Antworten

Eine Beleidigung wird nur auf Antrag verfolgt, da es sich um ein sog. "Absolutes Antragsdelikt" handelt. Das heißt: Du musst Strafantrag gegen die beleidigende Person stellen. Anderenfalls interessiert es die Justiz nicht, salopp gesagt. Darunter fallen z.B. - wie bereits genannt - der klassische Stinkefinger, der Vogelzeiger, ehrverletzende Äußerungen, wie z.B. "Du bist eine blöde Ziege und hässlich wie die Nacht noch dazu."

Was anderes wäre z.B. Körperverletzung, das ist ein Mischantragsdelikt. Sieht die Polizei z.B., dass jemand gerade geschlagen wird (bzw. erfährt das auf sonstigem Wege), wird ein Ermittlungsverfahren eingeleitet, egal, ob der Geschädigte Bock drauf hat oder nicht. In der Regel sollte das zumindest so sein.

Bei Beleidigungen kommt die Sache vor einen Schlichter. Da reicht ihr euch die Hände und gut ist. Danach wirst du dich ärgern, dass du dafür so viel Arbeit und Zeit investiert hast. 

Interessant wird es erst, wenn derjenige dich auch noch körperlich "beschädigt". Eine Anzeige nimmt die Polizei IMMER auf. Nur meistens hörst du danach nichts mehr davon.

Lies dir das Privatklageverfahren durch. Die Staatsanwaltschaft hat kein Interesse an solchen Delikten, da eine Strafe den Frieden nicht herbeiführt.

Was möchtest Du wissen?