Ab wann darf der Chef einen wegen Krankheit kündigen?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Ja darf er, wenn  die Krankheit z. B. lange anhält, die Prognose negativ ist, der Ausfall dem Betrieb schadet, eine erneute Erkrankung nicht verhindert werden kann und es keine andere Möglichkeit gibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Personenbedingte Kündigungen gibt es bei vielen Kurzerkrankungen und bei Langzeiterkrankungen.

Bei häufigen Kurzerkrankungen muss der AG aber nachweisen, dass ein AN innerhalb von drei Jahren jedes Jahr mindestens 6 Wochen arbeitsunfähig war.

Bei einer Langzeiterkrankung wurde schon eine Krankheit die 8 Monate gedauert hat von den Arbeitsgerichten als Kündigungsgrund akzeptiert.

Bei beiden Möglichkeiten bedarf es aber einer sogenannten "Drei-Stufen-Prüfung".

Die erste Stufe ist die Prüfung ob eine negative Gesundheitsprognose vorliegt. In der zweiten Stufe wird geprüft ob es deshalb zu erheblichen Beeinträchtigungen der betrieblichen Interessen kommt und in der dritten Stufe gibt es eine Interessenabwägung. Hier schaut man ob dem AG eine Weiterbeschäftigung noch zuzumuten ist.

Wenn ein AN also mal zwei Wochen krank ist und ein halbes Jahr später noch mal ein paar Tage fehlt, reicht das bei Weitem nicht für eine personenbedingte (krankheitsbedinge) Kündigung.

Voraussetzung dass ein AG nicht so einfach wegen Krankheit kündigen kann ist aber eine Betriebszugehörigkeit von länger als 6 Monaten und dass es sich nicht um einen Kleinbetrieb mit nicht mehr als 10 ständigen Vollzeitkräften handelt. Hier greift das Kündigungsschutzgesetz nur in ganz wenigen Ausnahmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn es ärztlich attestiert wurde, dass du deine tariflich vereinbarte Arbeit dauerhaft nicht leisten kannst. Zeitweise Krankschreibungen wegen einer gleichen Diagnose müssen vorliegen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn betriebliche Abläufe durch längere Krankheiten gefährdet sind kann der Chef die Kündigung aussprechen. Vorher muss allerdings noch der Betriebsrat gehört werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Prinzipiell gar nicht, außer es schadet dem Unternehmen.

Wenn man z.B. jede Woche immer Freitags krank ist oder halt min. 1x in jeder Woche

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Er darf den Kündigungsgrund "krank" nicht verwenden. Aber er wird natürlich, wenn es sehr oft vorkommt, einen anderen Grund finden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PeterSchu
06.04.2016, 19:04

Das ist falsch Es sind sehr wohl krankheitsbedingte Kündigungen möglich.

0

Das kommt auf die Krankheit an. Wenn du für längere Zeit ausfällst und das nur ein kleiner Betrieb ist kann das schon vorkommen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nicht wegen vergangener Erkrankung, nur wenn in der Zukunft weitere schwere Erkrankungen zu befürchten sind und der betriebliche Ablauf hierdurch unverhältnismäßig gestört wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Er darf nicht direkt wegen einem Krankheitsausfall kündigen. 

Ein Arbeitgeber darf nur wegen einer Krankheit kündigen, wenn du deine ausgeführte Arbeit nun nicht mehr aufgrund der schwere der Krankheit so ausführen kannst wie es für diese Position vorgesehen ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?