Ab wann braucht man eine Brille?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Sehleistung würde ich sowieso eher beim optiker als beim Augenarzt messen lassen. Eine Kurzsichtigkeit liegt bei dir auf jeden Fall vor, so dass du eine Brille brauchst, um sie auszugleichen. Wie oft du sie trägst, liegt in deinem Ermessen, schlechter oder besser werden die Augen nicht, wenn du sie trägst bzw. nicht trägst. Wenn du Personen noch erkennen kannst, nur nicht 100%ig scharf und du dich nicht eingeschränkt dadurch fühlst, kannst du sie auch einfach nur im Unterricht tragen. Wenn du aber deutlich merkst, dass du Gegenstände und Personen unscharf siehst und du dich dadurch eingeschränkt fühlst, solltest du sie natürlich immer tragen. 

Eigentlich stellt der Augenarzt fest, wie schlecht oder gut die Augen sind. Wenn du eine Sehschwäche hast, hätte der Arzt dir gleich die Stärke mitteilen können.

Oder hat er das und du hast nicht aufgepaßt? Denn so ist das eigentlich unüblich. Wenn ein Termin so lange dauert, geh zu einem anderen Augenarzt. Es wird ja nicht nur einen geben.

Hallo studiogirl

Augenärzte lernen im Studium schon lange nicht mehr, wie man Augen für eine Brille untersucht, also eine Refraktion macht. Wenn es ein Augenarzt trotzdem kann, hat er es sehr wahrscheinlich bei einem Optikmeister gelernt.

0
@euphonium

Das hast du schon mal geantwortet auf eine Empfehlung von mir.

Komisch nur, daß mein Augenarzt das immer macht. Mist, ich wollte ihn vor 2 Wochen noch danach fragen!!

0
@studiogirl

studiogirl es gibt nach wie vor Augenärzte, die refraktionieren können, aber die meisten tatsächlich nicht. Es gibt auch Augenärzte, die eine Ausbildung zum Augenoptikmeister gemacht haben, dadurch haben sie automatisch das Refraktionieren gelernt.

Schönes Wochenende

0

Auf deine eigentliche Frage: Ernsthaft?
Wenn du in deinem Leben eingeschränkt wirst (zum Beispiel hast du Probleme dem Unterricht zu folgen und Hefteinträge aufzuschreiben), dann ist eine Brille ratsam.

Was möchtest Du wissen?