Ab vieviel Jahren sollten Kinder ein Musikinstrument lernen?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Blockflöte ist durchaus ein "richtiges" Instrument, vor allem was Blasinstrumente betrifft. Es ist mehr als das, nämlich kann es auch eine kleine Wissenschaft sein. Also das vorweg. Dann: Blockflöte ist durchaus ein super-Musikinstrument für Kinder und bestimmt noch immer und schon seit jeher eines der beliebtesten Schulinstrumente, vielleicht noch neben dem Glockenspiel oder Xylophon. Nun ja. Es gibt sicherlich Kinder, die schon mit 4 Jahren alles mögliche können, und das ist auch schön und gut. Aber in der Regel ist es mit ca. 6 Jahren, also in der Grundschule, soweit, dass man in der Lage ist, dieses Instrument zu lernen, schon wegen des Noten lesens, das ja auch dazugehört. nicht wahr. Also immer vorausgesetzt, das Kind möchte überhaupt irgendwas Musikalisches machen. und möchte auch gern flöten. Zum Beispiel ist es ein sehr guter Einstieg für alle, die später gern mal Saxophon oder auch Trompete lernen möchten, einfach weil letztere Instrumente schon wegen ihres Gewichts schwieriger zu handhaben sind, und Trompete ist ohnehin ein Instrument, das wirklich mehr Kraft erfordert. Man empfiehlt das so für ab 9 Jahre frühestens. Man kann, alternativ zur Blockflöte, auch schon Gitarre lernen mit 6, und man könnte auch statt dessen trommeln bzw. Schlagzeug lernen. Das hängt wirklich vom Interesse des Kindes ab! Erstmal die Kids fragen.... Gute Musikinstrumente für Kinder wie eine Blockflöte, die einen ordentlichen Ton hat, sollte man übrigens im Fachhandel bzw. von Musikinstrumentenbauern oder -herstellern kaufen, und nicht von den wesentlich günstigeren aber auch wesentlich minderwertigeren Modellen der Spielzeughersteller! Wichtig, sonst macht es keinen Spass!! ;-) Mehr Infos dazu: http://www.zambomba.de

Hallo,

mein Kind nimmt seit dem 8. Lebensjahr Musikunterricht. Bei vielen Musikschulen gibt es eine sogenannte musikalische Früherziehung bei denen sich schnell festestellt, ob das Kind musikalisch ist oder nicht. Es ist zudem von Vorteil, wenn das Kind schon etwas lesen und schreiben kann. Ich habe mein Kind beispielsweise an der Modern Music School angemeldet und bin sehr zufrieden. Die haben auch viele Schulen in ganz Deutschland. Also wäre es somit egal, in welchem Bundesland zu wohnst. Ich hinterlasse dir mal den Link falls Interesse besteht. (www.modernmusicschool.com)
Ich hoffe ich konnte dir und/oder auch anderen ein wenig helfen. :-)

Liebe Grüße


Ein sehr guter musikalischer Werdegang ist es, erst in einer musikalischen Früherziehung (staatliche Musikschule, aber auch sehr empfehlenswert Yamaha Musikschule) das Notenlesen zu lernen. Das beste Alter dafür ist von 5 bis 7 über zwei Jahre. 

In dem Alter können die Kinder noch nicht ganz so schnell eine Melodie auswendig lernen. Und wenn das Gehör dann in der zweiten Klasse so weit entwickelt ist, dass auch die Merkfähigkeit da ist, dann können die Kinder schon so gut Noten lesen, dass sie sich die Musik von den Noten selbst beibringen können.

Lernt man zu spät Noten lesen, ist die Gefahr, dass man es schneller auswendig kann, wenn der Lehrer es einem vorspielt.

Ich finde, es ist, als würde man Notenlesen (am besten auch incl. Bassschlüssel) wie eine Muttersprache lernen.

Meiner Erfahrung nach gibt es keine eindeutige Antwort auf diese Frage. Wie schon gesagt, kann man recht früh mit einem Musikinstrument anfangen -ich war mit 5 in der musikalischen Früherziehung und habe ein Jahr später mit Akkordeon angefangen. Richtig zu spät ist es erfreulicherweise nie, allerhöchstens für eine Profikarriere. Entscheidend ist weniger das wann, als ein passendes Instrument, die Motivation und ein guter Lehrer.

Ich selber habe mit 4 Jahren angefangen Blockflöte zu lernen und mit 5 Jahren dann Geige. Ich bin der Meinung, dass man bei 4-5 jährigen am besten mit Blockflöte starten soll, weil dies ein Instrument ist, was relativ leicht zu spielen ist und deshalb ist es das perfekte Instrument um Kindern die Noten und Notenwerte beizubringen. Dieses Kennen der Noten und des Rhythmus ist eine Grundlage für jedes Instrument.

Ich unterrichte selbst. Ein Kind der 2. Klasse ist durchaus nicht zu jung. Abraten möchte ich aber von einer Musikschule als einzige Möglichkeit. Oft hat man da lange Vertragslaufzeiten und Kündigungsfristen. Bei einem Vergleich ziehe unbedingt private Lehrer mit in Betracht und schau dir die Tarife an. Beachte aber, das bei einem priv. Lehrer die Schüler meißt im Einzelunterricht sind. Das hat den Vorteil, das Deinem Kind 45 min. ungeteilte Aufmerksamkeit gilt. Nachteil ist in den meißten Fällen allerdings, das die Schüler keine Aufführungen haben, es sei denn, in der Grundschule finden vor den Ferien Kulturprogramme statt, an denen sich alle Schüler in irgendeiner Art und weise beteiligen können. Viel Glück und Spaß.

Man kann gut die Angebote der Musikschulen nutzen, um die Kinder für eine (spätere) musikalische Ausbildung (Instrument) zu begeistern: - Musikgarten für Babys: ab 8 Monate - Musikgarten (Mutter-Kind-Kreis): ab 2 Jahre mit Eltern - Musikalische Früherziehung bwz. Tanz/Rhythmus/ Bewegung: ab 4 Jahre - Instrumentalunterricht: je nach Instrument ab Vorschulalter, wobei es meist günstig ist, wenn die Kinder schon lesen können (also 2. Klasse)

Unsere Tochter (8 Jahre) haben wir heute für die Geige bei der Musikschule angemeldet - nachdem sie uns schon Monate lang damit in den Ohren liegt. Für uns bzw. für unsere Tochter ist dabei besonders wichtig, dass sie durch den Geigenunterricht lernt, sich besser zu konzentrieren - da hat sie manchmal in der Schule ihre Probleme. Wir hoffen nun, dass es dadurch besser wird. Aber auch wir sind der Meinung, dass man niemals ein Kind zu einem Instrument zwingen sollte. Das bringt nichts - egal, in welchem Alter.

Die musikalische Früherziehung ist auf 4 und 5 jährige ausgelegt. Dabei sollten auch noch keine Noten gelernt werden. Ab 6 Jahren macht es Sinn mit Blockflöte anzufangen. Weiter geht es dann im Alter zwischen 8 und 10 Jahren mit einem "richtigen" Instrument (bezogen auf Blasinstrumente). Das ist meine Meinung. Eine andere ist, dass bereits in der musikalischen Früherziehung mit Noten gearbeitet werden sollte. Wobei die Noten eher den Eltern dabei helfen die Fortschritte ihres Sprößlings zu sehen. Das Kind kann damit aber noch gar nichts anfangen, da es in diesem Alter die Begriffe hoch und tief, in Bezug auf Töne, noch nicht verstehen kann.

wenn ich es jetzt richtig verstehe sagst du dass Blockflöte kein RICHTIGES Instrument ist... das macht mich schon etwas traurig... denn Blockflöte ist für mich ein richtiges Instrument und wenn man es, wie ich 9 Jahre lernt merkt man, dass es nicht leicht ist es zu beherrschen...

0

Wir haben im Moment zwei Gäste im Hause, sechs und acht Jahre alt.

Beide hatten bisher noch nie ein Instrument gespielt und deshalb natürlich auch keine Notenkenntnisse.

Der Achtjährigen haben wir jetzt eine Blockflöte in die Hand gedrückt, dem Sechsjährigen ein Xylophon.

Beiden haben wir dann stückweise die Noten dazu beigebracht und jetzt, nach wenigen Tagen, spielen sie vom Blatt - auch Stücke, die sie bis dahin nicht kannten.

Zwar kann ich nicht beurteilen, ob sie zufällig besonders musikalisch sind, aber der Erfolg zeigt doch wohl, dass man schon sehr früh anfangen kann.

Wenn das Kind Interesse fuer ein Instrument bekundet, es lernen moechte dieses zu spielen, dann ist es der richtige Zeitpunkt.

Ergaenzung: Das Kind entscheidet, nicht allfaelliger elterlicher Ehrgeiz !

0

sollten sie? fragt doch erstmal auch die kinder, ob sie überhaupt wollen.

Was möchtest Du wissen?