"ab einem anzurechnenden Erwerbseinkommen von mehr als 1.345,- brutto mntl. mit einer Kürz. d. Versorgungsbez. rechnen müssen." Wieviel darf ich dazuverdienen?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Bezüge nach Bundesrecht ?

http://www.gesetze-im-internet.de/beamtvg/\_\_53.html

1.345 zzgl Werbungskosten

§ 53 Abs. 7 BeamtVG

(7) Erwerbseinkommen sind Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit einschließlich Abfindungen, aus selbständiger Arbeit sowie aus Gewerbebetrieb und aus Land- und Forstwirtschaft.

Nicht als Erwerbseinkommen gelten

  • Aufwandsentschädigungen,
  • im Rahmen der Einkunftsarten nach Satz 1 anerkannte Betriebsausgaben und Werbungskosten nach dem Einkommensteuergesetz,
  • Jubiläumszuwendungen,
  • ein Unfallausgleich (§ 35),
  • steuerfreie Einnahmen für Leistungen zur Grundpflege oder hauswirt- schaftlichen Versorgung sowie
  • Einkünfte aus Tätigkeiten, die nach Art und Umfang Nebentätigkeiten im Sinne des § 100 Abs. 1 Nr. 2 des Bundesbeamtengesetzes entsprechen.

Erwerbsersatzeinkommen sind Leistungen, die auf Grund oder in entsprechender Anwendung öffentlich-rechtlicher Vorschriften kurzfristig erbracht werden, um Erwerbseinkommen zu ersetzen.

Die Berücksichtigung des Erwerbs- und des Erwerbsersatzeinkommens erfolgt monatsbezogen.

Wird Einkommen nicht in Monatsbeträgen erzielt, ist das Einkommen des Kalenderjahres, geteilt durch zwölf Kalendermonate, anzusetzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
cheyenne10 13.11.2015, 15:08

Ganz lieben Dank aber mein Problem ist, dass ich da nicht durchsteige. Auf Anfrage, wieviel ich dazuverdienen darf, wurde mir das mitgeteilt, was in der Frage steht. Auch diese Formulierung "wir teilen Ihnen mit, dass Sie ab einem anzurechnenden Erwerbseinkommen von 1.345,- mit einer Kürzung der Versorgungsbezüge rechnen müssen. "    Heißt das nun, dass ich bis 1.344,- verdienen darf ??

0
NickgF 14.11.2015, 19:16
@cheyenne10

Richtig - und wenn du drüber kämst,  könnten zu deinen Gunsten erst noch deine "vom Finanzamt anerkannten Werbungskosten" abgezogen werden.

Beispiel (Arbeitswege):
~~~~~~~~~~~~~~~~~
an 20 Tagen im Monat Fahrt von 25 km (Entfernung)  zur Arbeitsstätte
WERBUNGSKOSTEN somit:  20 x 25 x 30 Ct = 150 €

Du könntest also brutto 1.345 + 150 = 1495 € verdienen.

0

Ja, Bezüge nach Bundesrecht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?