AAnwalt auf Kosten des "angeklagten"?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Zunächst trägts du die Kosten deiner anwaltlichen Vertretung selbst. So dich ein RA überhaupt vertreten würde

Ob die im Rahmen eines gerichtlichen Kostenfestsetzungsbeschlusses dem Beklagten auferlegt würden hinge davon ab, ob ein obsiegendes Urteil gesprochen würde.

Oder es sich um einen Verzugsschaden handelt.

Das wiederum setzt voraus, dass du oder dein Vertragspartner überhaupt geschäftsfähig waren, um einen wirksamen Kaufvertrag eingehen zu können, dessen Nichterfüllung man auf dem Klageweg überhaupt nur einfordern könnte.

Oder die weitere Zahlung nicht als Schadensersatz der Differenz eines vergleichbaren Artikels zurecht beansprucht wurde, der nunmehr beschafft werden musste.

G imager761

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wer einen Anwalt beauftragt, der muss ihn auch erst mal bezahlen, wenn er keine Rechtsschutzversicherung hat.

Dann geht das ganze zu Gericht und dieses entscheidet, ob dir ein Ersatz zusteht und auch, ob der Gegner deine Kosten zu tragen hat oder nicht. Das ganze kann aber auch als Vergleich ausgehen, d.h. man einigt sich und dann hat meist jeder seine Kosten selbst zu tragen. 

Aber bei der Sache gibt es noch ein weiteres Problem, das du bedenken solltest. Ich kenne ja die genauen Umstände nicht, aber doppelt abzocken, das scheint mir schon ein Profi dahinter zu stecken. Und die haben halt meist so ihre Tricks, wie man nicht so leicht an sie rankommt. Das ganze wird über verschiedene Personen und Konten verteilt, so dass am Ende ein eindeutiger Nachweis nicht möglich ist, wer es denn nun war. Daher auch kein Schadensersatz.

Weiterhin ist nicht bei jedem immer was zu holen. Selbst wenn du ein eindeutiges Urteil hast, dass dir Geld und Anwaltskosten zustehen, dann hast du das Geld noch lange nicht. Du musst die Person dann erst mal pfänden, das verursacht dir weitere Kosten. Und wenn bei der Person nichts zu pfänden ist, dann gehst du am Ende doch leer aus. 

Das alles solltest du berücksichtigen, wie dein Fall diesbezüglich liegt, kann dir niemand sagen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nächste Woche möchte ich das an einen Anwalt übergeben

Du hast einen Anwalt? Respekt ! Könnte sein, dass Dich dieser auf die AGB von ebay hinweist; Stichwort: Minderjährig

Hallo, ich bin aktuell 16 und verdiene (Anm.: gewerblich !!) mir bisschen was mit eBay dazu vom 24.10.2016

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kannst Du das mal genauer schildern? Normalerweise muss der Käufer doch den Artikel zurücksenden, ehe er die Rückzahlung bekommt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sslcruncher
18.11.2016, 22:10

Käufer hat Artikel nicht erhalten und habe ihm eine Rückzahlung gesendet.

Einige Tage später hat er über ebay eine weitere Rückzahlung über 170 € veranlasst, die natürlich unrechtmäßig ist.

0

Was möchtest Du wissen?