9te Woche schwanger (Zwillinge), Chef will die Freistellung von der Arbeit, was tun?!

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Weder Krankschreibung noch weiterarbeiten. Ersteres führt nach 6 Wochen zu weniger Geldeingang. Letzteres riskiert Deine Babys und DAS kannst Du nun wirklich nicht wollen!!!

Die Lösung: § 3 Abs. 1 MuSchG! Deine Frauenärztin kann Dir (gerade in Deiner Branche wegen Desinfektionsmitteln und der ganzen Chemie üblich) ein Beschäftigungsverbot wegen der zu befürchtenden Gesundheits- bzw Lebensgefährdung Deiner Babys erteilen. Dies führt dazu, dass Du 100% Lohnfortzahlung erhälst und Deine Cheffin sich diese Kosten über die Umlage von der öffentlichen Hand (ich meine es wäre die Bundesknappschaft - kann Dir aber auch egal sein) erstatten lässt. In diesem Falle erhälst Du vollen Lohn und kannst Dich und Deine Babys schonen. Viel Glück, ich drück Dir alle Daumen!!!

Nun, ich bin zwar keine Frau, aber vielleicht kann ich dir ein bisschen weiterhelfen, schau dir deinen Arbeitsvertrag genauestens an, wenn da nichts von irgendeiner Freistellung steht, würde ich dir einfach Raten darauf zu verzichten und der Chefin klar zu sagen, dass du Arbeiten kommst nur eben etwas langsamer arbeitest. Wenn in deinem Vertrag von den Überstunden nicht geredet wird musst du keine machen, fals doch solltest du die genaue Definition nochmal nachlesen. Eine Entlassung ist zwar möglich aber Sie muss eine Diese genauestens erläutern, und dir eine Frist geben. Halte dich an deinen Vertrag, der sagt alles.

Entlassung unmöglich - § 9 MuSchG!!!

0

Wenn Du freigestellt wirst,bekommst Du das Gehalt weiter bzw. über die Krankschreibung dann 6 Wochen Lohnfortzahlung und dann Krankengeld von der Krankenkasse.

Ich kann verstehen, dass Du Dich abgeschoben fühlst, aber andererseits muss Deine Chefin in der Tat mit Dir rechnen können - und eine "Risikoschwangerschaft" ist etwas anderes als die normale Müdigkeit / Übelkeit in den ersten Monaten. Ich würde nochmal mit Deiner Ärztin und auch der Krankenkasse besprechen, wie Du am besten weiter vorgehst.

Und angesichts der Vorgeschicht (IVF) sollte Dir Deine Gesundheit und die der Babys wirklich wichtiger sein als ein paar Nägel ;-)

Alles Gute!

Kann mich dem nur anschließen.

Und dir und deinem Baby alles Gute für die Zukunft wünschen.

0

Freistellung nach Krankenschein?

Hallo zusammen,

folgender Fall:

Ich habe Ende Januar fristgerecht mein bestehendes Arbeitsverhältnis zum 28.02. gekündigt. Es war nie meine Absicht, sich mit Krankenschein "zu verabschieden". Leider habe ich es aufgrund diverser Schikanierereien und Mobbing nach 1,5 Wochen nicht mehr ausgehalten. Am 01.02. erhielt ich meine Krankmeldung bis zum 18.02.

Am 05.02. brachte ein Herr einer anderen Firma (welche bei uns im Gebäude sitzt) ein Schreiben an die Haustür, welches ich persönlich entgehen nehmen und ihm abzeichnen sollte. Es handelte sich um eine Freistellung meines Arbeitgebers unter Anrechnung meines Resturlaubes und der angesammelten Überstunden.

Darf ich während des Krankenscheines freigestellt werden und wie sieht es mit einer Folgekrankenbescheinigung für den Zeitraum 19.02.-28.02. aus?

Danke vorab!

...zur Frage

Freistellung von der Schule als Azubi für 2 Festivals?

folgendes Problem

Ich mach gerade einen Ausbildung und habe Freitag vormittags Berufschule will aber dennoch ab Donnerstag auf das South Side und Wochen später auf den Ring doch leider macht mir da die Schule einen Strich durch die Rechnung da ich ja nur an Ferien dort Urlaub nehmen könnte dies aber nicht der Fall ist.

Soll ich einfach 2 mal Krank machen was eig. schon sehr offentsichtlich ist da meine Kollegen von diesen Events bescheid wissen oder eher versuchen mit meinem Betrieb zu reden ob ich da eventuell frei gesprochen werden kann und den Tag dann auch als Urlaub anrechne? Wenn sie aber nein sagen kommt das Krank machen noch offentsichtlicher:/

(Ich bin volljährig und der einzigste Azubi in meinem Betrieb)

...zur Frage

Lohnfortzahlung nach Kündigung trotz Freistellung?

Hallo Experten. Ich habe am 3.8.17 meine Kündigung in der Probezeit zum 17.8.17 erhalten. Dort wird geschrieben, dass eine Freistelung unter Anrechnung etwaiger Mehrarbeit und Urlaubsanspruch stattfindet. Nun habe ich allerdings für die Zeit vom 4.8.-17.8.17 kein Gehalt erhalten. Mein Chef begründet das nun damit, dass ich ja 12,02h Minusstunden habe und er das mit einem Urlaubstag(6h) verrechnet und ich ja dann immer noch 5,02h minus habe, die er mir ja kullanterweise ausgezahlt hat. Ich habe jedoch nur für 3 Tage Geld bekommen. Was kann ich jetzt machen, um ihm das zu erklären? Oder ist er im Recht und muss den Lohn nicht fortzahlen?. Das hätte ich allerdings noch nie gehört. Danke für eure Hilfe LG Carolin

...zur Frage

Muss man zur Arbeit wenn Kind krank und der Partner halbtags arbeitet?

Mein Partner arbeitet im Einzelhandel und ich halbtags. Unser Kind ist krank, mein Partner lässt sich mit dem Kind krankschreiben! Seine Chefin sagt, er kann ja dann zur Arbeit kommen, wenn ich nachmittags zu Hause bin. Hat mein Partner mit der Freistellung nicht das Recht den ganzen Tag zu Hause zu bleiben?

...zur Frage

Schwanger mit Zwillingen Arbeitsrecht

Hallo, Ich bin inzwischen in der 15 ssw mit Zwillingen und arbeite auf 175 Std als bäckereifachverkäuferin! Meine Chefin weiss Bescheid ich mache im Schnitt 8 -9 Std am Tag 6 Tage die Woche und habe Jetztschon Schwierigkeiten mit dem langen stehen! Habe Abends oftmals total Druck im Bauch/Magen mir tun Rücken und Knochen weg! Ich weiß nicht wie ich meiner Chefin das alles erklären soll ohne negativ da zu stehen ! Sie würde mir sicherlich weniger auf aufschreiben ich würde dann aber total in die minus Std gehen und das will ich vermeiden! Will auch kein Ärger ich nach spätestens 2 Jahren ja wieder los will!

Ich danke für die Antwort

...zur Frage

Wegen Schwangerschaft von Arbeitgeber freigestellt, kann Krankenkasse das anfechten?

Hallo zusammen,

meine Chefin hat mich da ich schwanger bin von der Arbeit freigestellt, da ich in einem Job arbeite, in dem ich durch meine Schwangerschaft die berufl. Tätigkeiten nicht mehr ausüben kann. Kann die Krankenkasse die Entscheidung der Freistellung "anfechten"?

Danke für eure Antworten :-)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?