8900 Euro Steuernachzahlung.. ist das realistisch?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

  Oh je.. das Finanzamt wird es wohl kaum anerkennen, dass ich das Haus aus gesundheitlichen Gründen verkaufen musste, oder? Ich sitze im Rollstuhl und kann daher keine Treppen mehr steigen, sodass mir nichts anderes blieb, als das Haus zu verkaufen, um mir eine barrierefreie Wohnung zu kaufen. 

Du hast das Haus selbst bewohnt? Dann wäre der Gewinn einkommensteuerfrei. 

Wie war es denn mit der Vermietung? Teilvermietung des Hauses? Oder Vollvermietung vor dem Verkauf? Dann hat das die Steuer ausgelöst.

Wer hat Dich denn in der Sache beraten? Der Lohnsteuerhilfeverein? 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mephi13
06.01.2016, 21:12

Ja, von 2008 bis 2011 habe ich selbst dort gewohnt. Danach habe ich es vollvermietet, da ich von einem Arzt die Aussage bekam, dass sich mein Gesundheitszustand in den kommenden Jahren soweit bessern könnte, dass ich wieder Treppen laufen kann. Als dann herauskam, dass das nicht besser wird, habe ich beschlossen, das Haus zu verkaufen, da ich eine nahezu perfekte, barrierefreie Wohnung zum Kauf gefunden habe. 
Bisher liegen die Unterlagen alle beim Lohnsteuerhilfeverein, dieser hat mir auch die mögliche Lohnsteuernachzahlung von knapp 9.000,- vorhergesagt. 

0

Yep ist realistisch, wenn du keinerlei Vorauszahlungen auf die Mieteinkünfte geleistet hast.

Aber ohne alle Daten zu kennen, wird man es dir nicht sagen können. Hatte der Lohnsteuerhilfeverein diese? Belege zu Werbungskosten z.B.?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du schreibst, daß Du das Haus selbst bewohnt hast - damit liegt kein privates Veräußerungsgeschäft vor, wenn wenn es im Jahr des Verkaufs und den beiden vorangehenden vollen Kalenderjahren zu eigenen Wohnzwecken genutzt wurde

Zudem würden nicht die Einnahmen besteuert sondern ein Gewinn - Du solltest auf jeden Fall umgehend Einspruch einlegen und den gesamten Steuerfall durch einen Steuerberater prüfen lassen  - Die Einspruchsfrist von 1 Monat seit Bekanntgabe des Steuerbescheides darf nicht versäumt werden; daher reicht es zunächst einmal aus, einfach Einspruch einzulegen mit dem Hinweis : "Begründung folgt" - das dient der Fristwahrung...

Dann kannst Du Dich informieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mephi13
06.01.2016, 21:08

Vielen Dank für deine ausführliche Antwort! 
Ich habe das Haus von 2008 bis 2011 selbst bewohnt, danach vermietet.
Noch sind die Unterlagen nicht beim Finanzamt, ich werde morgen zunächst mit dem Herrn von der Lohnsteuerhilfe sprechen. Vielen Dank auch für deine weiteren Tipps, wenn es soweit ist, werde ich deinen Rat sicher befolgen, und Einspruch einlegen.

0

Verkauf unter der 10 Jahres Spekulationsfrist?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mephi13
06.01.2016, 00:47

Ich wusste bis eben nicht mal, dass das existiert. Ich hatte das Haus seit 2008, also ja, unter den 10 Jahren Spekulationsfrist. Also tatsächlich realistisch, was? 

0

Also!

Wichtig:
Wie schon geschrieben, bitte sofort zu einem Steuerberater.

Vermutlich ist der Verkauf komplett steuerfrei, wenn Du selbst im Haus gewohnt hast.

Frist beachten:
1 Monat ab Eingang!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mephi13
06.01.2016, 21:05

Ja, ich habe in dem Haus gewohnt, allerdings nur von 2008 bis 2011, die letzten 2 1/2 Jahre war es eben vermietet, da ich die Aussicht darauf hatte, wieder normal laufen zu können und ich damit die Option offen halten wollte, dort wieder einziehen zu können. 

0

Was möchtest Du wissen?