8 Katzen in der Wohnung. Ist das noch ok?

19 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich würde Ihr knallhart die Pistole auf die Brust setzen und Ihr sagen, das Sie sich gefälligst um die Katzen kümmern soll oder die Katzen abgeben soll. Das ist Tierquälerei. Ich würde ansonsten eine Anzeige machen.

Das grenzt an Tierquälerei, aber wenn das Ordnungsamt nichts sagt kann man kaum etwas machen, was nicht auch gleichzeitig den Katzen schaden würde.

Hier solle noch einmal das Ordnungsamt informiert werden. Außerdem noch die nächste Tierschutzstelle/Katzenhilfe. Diese Leute kümmern sich dann drum. Das ist Tierquälerei. Notfalls muss das Ordnungsamt sogar die Wohnung öffnen. Also am Ball bleiben. Die Bekannte scheint eine psych. Störung zu haben. Falls Das eine Mietwohnung ist, ist der Vermieter zu informieren.

Katze in WG während Studium halten?

Ich liebe Katzen und habe auch eine in meinem 500km entfernten Elternhaus. Aber da ich Studiumsbedingt im Jahr insgesamt nur 2 Monate zusammengerechnet zuhause sein kann, würde ich gerne mir eine hier zulegen. Wir haben eine 3er-WG mit 100 qm (jedes Zimmer hat 16qm) + Küche, Flur & Bad, meine Mitbewohner wären einverstanden und würden sich sehr freuen. Die Wohnung ist im ersten Stock, aber die Wohnungstür + Haustür ist die meiste Zeit offen (wir haben tolle Nachbarn die oft zu uns kommen), sodass die Katze in der Fußgängerzone (wo wir wohnen) spazieren kann. Ist das ne gute Idee? Ich meine, manchmal bin ich eben grade im Sommer auch mal einen Monat weg und dann müssten wir jemanden finden, der auf unsere Katze aufpasst, falls die anderen Mitbewohner auch weg sind :/ Und ist unsere Wohnung groß genug?

...zur Frage

Hilfe mein Hausverwalter will das ich meinen Hund abgebe!

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe ein sehr großes Problem und Bitte dringendst um Hilfe und rasche Antwort. Ich bewohne zur Zeit eine 40 qm große Wohnung, in der ich einige gnaden und hilfebedürftige Tiere aufgenommen habe. Ich weiss sie ist sehr klein, aber ich bin schon auf der suche nach einer größeren. Da ich nicht ständig umziehen will und kann, brauche ich mehr zeit um eine entsprechend große Wohnung zusuchen. Vor ca. drei Wochen, habe ich einen misshandelten Hund zu meiner Hündin aufgenommen. Zudem habe ich eine Katze und drei Hasen. Den Tieren fehlt es an nichts und es geht ihnen und ihrem Leben endlich mal gut. In meinem Mietvertrag sind Haustiere erlaubt. Der Hausmeister und der Hausverwalter, die mich seit meinem Einzug mit verschiedensten Dingen schikanieren, fordern mich jetzt auf den zweit Hund bis zum 31.01.2014 aus der Wohnung zu entfernen. Abgeben möchte ich ihn nicht, weil ich Sie einfach viel zu lieb gewonnen habe und diesem acht Monate alten Hund seinen fünften Besitzer ersparen möchte. Wie verhalte ich mich jetzt am besten? Binnen dieser Zeit schaffe ich es niemals, mir eine andere Wohnung zu suchen. Kann der Hausverwalter mich dazu zwingen den Hund abzugeben ? Im voraus schon mal vielen Dank das Sie sich die Zeit nehmen und mir hoffentlich helfen können.

Liebste Grüße

...zur Frage

Trotz Tierverbot, die Katze in die Wohnung schmuggeln?

Hi, in den meisten Mietwohnungen ist Tierhaltung ja unerwünscht. Da ich aber eine Wohnung unbedingt brauche und meine Katze behalten will, die ja nun wirklich sehr stubenrein ist und kein krach macht, hab ich überlegt gar nicht erst zu erwähnen das ich eine Katze hab. Ich würde sie nach 2-3 Monaten vielleicht dann mit rein nehmen. So das es auch nicht gleich auffällt und so aussieht als hätte ich halt später mir ein Tier angeschafft. Hat jemand Erfahrung damit? Mach ich mich da sonst strafbar wenn das rauskommen sollte? Oder kann der Vermieter da nichts machen? Ist ja schließlich kein Hund. Ich meine es ist doch nur eine Katze.

...zur Frage

Wie viele Katzen in Wohnung halten?

Wie viele Katzen sollte man höchstens in einer Wohnung halten um nicht als Tiermessie zu gelten ? Ich finde das in einer Wohnung nicht mehr als 2 Katzen sein sollten. Alles andere wäre aus meiner Sicht nicht gut.

...zur Frage

Eingewöhnungsprobleme mit neuer Katze/ Katzen hassen sich/ Mobbing unter Katzen - was tun?

Mein Partner und ich haben zusätzlich zu unseren drei Katzen (Mutter mit zwei ausgewachsenen Kindern) einen Kater adoptiert, der in Not war. Mit zwei unserer Katzen versteht er sich gut, allerdings gibt es mit der dritten große Probleme. Die beiden Katzen hassen sich regelrecht. Lulu ist eine sehr ruhige Katze, die auf andere Katzen zu Beginn etwas ängstlich reagiert. Deshalb knurrt, faucht und legt sie die Ohren an, sobald sie den neuen Kater sieht, was erstmal nichts ungewöhnliches ist. Statt auf Abstand zu bleiben, greift der Kater sie jedoch an. Lulu rennt dann panisch weg. Da der Kater für sein junges Alter (10 Monate) sehr groß, stark und schnell ist, fällt es meinem Partner und mir schwer, ihn zu packen, sodass er schon mehrmals auf Lulu losgehen konnte. Meistens geschahen die Angriffe aber aus dem Nichts, sodass die Katzen schon prügelnd am Boden lagen, bevor wir überhaupt einschreiten konnten. Die Prügelattacken des Katers sind so heftig, dass ich Angst habe, dass Lulu etwas zustoßen könnte. Natürlich sind wir jedes Mal eingeschritten und haben den Kater von ihr weggezerrt. Lulu wirkte nach dem Angriff des Katers immer sehr gestresst und verängstigt. Mittlerweile trennen wir die Katzen räumlich voneinander, weil wir uns sehr große Sorgen um unsere kleine Maus machen. Von allen Katzen ist sie diejenige, die sich wegen ihres zurückhaltenden Charakters am wenigsten behaupten kann, schon gar nicht gegen einen Kater, der viel größer und wahrscheinlich dreimal so schwer ist wie sie. Wir wollen unsere Süße nicht noch mehr Angst und Stress aussetzen, denn sie leiden zu sehen, tut uns in der Seele weh. Gibt es Möglichkeiten, die beiden Katzen doch noch aneinander zu gewöhnen oder können sie einfach nicht miteinander, sodass es notwendig ist, den neuen Kater weiterzuvermitteln?

...zur Frage

Verwaltungsversammlung spricht Katzenverbot aus

Seit ca. 12 Jahren wohnen meine Eltern in einer Mietwohnung. Ganz am Anfang hatten wir unsere Vermieter gefragt, ob wir unsere Katze mit in die Wohnung nehmen dürfen und es hieß es geht in Ordnung. Dann war die Katze weg und seit 2 Jahren haben wir unsere Larissa.

Jetz hängt heute ein Brief im Treppenhaus in dem steht, dass Katzenhaltung verboten ist und weiter: - je nur eine katze pro haushalt - katzen dürfen nicht von fremden gefüttert werden - katzen dürfen nicht in treppenhaus, tiefgarage, balkon usw.

Was bedeutet das jetzt? Dürfen wir unsere Katze jetzt nicht mehr rauslassen? Und nicht einmal auf den Balkon? Ist das rechtens? Können die sowas verbieten? Katzen wollen raus und rumstreunen, ich verstehe nicht, wie das jetzt gehen soll, unsere Katze geht in der Wohnung vor Langeweile ein...

Besten Dank :(

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?