8 Jahre alter Benz und nur 25.000km?

...komplette Frage anzeigen

15 Antworten

Wenn ich für Freunde oder Bekannte mal ein Auto suchen soll, dann  gucke ich ganz gezielt nach älteren Renterfahrzeugen mit wenigen Kilometern, vollständiger Wartung und am besten auch noch Garagenwagen. Die fahren keine weiten Strecken mehr sondern nur noch zum Einkaufen oder innerhalb der Stadt. Da gibt es oft Kilometerleistungen von 2- 5000 km/Jahr. Der Motor ist dann durch die dauernden Kurzstrecken innen zwar eher schmutzig, aber das kann man freifahren.

Man bekommt für wenig Geld ein Auto, das fast im Neuzustand ist. Es ist halt ein altes Modell, wurde aber immer schonend gefahren. Der ist vermutlich noch nicht einmal voll eingelaufen. Meine Erfahrungen damit sind bestens.

Das einzige, worauf du achten musst, ob die Geschichte stimmt oder nicht.

Ok..  Und was könnte ich am besten machen? 

0
@Carlito25

Belege überprüfen. Gut sind die TÜV-berichte, wenn sie da sind, was bei Rentern meistens so ist. Da steht der jeweilige Kilometerstand drin und dann kann man über die Zeit verfolgen, ob der tatsächlich so wenig gefahren wurde. Auf Werkstattrechnungen oder Arbeitszetteln  steht der KM-Stand meistens auch drauf. Ein gewisses Restrisiko gibt es immer, das ist bei diesen Fahrzeugen aber extrem gering. Da braucht man auch keine großartige Untersuchung, eine Probefahrt genügt.

1

Hallo!

Das gibt es schon. Wenn das ein Benz ist, der schon optisch nach "Oma und Opa" aussieht & bei dem alle Kundendienste nachweisbar erledigt wurden (Scheckheft!!) bzw. dessen Allgemeinzustand die 25000 Kilometer glaubhaft erscheinen lässt kann das passen. Man sieht es einem Gebrauchtwagen an, ob der Kilometerstand passen kann oder nicht (Sitze, Bedienelemente, Karosserie, Pedalgummis). 

Im Zweifel würde ich mir den Brief zeigen lassen und dann beim Vorbesitzer anrufen oder bei der Werkstätte nachfragen, die im Serviceheft gestempelt hat. 

Ich kenne einen 88er Opel-Ascona mit aktuell rund 75000 Kilometern, was übers Jahr gerechnet noch weniger wäre wie bei diesem Benz -----> ist 100-prozentig original aber das sieht man dem Wagen auch an. Der ist quasi neuwertig.

Nicht jeder Gebrauchtwagen ist getrickst & mMn malt man die Welt schwärzer wenn man immer vom Betrugsfall ausgeht.

Der Kilometerstand stimmt zu 99,99%, kein Mensch dreht auf so was niedriges zurück und Pensionisten fahren oft kaum. Kaufen würde ich das Auto allerdings nicht, wegen dem km Stand ist das sicher zu teuer und am Alter des Fahrzeugs ändert das ja gar nichts, das schadet höchstens der Technik, weil der Motor nie warm wurde und das Auto nur auf Kurzstrecken bewegt wurde (Gift für die Technik).

Kommt aufs Modell an   ist aber durchaus wenn auch leider sehr selten zu bekommen. Bei Rentnerfahrzeugen  kann man über die Fahrgestellnummer bestimmt eine historie  bei Benz rauslassen  denn die gehen auch  zur Markenwerkstatt.  

Ein solches Fahrzeug zu unterhalten hat häuffiger weniger was n mit der nutzung zu tun sondern das man es als Mensch einfach geschaft hat  und einen Benz in der garage stehen hatte.  Für diese älteren Menschen galten schon immer andere Wertmasstäbe wie heute..  das versteht kaum noch jemand mit heutiger denkweise.. Also daher durchaus Plausiebel..

 Das man nach einem solchen kauf jedoch meist richtig Geld in die Hand nehmen muß sollte jedem klar sein denn auch durchs stehen wird der nicht besser  Reifen  bremsen  alles sollte ersetzt werden was alterung unterliegt..

vorher  jedoch persönlich anschauen..   ist ganz wichtig ,  könnte mich auch intressieren..  Hab aber leider zur Zeit keinen Stellplatz frei.


Joachim

Hallo!

Ist alles möglich!

  • Wenn ein Scheckheft und Prüfberichte da sind, kannst du das ja leicht nachvollziehen.
  • Die andere Frage ist, ob ein Auto mit so wenigen Kilometern über die Zeit besser ist, wie ein "normal" gebrauchtes Fahrzeug?
  • Entscheidend ist nämlich dabei, wie die Kilometer zustande kamen?Stand das Fahrzeug zB 7 Jahre in einer Garage oder wurde es immer gefahren? Langzeit-Standschäden sind nämlich auch nicht lustig!

Einfach einmal ansehen, Probefahrt machen und sich ein eigenes Bild von der ganzen Angelegenheit machen.

LG Bernd

Hi, 

Nun die Frage : Ist der km stand wirklich realistisch ich bin der Meinung der Tacho wurde gedreht...

Naja 25000KM klingt wenig bei einem 8 Jahre alten Auto. Aber warum soll das nicht möglich sein? 

Mal als Gegenbeispiel: Mein Zweitwagen ist ein Civic BJ. 03 (geerbt). Das Auto hat heute 56tkm gelaufen, steht immer in einer beheizten Garage, sieht aus wie neu und wird jedes Jahr zur Inspektion gefahren. Mein KM Tiefpunkt war letztes Jahr. Zwischen den beiden Inspektionen lagen nichtmal 500KM...

Also ja so etwas ist durchaus möglich! Schau dir aber das Auto genau an, ob der Zustand (besonders der Innenraum: Sitze, Lenkrad, etc.) zu den Kilometern passen. 

Auch das Scheckheft solltest du überprüfen, ob die Eintragungen dort passen. Bevorzugt Fachhändler Stempel. 

Misstrauen ist natürlich schon etwas angebracht, aber ich denke eine Besichtigung des Fahrzeuges kann dir da mehr Aufschluss geben. 

Gruß 

Möglich ist es schon...

Der Wagen von meiner Mutter ist nun fast 15 Jahre alt und hat knapp 60t km gelaufen. Das Auto wird halt nur zum Einkauf oder mal für ne kleine Spritztour zu ihren Bekannten genutzt. Rentner fahren halt nicht unbedingt so viel.

Wenn ein Scheckheft dabei ist, evtl. sogar noch Rechnungen und die Tüv-Berichte der letzten Jahre, dann hast du eigentlich gute Belege ob es hinkommen kann.

Kann sein. Mein Wagen stand beim Händler mit 30 Jahren auf dem Buckel und 28tkm. Sowas gibt es ab und zu mal, aber natürlich gibt es auch Manipulation. Per Ferndiagnose in deinem Fall schwer einzuschätzen.

Es könnte sein,dass der Wagen echt ist,denn Rentner haben sehr oft einen niedrigen Gebrauch bei Automobilen haben, ich würde dir trotzdem empfehlen nochmal genau zu überprüfen, was du kaufen willst.

Ich denke so pauschal kann man das nicht sagen.

Ich kenne einige Rentner die aus Prestigegründen ein teures Auto fahren. Dabei aber wirklich nur in die nächste Kleinstadt zum einkaufen oder mal zum Arzt juckeln.

Der Händler hat mir auch gesagt es sei alles nachweisbar... 

0
@Carlito25

Händler ist für mich zwar nicht gleich Händler. Tricksen kann man sicherlich immer. Bei einem Hinterhof"händler" wäre ich schon sekptisch. In einem Autohaus hingegen nicht. Die können sich das gar nicht leisten.

0

Rentnerautos sind immer gut. Wenig gefahren aber dafür gepflegt. 

Du siehSt ja zbsp wann der letzte Ölwechsel gemacht wurde,  auf dem Kärtchen stehen Kilometer drauf.

Kann sein aber der ist entweder sehr teuer oder sie haben den Tacho Manipuliert, und ob sie den Tacho manipuliert haben kannst du kontrollieren in dem du dir ein Gerät kaufst der sagt dir nähmlich den Tatsächliche Kilometerstand

Wenn alles nachweisbar ist, dann ist es doch schön. Die niedrige Laufleistung sollte man dem Auto dann aber auch deutlich ansehen. Irgendeine Dokumentation versteht sich in so einem Fall von selbst.

Ich sehe öfter solche Fahrzeuge mit quasi gar nicht vorhandenen Laufleistungen. Die Preise sind teilweise enorm - insbesondere, wenn es Mercedes sind.

Habe selber erst vor ein paar Tagen ein Auto von 1989 mit nur 35000 km gekauft. Bin schon gespannt, wie der aussieht - und wieviel ich daran verdienen werde :-) .

Gibt es, kenne auch so einen Rentner.

Jedoch würde ich beim Erstbesitzer anrufen und mich erkundigen. Hatte auch schon so einen Anruf und an meinem Auto wurden in 3 Jahren 160T km zurück gedreht.

Bei einem Rentner ist das durchaus möglich, doch es kommt auf den Preis drauf an...

E klasse 22tsd euro 3l Motor 

0

Was möchtest Du wissen?