78 Wochen Krankengeld, dann neue Arbeitsunfähigkeit

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Sorry, aber hier sind einige Annahmen schlichtweg falsch, weil sie von den **Leistungsträgern nicht richtig angewendet werden..**

Ich empfehle dir Morgen einen Antrag auf Mitgliedschaft in der VDK zu stellen. dann bist du schon zum ersten November als Mitglied gemeldet und bekommst dort weitere Unterstützung.

Ich poste Dir hier mal drei links, alle können dir weiterhelfen.

http://www.rechtsanwalt-koeper.de/index.php/global/artikel/krankenkasse_arbeitsamt_jobcenter/

2
@BluePapillion

Ein sehr hilfreicher Link mit einer überraschenden Erkenntnis!

Die dort angeführte Entscheidung des Bundessozialgerichts besagt aber das genaue Gegenteil von Deiner fett geschriebenen Aussage: der 78-Wochen-Zeitraum beginnt erneut, wenn während der des laufenden Zeitraum eine neue Erkrankung attestiert wird, die mit der vorhergehenden in keinem engeren Zusammenhang steht. Es darf eben kein krankenfreier Zeitraum - und sei es nur ein einziger Tag - zwischen Vorerkrankung und Neuerkrankung liegen: in diesem Fall gilt dann nämlich der 3-Jahres-Block.

0
@Familiengerd

Offenbar hast Du immer noch Schwierigkeiten, wenn es um das Textverständnis geht.

Besagter Text sagt genau das aus was ich fett geschrieben habe,

Nach § 48 Abs. 1 Satz 2 SGB V ist entscheidend, ob die weitere Krankheit während der Arbeitsunfähigkeit eintrat oder danach. Somit kommt es darauf an, ob vor dem Hinzutritt von Krankheit Nr. 2 die Arbeitsunfähigkeit wegen Krankheit Nr. 1 geendet hat. Dabei reicht es im Extremfall, dass zwischen den beiden Phasen der Krankschreibung nur ein einziger Tag lag. Von einem Hinzutreten einer Krankheit kann schon dann nicht mehr die Rede sein, wenn sie erst am Tage nach Beendigung der bisherigen Arbeitsunfähigkeit oder noch später auftritt, befand das BSG hierzu schon in einer Vorgänger-Entscheidung vom 8.11.2005 (Az. B 1 KR 27/04 R).

Falls Krankheit Nr. 2 nach einer mindestens einen Tag langen Arbeitsfähigkeitsphase eintritt, wird die Uhr beim Krankengeld sozusagen wiederum auf Null gestellt – und es beginnt eine neue Drei-Jahres-Frist. Originalton BSG: Jede neue Krankheit löst hier eine Kette von Dreijahreszeiträumen mit entsprechenden Höchstbezugszeiten von 78 Wochen aus.

Welche Konsequenzen das hat, lässt sich wiederum anhand des jüngst in Kassel entschiedenen Falls zeigen. Da die ehemalige Filialleiterin vor ihrer Handverletzung, die sich am 4.7.2005 ereignete, bereits eine Zeit lang arbeitsfähig war, begann mit dieser Verletzung und der damit verbundenen Arbeitsunfähigkeit eine neue Drei-Jahres-Frist (vom 4.7.2005 bis zum 3.7.2008). Noch in der Zeit der verletzungsbedingten Arbeitsunfähigkeit wurde bei ihr aber neuerlich die Erkrankung der Herzkranzgefäße akut. Das führte dazu, dass sich nahtlos (ohne zwischenzeitliche Arbeitsfähigkeit) an die verletzungsbedingte Arbeitsunfähigkeit die durch die Herzkrankheit bedingte Arbeitsunfähigkeit anschloss. Jetzt handelte es sich deshalb dabei um eine hinzutretende Krankheit. Dafür konnte wiederum das am 4.7.2005 neu konstituierte 78-Wochen-Kontingent ausgeschöpft werden – unabhängig von den Zeiten des Krankengeldbezugs vor der Handverletzung. Deshalb belief sich der neue Krankengeldanspruch der Frau auf 78 Wochen (18 Monate) gerechnet ab Juli 2005. Bei ununterbrochener Krankheitsdauer stand ihr also bis Januar 2007 Krankengeld zu.

Diese von der bisherigen Praxis der Verbände der Krankenkassen abweichende und für die Versicherten günstige Beurteilung des BSG kann dazu führen, dass bei Versicherten mit mehreren Grundleiden jetzt länger Krankengeld gezahlt werden muss.

Achtung: Krankenkassen haben – egal, ob es sich um eine Ersterkrankung oder eine hinzutretende Erkrankung handelt – das Recht, den betroffenen Versicherten bei einer möglicherweise dauerhaften Gefährdung der Erwerbsfähigkeit zur Stellung eines Antrags auf Rehabilitationsleistungen zu verpflichten (§ 51 SGB V). Die Folgen eines solchen Antrags: Bleibt die Reha-Maßnahme ohne Erfolg, gilt der Reha-Antrag als Rentenantrag. Wird der Reha-Antrag gerade deshalb nicht gestellt, endet der Anspruch auf Krankengeld (§ 51 Abs. 3 SGB V).

1
@BluePapillion

Offenbar hast Du immer noch Schwierigkeiten, wenn es um das Textverständnis geht.

Was soll "immer noch Schwierigkeiten" heißen?? Ich glaube nicht, dass ich für ein angemessenes Textverständnis zu blöde bin!

Wir reden hier ganz offensichtlich von verschiedenen Situationen und damit aneinander vorbei:

Du hebst mit dem fetten Textteil auf das Entstehen eines neuen 78-Wochen-Krankengeldanspruchs in Verbindung mit einem 3-Jahreszeitraum ab, wenn nach der Ersterkrankung und einem (sei er noch so kurz, z.B. nur ein Tag) krankheitsfreien Zeitraum eine andersartige Zweiterkrankung eintritt - das ist richtig und wurde von mir natürlich auch nicht angezweifelt.

Aber davon war in meiner Frage nicht die Rede, sondern davon, dass es bei der Arbeitnehmerin eine unterbrechungsfreie erneute Krankschreibung gibt am Ende eines 78-Wochen-Krankengeldbezugs. Nur war wohl meine Mutmaßung, dass sich damit ein unmittelbar anschließender neuer 78-Wochen-Krankengeldanspruch konstituiert, etwas voreilig ...

0
@Familiengerd

Was soll "immer noch Schwierigkeiten" heißen?? Ich glaube nicht, dass ich für ein angemessenes Textverständnis zu blöde bin!

Mangelndes Textverständnis hat nicht zwingend damit zu tun das jemand blöde ist.

bei vielen liegt das Augenmerk, mehr auf den herausragenden Textzeilen einer gesetzlichen Vorgabe (KG nur für max. 78 wochen innerhalb der Blockfrist von drei Jahren) und nicht auf dem Kontext zu anderen.

Meine Hinweise beziehen sich darauf das sie aus den links entnimmt, das Sie nur versuchen muss, einen Tag ohne AU Bescheinigung zu arbeiten um einen erneuten Anspruch von 78 Wochen innerhalb der drei Jahre begründen zu können.

1

Danke, für die Auszeichnung. ;-)))

1

Aus dem heutigen Standpunkt kann ich aus dem Stehgreif sagen, WENN der Arbeitnehmer (AN) der „Nahtlosigkeits-Regel“ unterliegt, ist es völlig egal, ob eine Krankmeldung egal mit welcher Diagnose hat oder gar keine.
Der AN erhält Arbeitslosengeld 1 Reha/Rente beantragt und bewilligt ist.
Nahtlos ist derjenigen, der nicht mehr Leistungsfähig ist. Also in quasi jedem Fall jemand, der letzten Endes Ewerbsminderungsrente erhalten wird.

Wie es sich mit AN verhält, die nicht nahtlos sind und die wegen etwas anderem Krankgeschrieben sind greift beim Arbeitslosengeld die Lohnfortzahlungsregel. Ist der AN am 1. Tag der Arbeitslosigkeit mit einer anderen Krankheit krank, wird er gar nicht erst angemeldet. Passiert das während dem Bezug, hat er 6 Wochen Lohnfortzahlung -

Eine andere sicht wäre es dass du als Arbeitnehmer dich ein wenig mehr anstrengst anstatt zu versuchen den Chef ausbluten zu lassen.
Etwas mehr Biss bei der Sache, etwas Engagement lernen und etwas mehr Biss zeigen.

Sich ständig auf Arbeitnehmerrechten ausruhen sorgt nur für eine Kündigung.
Genau das ist dir passiert und ein ganzes Jahr arbeitslos trotz "Ausbildung" im Mangelberuf.

Ich hoffe du hast ein wenig daraus gelernt.

Erstens betrifft es nicht mich selbst, sondern eine Bekannte.

Zweitens ist Dein Kommentar wegen seiner unangebrachten und unsachlichen Wertungen ohnehin Unsinn.

0

Krankengeld, volle Erwerbsminderungsrente oder Arbeitslosengeld?

Hallo, Im September Endet nach 78 Wochen das Krankengeld meiner Frau. Geb. 12. 1954, 32 Jahre gearbeitet, nie Arbeitslos. Nimmt sie jetzt die Rente wegen voller Erwerbsminderung, werden 7,2 % abgezogen. Seit 2015 ist sie 100 GdB behindert. Ist für Sie nicht besser noch zwei Jahre Arbeitslosengeld zu beziehen? Danach gib es keine Abzüge, oder wie funktioniert Das Ganze ? Andar

...zur Frage

Krankengeld o Arbeitslosengeld bei AU ?

Sehr geehrte Damen und Herren, ich bitte um kurze Stellungnahme: Ich bin zum 31.07.15 gekündigt worden und beziehe seit 01.08.15 Krankengeld. Nach meiner Reha wurde ich am 20.07.16 als arbeitsfähig entlassen, bin jedoch ab 21.07.16 erneut wegen anderer Sache krankgeschrieben. Krankenkasse sagt jetzt ich bekomme kein Krankengeld mehr und schickt mich zum Arbeitsamt. Die sagen ich kann mich mit AU nicht arbeitslos melden und bekomme kein Arbeitslosengeld. Jetzt steh ich da... Wer muss denn zahlen? Krankenkasse oder Arbeitsamt?

...zur Frage

Übersetzung von Fachtexten - Nacherfüllung nach Ablauf der Befristung?

Hallo zusammen,

eine Freundin von mir hat Anfang des Jahres bei einer wissenschaftlichen Einrichtung einer Hochschule gearbeitet, wo sie Texte von einer Sprache in die andere übersetzen sollte. Es gab zwei Verträge, die jeweils hintereinander auf jeweils einen Monat (also ohne Sachgrund) befristet waren. In diesen zwei Monaten hat sie Geld bekommen, aber nichts zum übersetzen vom Arbeitgeber. Sie hat immer wieder per Mail angefragt aber offenbar hat es mit der Beschaffung beim AG nicht hingehauen und nach Ablauf der Befristung hat sie bis vor kurzem nichts mehr von denen gehört.

Jetzt, also über ein halbes Jahr später, melden sie sich und schicken ihr Texte zur Übersetzung, was natürlich am liebsten schon gestern fertig sein soll.

Meiner bescheidenen Meinung nach ist der Arbeitgeber in Annahmeverzug ihrer Arbeitsleistung geraten, wodurch Sie ihren Lohnanspruch nach § 615 BGB behalten hat.

Im Vertrag ist zudem noch der Satz "Die Vergütung wird nur für tatsächlich geleistete Arbeit gezahlt." aufgenommen. Der hat mich gerade etwas stutzig gemacht, da es ja heißen könnte, es wird nur etwas gezahlt, wenn auch wirklich eine Arbeitsleistung erbracht wurde.. Ich hab das mal gegoogelt und offenbar hat das nur was mit der Verhinderung des Arbeitnehmers nach § 616 BGB (also bei Hochzeiten, etc.) zu tun, nicht wie hier mit Verschulden des Arbeitgebers. Seht ihr das genau so?

Meine Fragen sind jetzt:

Muss sie eventuell das erhaltene Geld zurückzahlen und / oder die Texte jetzt noch übersetzen?

Meines Wissens wäre die erneute Aufforderung zur Übersetzung nach Ablauf der Frist ein Angebot zu einem neuen Vertrag, allerdings ohne jegliche rechtliche Verpflichtung und irgendeines Anspruchs aus dem mit Fristablauf geendeten Arbeitsverhältnis.

Danke für Euren Input

...zur Frage

Weiter Krankengeld auch wenn ich kündige

Hallo,

ich bin schon seit einigen Monaten Krankgeschrieben. Nun möchte ich meinen Arbeitsplatz kündigen weil eine Beschäftigung nach der Krankenzeit ohnehin ausgeschlossen ist.

Wird mir dann das Krankengeld gestrichen wenn ich während des Bezuges meinen Arbeitsplatz selber kündige? Oder hat das eine mit dem anderen nix zu tun?

Also die 12 Wochen Sperrzeit beim Arbeitsamt ist nicht das Thema sondern nur die Sache mit dem Krankengeld!

LG

...zur Frage

wegen Krankheit kündigen

Hallo, ich bin wieder krankgeschrieben wegen meiner Arthrose im Daumengelenk. Es wird keine Besserung geben, dass hat mir auch der Arzt bestätigt. Er hat mir bzw. meinem Arbeitgeber (der ein Attest haben wollte) mitgeteilt, was ich an Arbeit NICHT mehr machen darf. Nun möchte ich zum 31.03. kündigen, da es eine andere Arbeit in der Firma (Kita) für mich nicht gibt. Ich bin dort geringfügig auf 400€ beschäftigt. Habe also keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld oder Krankengeld. Meine Frage wäre, kann ich jetzt schon einfach (bin bis zum 31.03. krankgeschrieben) aus gesundheitlichen Gründen kündigen oder einen Aufhebungsvertag aus den gleichen Gründen dem Arbeitsgeber vorlegen. Ich denke, dass ich auch noch einen anteilmäßigen Anspruch auf den Jahresurlaub habe, der mir ggf. ausgezahlt werden müsste.

...zur Frage

Die Krankenkasse zahlt 78 Wochen Krankengeld. Zählen da die 6 Wochen durch den Arbeitgeber mit?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?