770 € schulden bei der GEZ darf da gepfändet werden...

15 Antworten

Es wäre auch noch möglich beim zuständigen Gericht Privatinsolvenz beantragen (Selbst dort einen formlosen Antrag stellen).Daraufhin wird vom Gericht die "formellen" Unterlagen zugesandt, welche dann vollständig und wahr ausgefüllt werden müssen.Mit Anlage eines Schuldnerverzeichnis:Da alle-auch alte Schulden/Restschulden hineinschreiben!Ferner sagt dann das Insolvenzgericht(meistens am Landgericht) wies weiter geht...Sollte alles klappen bis Du nach einigen Jahren (6)schuldenfrei.Jedem Gläubiger auf Zahlungsverlangen darauf schriftlich hinweisen-...ich habe zum (Datum...)beim Landgericht/Vollstreckungsgericht............... Privatinsolvenz angemeldet...das genügt vorläufig.Die Gläubiger werden dann ihre Forderungen beim Gericht anmelden....

Grundsätzlich ist zu klären-besteht die Ratenvereinbarung über die 78 € schon oder ist das nur ein Vorschlag von Dir?Dann mußt Du überlegen,was findet denn der GV in Deiner Wohnung vor.Hast Du soviel pfändbare Sachen?Dem GV bleibt nämlich nicht allzuviel Spielraum,da viele Dinge zum sogenannten täglichen Gebrauch gehören.Wenn Du nicht viel zu verbergen hast,dann laß ihn rein.Ansonsten ist von Dir zu überlegen - !!!!bist DU denn der Besitzer aller Deiner Sachen?Für Deinen jetzigen und vielleicht weitere Fälle gibts doch Leute(Eltern,Geschwister,3.Personen)die Dir Gegenstände ""leihweise"" zu Nutzung zur Verfügung stellen.Muß schriftlich niedergelegt sein-ganz sicher beim Anwalt.Auch wenn Du Rechnungen über Gegenstände hast,wo nicht gerade Dein Name als Käufer hervorgeht,dann gib diese doch einem Bekannten.Der kann an Hand des Kaufbelegs und der Erklärung,die Gegenstände wären seine,nötigenfalls die Herausgabe von eventuell von Pfändung betroffener Gegenstände verlangen.Es gibt in der deutschen Rechtssprechung immer eine Hintertür.

Ja, das darf die Gerichtsvollzieherin, notfalls holt sie halt die Polizei zur Hilfe.

Was möchtest Du wissen?