75.-€ mehr Unterhalt, aber bei meinem Sohn kommt angeblich nichts an. Kann das sein?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Deinem Sohn steht ab dem 6 - 13 Lebensjahr derzeit ein Regelsatz von 270 € zu,ab 14 - 17 würden es derzeit 306 € sein !

Dazu kommt aber dann noch der Kopfanteil der KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ),dass ergibt dann sein Bedarf nach dem SGB - ll.

Wenn er also mit seiner Mutter alleine lebt,dann sind das 50 % der Warmmiete,deshalb hat er auch von deiner höheren Unterhaltszahlung nichts,weil diese zu 100 % auf seine Leistungen angerechnet wird.

Dann kommen zu deinen 378 € Unterhalt noch 190 € Kindergeld = 568 € pro Monat.

Von diesen 568 € gehen dann die 270 € Regelsatz ab,bleiben noch 298 € für sein Kopfanteil der KDU - übrig.

Zahlt deine Ex - dann z.B. nur 500 € für die KDU - dann würde der Kopfanteil bei nur 250 € liegen,dein Sohn würde nicht mehr zur BG - ( Bedarfsgemeinschaft ) deiner Ex - gehören,weil er seinen Unterhaltsbedarf aus eigenem Einkommen sichern kann.

Es würden dann angenommen noch 48 € an Überschuss vorhanden sein,dieser würde dem Kindergeld zugerechnet und da er diesen Überschuss dann zur eigenen Bedarfsdeckung nicht mehr benötigen würde,wird dieser dann wieder zum Einkommen des Kindergeldberechtigten,also deiner Ex.

Wenn sie noch keine Freibeträge auf Einkommen geltend machen würde,dann kann sie auf das sonstige Einkommen wie Kindergeld 30 € Versicherungspauschale ( ab 18 ) geltend machen,dann würden von den angenommenen 48 € nur 18 € als Einkommen auf ihren Bedarf angerechnet,also ihre Leistungen gekürzt.

Indirekt finanzierst du also durch den höheren Unterhalt den Lebensunterhalt deiner Ex - und dagegen kannst du nichts machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von EstherNele
22.07.2016, 10:21

Indirekt finanzierst du also durch den höheren Unterhalt den Lebensunterhalt deiner Ex - und dagegen kannst du nichts machen

Naja, die Ex hat bloß nichts davon - außer vielleicht den 30 €, welche sie pauschal abrechnen kann für Versicherungen.

Denn die 18 €, die nach deiner Rechnung übrig bleiben von dem zu übertragenden Kindergeld, die werden ihr ja vom JC angerechnet. also wieder ein Nullsummenspiel.

1

Wenn du es so hart ausdrücken willst und so sehen willst, dann hast du Recht.

Mutter und Kind leben offensichtlich von Hartz4. Der Gesetzgeber hat Regelsätze festgestellt, die ein Mensch zu Leben braucht (ob die zu gering sind, lassen wir mal außen vor). Einkünfte sei es Arbeit, Kindergeld oder eben Unterhaltszahlungen werden von diesem Regelsatz abgezogen und nur noch die Differenz wird überwiesen. Papa Staat bekommt also nicht die 75 Euro, die bleiben bei Mutter und Kind, sondern Papa Saat überweist weniger Hartz4.

PS: Ich will nicht anmassend sein, aber wenn das Kind 12 Jahre alt ist, so braucht es keine rund um die Uhr Betreuung und die Mutter könnte in Teilzeit arbeiten. Bei Lohn wird zwar auch ein Teil auf Hartz4 angerechnet, aber es gibt Freibeträge. Arbeitet die Mutter?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Panazee
22.07.2016, 10:16

Laut Aussage seiner Mutter ist sie nicht arbeitsfähig, weil sie einen Burn-Out durch die Erziehung unseres Sohnes hat. Ich wohne hier mit 2 Kindern meiner neuen Freundin und habe meinen Sohn die Hälfte der Ferien. Ich kann nicht einmal einen Anflug von Burn-Out verspüren.

Ich kann sie ja nicht zwingen arbeiten zu gehen. Was mich halt nervt ist, dass ich mir ständig Vorwürfe anhören muss. Ich soll mehr zahlen was mein Sohn an Kosten verursacht (Klassenfahrten, Schulmaterial, etc.) und jetzt habe ich ihn in den Ferien und bekomme den Vorwurf, dass ich mit ihm nicht in den Urlaub fahre. Ich habe einfach das Geld dafür nicht, aber das wird nicht geglaubt. Ich habe ihr sogar schon einmal die Zugangsdaten für mein Onlinebanking (ohne PINs) gegeben, damit sie jederzeit auf mein Konto schauen kann und sehen kann wo mein Geld hin geht. Das will sie aber nicht, weil sie ja in meine Privatsphäre eindringen würde.

Naja, ich könnte jetzt noch seitenweise jammern, aber eigentlich wollte ich nur die Frage beantwortet haben und nicht mein Leid klagen. ;-)

Danke für die Antwort.

0

Du zahlst den Unterhalt nicht explizit an deinen 12-jährigen Sohn, sondern an die Mutter. Sie hat die Ausgaben für das Kind. Miete, Wasser, Strom, Essen, Trinken, Kleidung, Müllabfuhr et cetera. Diese Kosten trägt die Mutter für das Kind.

Und ja, es wird vom Amt angerechnet, auch das Kindergeld wird angerechnet.

Bei deinem Sohn kommt der Unterhalt nicht aufs Konto, sondern die Mutter hat den Anspruch für den Sohn.



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist richtig, der Unterhalt wird dem Sohn voll angerechnet und die Altersstufen beim H4 sind anders als beim Unterhalt. Daher bekommt die Mutter für den Sohn vom Amt nichts mehr. 

Der Sohn erhält ja seinen Bedarf nach H4 und er muss den halben Anteil von Miete und Heizkosten tragen (wenn die beiden alleine wohnen). Da wird der Unterhalt alleine wohl nicht ausreichen. Den Rest muss ja das Amt drauflegen.

Bleibt beim Sohn dann doch tatsächlich ein Plus (je nach Mietkosten), dann kann das Kindergeld, was ja der Mutter zusteht, wirklich auf ihren Bedarf angerechnet werden. Beim Unterhalt geht das nicht. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dann soll sich die Mutter Deines Sohnes eine Arbeit suchen und kein Hartz4 mehr beziehen, dann hat sie die 75 Euro mehr. So ist das einzig ihr Problem, und dass dieser Betrag dann angerechnet wird, ist auch ok. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lindgren
22.07.2016, 09:35

Uh....das ist wohl aus der Luft gegriffen. Die Mutter kann auch Arbeit haben und aufstockend Hartz IV erhalten.

1

Das ist vollkommen richtig so. Jedwedes Einkommen wird auf die Hartz IV-Leistungen angerechnet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?