70€ monatlicher Heizkosten-Abschlag(Heizöl) für eine Person?

8 Antworten

Heiz- und Warmwasseraufbereitungskosten werden zunächst nach der Wohnfläche veranschlagt, nicht nach Personen.

Abgerechnet wird dann zu einem Teil, meist 30 %, nach der Wohnfläche und der Rest nach Verbrauch.

Es sei denn der Vermieter ist nicht verpflichtet nach der Heizkostenverordnung abzurechnen. Dann kann auch rein nach der Wohnfläche oder einem anderen, vertraglich vereinbarten, Umlageschlüssel abgerechnet werden.

Wenn man berücksichtigt das der Durchschnitt für beides bei bis zu 1,50 € pro m² liegt, sind 70 € recht realistisch.

Will in Erfahrung bringen worauf ich mich bei der Abrechnung so einstellen darf.

Das kommt u. a. auf den Abrechnungszeitraum des Hauses und Deinen Nutzungszeitraum an.

Ist der Abrechnungszeitraum z. B. der 01.05. - 30.04. des Folgejahren und Du Dein Mietvertrag begann im Oktober, ist eine Nachzahlung ziemlich sicher.

irgendwelche Erfahrungswerte anderer sind mit Vorsicht zu genießen - einer badet täglich, der andere duscht einmal pro Woche kalt. Frostbeulen, die im Winter die Wohnung auf 25 heizen oder Spartaner, die nur verhindern, dass die Leitungen einfrieren. Auch die Beschreibung der Dämmung ist relevativ - da können also Welten zwischen den Verbrauchswerten liegen.

Wir wohnen zu zweit in einer 60-m²-Wohnung und zahlen 75 Euro. Haben diesmal ca. 300 Euro zurückbekommen.

Allerdings baden wir nicht täglich - wir waschen uns am Waschbecken. Und meine Heizung in der Küche ist immer kalt.

Ob Du was zurückbekommst oder nachzahlen musst, hängt von Deinem Verbrauchsverhalten ab.

Spreizung meiner Heizung zu hoch?

Habe das Problem dass die Spreizung meiner Heizung zu hoch ist 70/30 Haus wurde von uns letzten Monat gekauft Haus 1970 gebaut, Heizkörper,keine FBH. Bekomme einfach keine höhere Rl Temperatur was kann ich noch tun?

...zur Frage

Altes haus luftfeuchtigkeit...heizen?

Hallo beinand, Ich bin vor zwei Monaten in ein älteres Haus gezogen welches über ein Jahr leerstand, ohne beheizt zu werden und ein fenster war immer offen. Nach einem Monat fiel mir auf das die Luftfeuchtigkeit im Haus immer über 70% liegt. Nach längerer Internetrecherche hab ich immer noch keine Antwort auf meine frage. Es hat jetzt immer über 20 grad draussen daher bin ich eigentlich mie zum einheizen gekommen (wasserführender kamin).

Kann es an der langen zeit ohne heizen und am offenen fenster liegen dass es so feucht ist. Und legt sich das womöglich wieder wenn ich ein paar mal gut durchheize.

Schimmel ist keiner in der wohnung und die fenster sind nie beschlagen. Ich glaube dass mir die hohe luftfeuchte garnicht aufgefallen wäre und es mich garnicht stören würde wenn ich kein hygrometer aufgestellt hätte und jetzt ein wenig zwanghaft bzw paranoid auf die ganze sache reagieren würde.

Wie kann es überhaupt sein dass es draussen 60% und drinnen über 70% luftfeuchte hat, und das die ganze zeit über.

...zur Frage

film aus den 70´ern, haus "vergewaltigt" eine frau

es ist vermutlich ein film aus den 70´ern- ein haus entwickelt ein eigenleben und bekommt sogar mit der frau des wissenschaftlers ein kind. kennt den jemand?

...zur Frage

Bekommt man Harz 4, wenn man noch ein Haus aus der Trennung hat das zu 70% verschuldet ist?

Die Frau ist aus dem Haus ausgezogen und hinterläßt Ehemann und Kinder die weiterhin im verschuldetem Haus wohnen bleiben. Sie ist arbeitslos und will Harz 4 beantragen. Die Arge verlangt den Grundbuchauszug. Ich frage mich wofür, denn das Haus ist noch zu 70% verschuldet. Ist aber mehr Wert als die Schulden vom Haus. Wird sie gezwungen das Haus zu verkaufen in dem sie nicht mehr lebt oder sich die Differenz vom Mehrwert vom Ehemann auszahlen zu lassen, da das Haus denen beiden gehört?

...zur Frage

Ist der Endenergiebedarf meines Neubaus zu hoch?

Hallo,

wir haben dieses Jahr im Sommer unsere DHH bezogen und heute den Energieausweis bekommen.

Die DHH wurde Ende 2013 nach der EnEV angefangen zu bauen und ist KfW 70 förderfähig (welche wir auch nutzen).

Nun steht im Energieausweis dass der Endenergiebedarf bei 117 kWh/m2a liegt. Das kommt mir sehr hoch vor und entspricht auch nicht den angegeben Vergleichswerten eines Neubaus. Im Internet lese ich immer von 60 kWh/m2a die eine KfW 70 Haus haben darf.

Kann mir jemand erklären wie das zustande kommen kann und was das für uns bedeutet?

Das Haus wird mit Pellets beheizt, hat einen primärenergiebedarf von 33 kWh/m2a, 126m2 Wohnfläche und insgesamt 211m2 Gebäudenutzfläche.

Vielen Dank!

...zur Frage

In welche Richtung muss eine Hauseingangstür aufgehen, brandschutztechnisch gesehen in einem Mietshaus mit über 70 Wohnungen um aus dem Haus zu flüchten?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?