70 Liter Aquarium, welche Fische?

3 Antworten

3 Pflanzen?

Wenn das 3 gut gefüllte Invitro-Becher sind, wohlüberlegt ausgewählt und in einem mit Steinen und Wurzeln gut strukturierten Becken mit Bedacht verteilt, dann kann das reichen. Man muss ihnen aber unbedingt Zeit geben, anzuwachsen und zu wachsen.

Wenn es 3 Bünde oder Töpfchen sind, ist es zu wenig.

Klick Dich mal durch www.einrichtungsbeispiele.de , da findest Du ganz viele Anregungen für interessante Aquarien (und sogar auch ein paar abschreckende Beispiele).

Auf die Schnelle gefunden: https://www.einrichtungsbeispiele.de/becken-beispiele/aquascaping/dennerle-nano-cube-60-von-hans-j_32524.html#show und zwar in diesem Bauzustand: https://www.einrichtungsbeispiele.de/images_32524/h1080_w1920/becken-am-28-11-16__195343dcdd055957cadb304d498e3bfb.jpg

Das kann man problemlos auf 60cm Länge adaptieren. Als Gestein kann man ganz normale Wasserbausteine passender Größe bzw. Gleisbauschotter (im Tiefbau auch Grobschlag genannt) nehmen, das kostet sehr wenig und sieht gut aus. Kann man auch selbst sammeln, wenn man z.B. einen alten Steinbruch in der Nähe hat. Ideal ist vulkanisches Gestein ohne Kalk und ohne Einschlüsse von Metallerzen.

Damit es möglichst pflegeleicht ist, kann man die Bodendecker einfach weglassen (obwohl Staurogyne repens recht robust ist), falls man Panzerwelse halten will, muss man die Bodendecker sogar weg lassen. Die Rotala im Hintergrund sollte auch durch eine pflegeleichte Hygrophila polysperma oder eine naturfarbene Ludwigia repens oder Ludwigia hybride ersetzt werden (keine Zuchtform Superrot, die sind empfindlich). Wenn man mehr Platz hat, kann man 2 verschiedene Cryptocorynen verwenden.

Sehr kurz einlaufen ist gerade für Anfänger nicht zu empfehlen. Nicht nur wegen der Zeit, die die Bakterien (siehe dsupper !) zur Vermehrung und die Pflanzen zum Anwachsen brauchen. Wenn man keine Erfahrung hat, ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß, dass sich eine Einrichtungsidee nach ein paar Tagen des Betrachtens als verbesserungswürdig entpuppt. Umbauten ohne Besatz sind immer einfacher als mit Besatz, weil dann niemand gestresst wird und man nicht aufpassen muss, etwas auf einen Wels drauf zu stellen.

Neons und Guppys passt nicht. Es wurde und wird zwar tausendfach gemacht, aber davon wird es nicht besser. Neons sind ruhige "Steher", Guppys sind ruhelose "Wusler". Die Neons gehen in einer Guppymeute nicht nur optisch total unter, sie stehen bei solchen Nachbarn auch permanent unter Stress. Damit sie genug zu fressen abbekommen, muss man so viel füttern, dass die Guppys schon aussehen wie Max und Moritz nach dem Hühnerdiebstahl. Das Ergebnis der Überfütterung sind problematische Wasserwerte, viele Algen und noch mehr Frust. Das ist einfach alles extrem ungünstig. In der Natur begegnen sie sich übrigens nie, zwischen Peru und Kolumbien liegt fast das komplette Amazonasbecken.

Zu Guppys passen nur noch mehr Guppys. Alles andere macht mehr Probleme als Freude. Ein reines Guppybecken läuft in der Regel problemlos, obwohl es nach jeder irgendwo zu findenden Besatzformel total überbesetzt ist. Die Vermehrung stoppt von allein bei etwas mehr als 2 Guppys pro Liter, dann gibt es einfach so viele hungrige Mäuler, dass keine Jungtiere mehr durch kommen. In der großen Gruppe verhalten sie sich auch am harmonischsten, da gibt es keinen Streit. Die Problemlosigkeit stark besetzter Guppybecken ergibt sich einfach daraus, dass man ohne Beibesatz immer bedarfsgerecht füttern kann. Guppys ernähren sich in der Natur zum großen Teil pflanzlich, Guppyfutter hat deswegen einen höheren pflanzlichen Anteil als Universalfutter. Das belastet das Wasser weniger. Außerdem fressen sie, wenn man sie nicht fett und faul gemästet hat, unermüdlich Algen und abgestorbene Pflanzenteile und sie finden jeden noch so kleinen Futterrest auf dem Boden. Knapp über 20°C reicht ihnen völlig, im Sommer darf es auch deutlich wärmer sein. Der Norden Südamerikas ist schon mehr subtropisch als tropisch. Die Wasserwerte sind für Guppys völlig egal, sie sind mit jedem Wasser glücklich, das in Deutschland als Trinkwasser aus der Leitung kommt.

Zu Neonsalmlern (Paracheirodon innesi, keine Roten Neon) passen Pandapanzerwelse geradezu ideal. Temperaturmäßig gilt für die das gleiche wie für die Guppys, sie stammen vom Fuß der Anden wo es auch nicht so tropisch warm ist wie im Amazonastiefland. Der Nachteil der Kombination ist, dass man dann niemanden hat, der Algen frisst. Man muss deswegen mehr Aufmerksamkeit in die Pflanzenpflege stecken, damit sie immer eine überlegene Konkurrenz zu den Algen bilden. Wenn man genug Rückzugsmöglichkeiten für die Babys schafft und einen garnelensicheren Filter hat, kann man dazu Zwerggarnelen der Art Neocaridina davidii halten. Die kommen zwar vom anderen Ende der Welt, aber aus der gleichen Klimazone und aus sehr ähnlichen Wasserwerten. Das Wasser sollte nicht all zu hart sein, mittelhart ist aber kein Problem.

Hi

Hallo, ich bin neu in der Aquaristik und habe mir ein 70 Liter Aquarium zugelegt

Das ist interessant, denn das ist kein Standardmaß. Welches ist es denn, wie sind die Abmessungen?

bakterien starter

Ausgießen in die Wiese und ab in den gelben Sack :-) braucht man nicht. Bakterien siedeln sich von selber an.

3 pflanzen

Das ist fast sicher zu wenig. Hier wären etwa 10 Bund/Topf angesagt für ein gut bepflanztes Becken.

Ich weiß dass ich nun 1-2 wochen warten muss damit das Aquarium einen sogenannten Cycle bekommt.

Hm, ja, eher 2 3 Wochen für den "fishless cycle". Der ist aber sowieso ein bisschen unvollkommen. Na egal: Warte einfach 3 Wochen.

Nun ist meine Frage, wieviele und welche fische könnte ich da rein packen?

Da ist gleich das Ding: Du hast das Becken ja einfach so eingerichtet, es ist sehr wenig drin, sehr offen. Das schränkt die Auswahl sehr ein. Ich würde mich daher jetzt für eine Fischart entscheiden und dann das Becken noch mit dem FIsch entgegenkommender Einrichtung nachstaffieren- es ist ein kleines Becken, da müssen für die jeweilige Fischart passende Unterstände/Strukturen drin sein.

Ich habe an neonsalmler gedacht und guppies

Das ist möglich. Empfehlen würd ich allerdings entweder Guppys, oder Neonsalmler und Pandapanzerwelse- mit entsprechender Einrichtung. Pandapanzerwelse brauchen langfristig tatsächlich Sand- nicht Kies, dann gründeln sie schöner aber das kann man auch noch nachrüsten.

Guppys kannst du einfach halten nur mit noch einigen weiteren Pflanzen dazu, offene Becken sind für Guppys ok. Übrigens würd ich dir da Wildguppys, Endlerguppys, Endlerhybriden oder Untenschwertguppys nahelegen, die sind rein mechanisch schon robuster. Als Langflosser.

da diese laut vielen einfach zu halten sind.

Na ja. Also das kann man so oder so sehen. Es gibt genug Fische die "einfach" zu halten sind. Und in 60 cm passen.

zum Beispiel:

Heterandria formosa http://photos1.blogger.com/x/blogger/5616/2978/1600/823097/77.jpg

Hyphessobrycon amandae https://www.aquainfo.org/wp-content/uploads/2015/08/Hyphessobrycon-amandae6.jpg

Trichopsis pumila https://www.flowgrow.de/db/images/fische/detail/trichopsis-pumila-51234a29e91d0.jpg

Corydoras panda https://cdn.shopify.com/s/files/1/1078/7012/products/Panda-Cory_grande.png?v=1527568030

Medaka http://www.nibb.ac.jp/pressroom/news/images/131209/fig.jpg

Wüstengrundel http://1.bp.blogspot.com/-NJ_7FuGwiuU/UDTZxBaCgtI/AAAAAAAAA4M/lBfPVqOSOWw/s1600/Chlamydogobius+eremius.jpg

Rhinogobius duospilus https://img00.deviantart.net/33eb/i/2012/276/0/5/rhinogobius_duospilus_by_topgon-d5f87tg.jpg

Pastellgrundel

https://media.cdnws.com/_i/25314/6419/3416/23/tateurndina-ocellicauda.jpeg

Ringelhechtling

http://4.bp.blogspot.com/-0kUZ1ae5VKU/Ub9Zc5r6o2I/AAAAAAAABCo/q6DIWobdzEM/s1600/IMG_9978.JPG

Blauaugen- Pseudomugil gertrudae http://acuarioadictos.none1416823692.netdna-cdn.com/wp-content/upps/2012/05/Pseudomugil-Gertrudae-06.jpg

L 448 https://www.l-welse.com/gallery/files/1/5/7/4/2/lda67_l448_panaqolus_maccus_3_1000.jpg

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Wie viele guppies und neonsalmler, und sollen diese aufeinmal rein oder nach der zeit?

Ich würde wie gesagt nicht das Becken durch mehrere verschiedene Fischarten unbedingt interessant machen. Sondern durch Einrichtung, Pflanzen, evtl. auch Schnecken und Neocaridina-Garnelen.

Guppys: 3 (1 Männchen 2 Weiber), daraus werden viele. Dazu würd ich Posthornschnecken und Neocaridina davidii nehmen- eventuell auch noch 1 Ancistrus (am besten nicht nicht kaufen, jemandem genau einen ! abnehmen, der welche abzugeben hat.)

Neons: 10 Stück, wohl auch 15 wenn du die willst, plus 10 Corydoras panda vielleicht.

Wenn du das alles kombinieren willst: Bitte. Aber oftmals ist weniger mehr.

Guck dir auch mal die anderen Fische an. Videos sind auch immer aussagekräftiger als Bilder :-)

PS

Wie viele guppies und neonsalmler, und sollen diese aufeinmal rein oder nach der zeit?

Gaaaanz wichtig: Niemals Fische aufstocken ohne dass es nötig ist, eine Fischart immer auf einmal kaufen. Das Nachkaufen von Fischen, vor allem aus einer anderen Quelle (neue Krankheitserreger, wo die anderen Fische nicht immun gegen sind) ist eine häufige Todesursache bei den Fischen und macht man deshalb lieber nicht.

Auch allgemein ein Aquarium soll laufen, es soll nicht hier mit drei Fischen und da mit drei Fischen besetzt werden, lieber größere Gruppen von wenigen (1-2-3) Arten auf einmal kaufen und es dann jahrelang so belassen- Abwechslung über Pflanzen und Beckengestaltung. Oder über neue Becken oder umziehen in größere Becken- nicht immer Fische nachsetzen.

1

PS du kannst statt 3 Guppys, falls du dich für die entscheidest, auch mehr nehmen, das ist kein Gesetz. zB. 4 Männchen 6 Weibchen.

Am Ende sind es immer: Viele.

1

Bei 70 Liter denke ich zuerst an das Primo 70 von Juwel, ca. 60x30x40 oder so.

1

Hallo,

1 - 2 Wochen Einlaufzeit ist viel viel viel zu wenig. Warum und wofür ist diese Zeit denn eigentlich da?

Die Einlaufzeit ist so überaus wichtig, damit sich die wichtigen nützlichen Bakterien bilden können, den nur die sind in der Lage, die entstehenden Giftstoffe (durch Futterreste und Fischausscheidungen) in Pflanzennahrung umzuwanden. Diese Bakterien bilden sich aber nur auf Anforderung und sind zudem aufeinander aufbauend. Also erst braucht es eine Wasserbelastung durch Ammoniak (das dauert in einem neuen AQ schon mal sehr sehr lange), dann bilden sich die ersten Bakterien, die daraus Nitrit oxidieren. (Auch das dauert eine längere Zeit). Erst, wenn es dann mal Nitrit gibt, bilden sich die nächsten Bakterien, die daraus Nitrat oxidieren - das alles dauert und dauert. 3 - 4 Wochen sind es mindestens!

Setzt man vorher Fische ein, dann entstehen durch die Futterreste und Fischausscheidungen hohe Konzentrationen an Giftstoffen - aber die Bakterien sind noch gar nicht ausgebildet. Erfolg: Die Fische sterben.

Bevor du über Fische nachdenkst, solltest du erst einmal in Erfahrung bringen, welche Wasserwerte aus deiner Wasserleitung kommen. Nicht jeder Fisch kommt mit deinem Wasser klar. Einige Fische brauchen sehr weiches Wasser, andere mögen es lieber härter.

Wenn du deine Wasser-Werte weißt, dann guck doch einfach mal auf der Seite

www.aquariumguide.de nach.

Hier kannst du nach Aquariumgröße und auch nach dem Wasser sortieren und du bekommst dann angezeigt, welche Fische für dein AQ passend sind.Dort steht dann auch, welche Fische lieber in einem Schwarm leben oder welche lieber als Paar und die wichtigsten Dinge, die zum Wohlfühlfaktor der Fische gehören.

Dann suchst du dir die Fische aus, die dir persönlich am besten gefallen - aber nicht zuviele und vor allen, nicht alle auf einmal.

Empfehlenswerte "Anfängerfische", weil sie ein breites Spektrum bzgl. der Wasserhärte und des PH-Wertes vertragen und weil sie nicht ganz so empfindlich sind, wären z.B.

  • Kardinalfische
  • schwarzer Neon (Flaggensalmler)
  • Glühlichtsalmler
  • Perlhuhnbärblinge
  • Keilfleckbärblinge
  • Blauaugen

Die genannten Fische sind alles Fische, die in dein AQ passen würden, keinen Nachwuchs produzieren, in der Gruppe leben. Die immer wieder empfohlenen Guppys und Platys haben den großen Nachteil, dass sie lebende Jungfische in Massen produzieren und dein AQ in kürzester Zeit einer Sardinenbüchse (mit allen negativen Folgen) gleich. Und los wirst du diesen Nachwuchs leider auch nicht - denn niemand will sie haben!

Und Hände weg von Starterbakterien oder so etwas: das bringt nicht wirklich viel!

Ein wenig Geduld - und du wirst viel Freude an deinem neuen Hobby haben.

Auf der genannten Seite findest du auch sehr viele und gute Informationen über all die Dinge, die ein Aquarienfischhalter wissen sollte.

Dem ist nichts hinzuzufügen!

wieviele und welche fische könnte ich da rein packen? Ich habe an neonsalmler gedacht und guppies, da diese laut vielen einfach zu halten sind. Was findet ihr?

Alleine schon die Fragestellung ist interessant, dass viele" etwas zum Besatz sagten, aber anscheinend keiner von den viel zu wenigen Pflanzen und den überflüssigen Starterbakterien sprach!

2

Was möchtest Du wissen?