7 Monate freiberufliche Tätigkeit RÜCKWIRKEND anmelden?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Damit würde der Arbeitgeber sämtliche Verpflichtungen und Versäumnisse auf dich abwälzen. Was dein Chef gemacht hat, ist strafbar. Er hat Sozialversicherungsbeiträge hinterzogen.

Wenn dein Arbeitgeber in der Zeit bis zum Jahresende pleite geht, wirst du auf den Beiträgen sitzen bleiben. Weiter ist auch noch nicht gesagt, dass er dir am Jahresende die Aussenstände nachzahlen wird. Mir erschliesst sich nicht, wie er am Jahresende bei Kasse sein soll, wenn er jetzt klamm ist. Woher will er das Geld nehmen?

Die Sache ist reichlich dubios. Ich kann dich hier nur warnen, das ist gefährlich.

simaaaaaaa 07.08.2014, 23:51

vielen dank für deine antwort,

ich bin mir bewusst das es sich um eine scheinselbstständigkeit handelt und sich beide strafbar machen, abgesehen das die sache unfair ist. aber ich würde auf einem vollstreckungsbescheid der aok sitzen und noch innerhalb zwei wochen arbeitslos werden.

er würde mir die beiträge im voraus bezahlen (sonst würde ich nicht überlegen mich darauf einzulassen). Kundenhonorar müsste bald eingehen.

die frage ist nur ob ich rechtlich konsequenzen zu erwarten habe. im moment habe ich nicht unbedigt aussichten auf etwas anderes und würde eig gerne, da alles andere stimmt, dort weiterhin arbeiten

0
Interesierter 07.08.2014, 23:57
@simaaaaaaa

Wenn du seit 7 Monaten dort mit Arbeitsvertrag arbeitest, bist du aus der Probezeit raus. Damit ist die Kündigung so einfach nicht mehr möglich.

Der Arbeitgeber hat die Beiträge zu den Sozialversicherungen abzuführen. Tut er das nicht, ist das ganz allein sein Bier. Weiter geht es ja auch um Beiträge zu Renten-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung. Ob er die Lohnsteuer abgeführt hat, geht leider aus deiner Frage nicht hervor.

Wenn du dich nun auf diesen Kuhhandel einlässt, gehen alle diese "Probleme" auf dich über. Das heisst, dann hast du diese am Hals.

Wie gesagt, du musst selbst wissen, was du machen willst. Ich kann dir hier nur zu äusserster Vorsicht raten. Da kannst du ganz schnell in eine böse Sache reingeraten.

Ob die angeführten Kundenhonorare tatsächlich eingehen, oder ob er das einfach nur so gesagt hat, steht in den Sternen. Weiter wirst du nicht alleine sein. Aller Wahrscheinlichkeit nach steht bei ihm eine lange Schlange von Leuten, die Geld wollen, welches er nicht hat.

0
simaaaaaaa 08.08.2014, 00:00
@Interesierter

er hat gar keine beiträge bezahlt. die aok rechnungen konnte ich nicht bezahlen und hab nun einen vollstreckungbescheid.

ich bin mir nur unsicher wie ich vorgehen muss. arbeitsvertrag beim finanzamt abgeben, damit ich fein raus bin? muss ich mich einen anwalt hinzuziehen

0
Interesierter 08.08.2014, 00:14
@simaaaaaaa

Auch wenn es ein paar Euro kostet, wäre ein Anwalt eine gute Lösung. Dort könntest du dich erst mal umfassend beraten lassen, was dieser Schritt aus rechtlicher Sicht für dich bedeuten würde.

0
simaaaaaaa 08.08.2014, 00:28
@Interesierter

ich werde mich informieren, mein bauchgefühl lässt wohl auch nichts anderes zu ;)

merci fürs antworten

0

Was möchtest Du wissen?