7 Jähriger möchte Ziehharmonika lernen, er hat leider eine sehr schlechte Grob und Feinmotorik?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Grundsätzlich gehören Rückschläge und Scheitern zum Leben. Davor kann und sollte man seine Kinder nicht immer bewahren. Aber man kann eben auch seine Defizite überwinden wenn man das nötige Durchhaltevermögen und die Motivation dazu mitbringt. Was nun bei diesem Projekt bei deinem Sohn passieren wird kann niemand voraus sagen, aber lass es ihn probieren. Vorausgesetzt du kannst es dir leisten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
tanja2712 17.07.2017, 23:57

Danke, ich glaub, ich melde ihn einfach an. Unsere Tochter darf auch SAX lernen, ein Semester kostet etwa 168 Euro.Blöd ist nur, das wir das Sax für die Tochter bei der Musi ausleihen können, das Akkordeon müssen wir aber kaufen.

0

Er ist 7. Mit 7 sind Kinder noch nicht in der Lage, feinmotorisch zu arbeiten. Ich kann natürlich nicht einschätzen, wie weit er nun wirklich zurück ist.

Aber ich denke es wäre für ihn ein Ansporn und würde ihn sehr fördern.

Es ist aber klar, dass man weder ein Naturtalent ist, noch dass sich ein Instrument "schnell" lernen lässt. Es dauert Monate bis dieser "Aha-Effekt" einsetzt, wie man nun am besten greifen muss und koordiniert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du sagst doch selbst, dass das Ziehharmonikaspiel seine Feinmotorik verbessert? Mich erinnert Deine Argumentation ein wenig an meine Zeit als Achtjähriger. Ich wollte gerne an eine Musikschule, wurde aber mit der Begründung abgelehnt, ich sei zu schlecht in den anderen Fächern. Die so genannten Pädagogen wussten nicht, dass die Musik beispielsweise einen positiven Einfluss auf das Rechnen hat. Man hat in der Musik mit halben, viertel, achtel, usw. Noten zu tun. Das ist nichts anderes als Mathe. Dass durch die Erfolgserlebnisse in der Musik sich auch mein Selbstbewusstsein gesteigert hätte, auf den Gedanken ist vermutlich niemand gekommen. Erst gute Noten in der Schule, dann - zur Belohnung - Musikschule. Irgendwie absurd.

Natürlich kann es sich um ein vorübergehende Interesse Deines Sohnes handeln, aber wie soll er anders herausfinden, was seine Leidenschaft ist? Wenn Dich so eine Ziehharmonika nicht in den finanziellen Ruin treibt, kauf ihm das Ding und lass ihn probieren. Wenn er kein virtuoser Ziehharmonikaspieler wird, hat er zumindest eine verbesserte Feinmotorik. 

Ich bin mir aber jetzt etwas unsicher

Mal ehrlich. Was kann Dein Sohn für Deine Unsicherheit? (-;

Gruß Matti 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
tanja2712 18.07.2017, 22:43

Für ihn wäre es sicher eine Leidenschafft aber ich hab eben etwas Angst, das er keine Erfolge erzielt und dann frustriert ist wegen seiner Feinmotorik, er ist da schon sehr sensibel.

0
Kuhlmann26 19.07.2017, 07:45
@tanja2712

Du musst ihn ja mit Deiner Angst nicht belästigen. (-;

Es funktioniert nicht, wenn Du Deine Angst auf ihn projezierst. Wenn es seine Leidenschaft ist, dann hat er auch keine Probleme mit eventuellen Rückschlägen umzugehen. Kinder, die nicht fünzig Mal am Tag - aus welchen Gründen auch immer - ein Nein hören, sind Selbstbewusst und haben Zutrauen zu sich selbst. Wir Erwachsenen sind es, die ihnen mit unseren Zweifeln und Ängsten das Zutrauen nehmen.

Wie soll sich seine Feinmotorik entwickeln, wenn er dazu keine Gelegenheit hat? Ich stelle mir gerade vor, wie Du vor Deinem Sohn herläufst und alles aus dem Weg räumst, was seiner Feinmotorik dienen könnte. Dein Verstand sagt Dir zwar, dass es gut wäre, diese zu entwickeln, aber Deine Emotionen stehen im Weg herum und sähen Zweifel.

0

Lass es ihn versuchen, vielleicht schafft er es ja, aus so nem Teil was heraus zu quetschen (mein Papi könnte das ganz gut, bei mir bräuchte man Ohrstöpsel). Und Misserfolge gehören zum Leben. Wenn er das nicht packt, dann tu so, als wenn Du das auch nicht kannst - dann ist es nicht ganz so schlimm;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Viele Musikschulen bieten doch Schnupperkurse an. Lass es ihn ausprobieren. Ich hab mit Blockflöte angefangen und bin dann auf andere Instrumente umgestiegen.
Musikunterricht ist nie falsch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
tanja2712 17.07.2017, 23:36

Bei uns in Österreich gibt es leider keine Schnupperkurse in der Musikschule. Man muss das Kind anmelden und dann oft 2 Jahre waarten, bis es genommen wird, weil sie so überrannt sind. Meine Tochter spielt Saxophon, mußte aber 2,5 Jahre darauf warten.

0
Jekanadar 17.07.2017, 23:42
@tanja2712

Uff das ist lang. Und Privatunterricht ist dann unbezahlbar oder die Fahrzeiten sind mist. Bieten Grundschulen AGs oder so an?

0

Was möchtest Du wissen?