60€ für Heizungswartung?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Eine undichte Heizung wird ja nicht durch eine Wartung behoben. Das ist eine Reparatur, die zu Lasten des Vermieters geht.

Ein Wartungsvertrag verhindert VIELLEICHT, dass es zu neuen Schäden kommt. Solche Kosten wären umlagefähig.

Die Folgeschäden durch dieses Tropfwasser sind übrigens durch die Gebäudeversicherung gedeckt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Rahmen des Schaden wird aufgefallen sein das schon lange keine Wartung durchgeführt wurde!

Der Installateur wird deswegen eine Wartung in diesem Zusammenhang empfohlen haben.

Es kann gut sein das die Reparatur im Rahmen der Wartung Kostenneutral mit erledigt würde!

Desweitere kann es gut sein das so ein Fehler bei regelmäßiger Wartung nicht aufgetreten wäre!

In der Wartung sind An und Abfahrt enthalten, diese wären sonst auch zusätzlich zu tragen. Positiver Weise wurden hier zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen.

Win Win Situation für beide Seiten!

Klar könnte man sich streiten, aber eine Wartung gehört zu den Umlage fähigen Kosten. War die fällig ist es kaufmännische völlig vertretbar den Schaden in dem Zusammenhang mit der Wartung zu beheben.

Die Kosten für die Wartung sind im Regelfall immer mit den Nebenkosten zu tragen! Dafür den Mietvertrag ruhig vom Mieterschutzbund testen lasse. Allerdings sind die jährlichen kosten vom Mieter zu tragen. Wenn sonst alles mit dem Vermieter läuft macht so eine Prüfung keinen Sinn.

Gruß Puddelchen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vorsicht die Wartung des kessels müst ihr mittragen aber nicht den austausch an den heizköpern oder deren kontrolle den das ist keine wartung sondern eher eine besichtiegung/kontrolle  der heizkörper und das mus der 'Vermieter alleine bezhalen .Die kontrolle der Heizkörper kann er nicht auf euch umlegen den er ist für den betrieb der Anlage zuständieg.!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

60 € das ist nicht viel, aber bei mir kostet eine Wartung mit an und Abfahrt rund 250 €---- Keselreinigung,Düsenwechsel,Filterwechsel,Zündelektrode-wechseln,Brenner Wartung,

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerHans
07.02.2016, 10:17

Es geht ja hier um 60 € pro Wohnung.


0

Wartungskosten  der Heizungsanlage darf der Vermieter umlegen, wenn das vertraglich vereinbart ist.

Hier scheint es aber eher um eine Überprüfung/Reparatur der Heizungsrohre bzw. Heizkörper zugehen.

Diese Kosten sind nicht umlegbar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also in meinem Mietvertrag steht z.B. dass ich für den Betrieb verantwortlich bin und auch eine regelmäßige Wartung nachweisen muss. Inzwischen haben sich meine Nachbarn und ich mit unserem Vermieter geeinigt, dass er die Wartung beauftragt und die kosten auf die Nebenkosten umlegt.

Ich schätze, dass ich ebenfalls um die 60,- bezahlen muss - also ich finde das nicht zu viel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von anitari
06.02.2016, 13:04

Hier geht es vermutlich nicht um eine "normale" Wartung der Heizungsanlage, sondern um die Überprüfung und evtl. Reparatur der Heizungsrohre und/oder Heizkörper.

0

Ich habe noch nicht gehört, dass man eine Heizung wartet. Den Heizkessel ja, der muss regelmäßig gewartet werden. Es klingt mir eher wie eine versteckte Reparatur.

Wartungskosten müsst ihr i.d.R. tragen. Reparaturen müsst Ihr i.d.R. nicht tragen. es hängt sehr davon ab, wie der Mietvertrag formuliert ist (viele Klauseln vor allem in älteren Verträgen sind unwirksam). Und Schönheitsreparaturen sind oft mit eine Grenze auf den Mieter umgelegt.

Meine Antwort also: kommt auf den Text eures Mietvertrags an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von albatros
06.02.2016, 14:42

Ganz schön konfus deine Antwort. Offensichtlich scheinst du von der Materie überfordert zu sein. Was um Gottes Willen haben Reparaturen der Heizungsanlage mit Schönheitsreparaturen zu tun?

1

Wartung und Reparatur sind zweierlei Sachen. Hier sieht es mir eher nach einer Reparatur aus. Diese muss der Vermieter allein bezahlen. Reguläre Wartungskosten fließen als Heiznebenkosten in die Heizkostenabrechnung im Rahmen der Betriebskostenabrechnung ein. Keinesfalls können diese extern von den Mietern abverlangt werden.

In jedem Fall muss der V. Originalrechnungen zur Einsichtnahme auf Verlangen vorlegen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Heizungswartung ist grundsätzlilch vom Betreiber, also vom Mieter zu tragen. Es liegt in der Verantwortung des Mieters, daß die jährliche Heizungswartung durchgeführt wird. Wenn dies der Vermieter übernimmt, dann kann und er wird die Kosten auf die Betriebskosten umlegen. Nebenbei gesagt, seid Ihr mit 60€ sehr gut bedient! Wenn Ihr als Mieter die jährliche Wartung versäumt und oder nicht nachweisen könnt, dann könnte es passieren, daß die Kosten der anstehenden Reparatur von Euch zurück verlangt werden, wenn es sich herausstellt, daß die Reparatur auf die fehlende Wartung zurück zu führen ist. Darauf sollte es kein Mieter kommen lassen, denn durch die fehlende Wartung riskiert der Mieter nicht nur die Heizungsversorgung, sondern im Extremfall auch seine Gesundheit und sein Leben. An der Wartung Geld sparen zu wollen ist eine sehr schlechte Idee! Versuche es selbst erledigen zu wollen, weil man handwerklich geschickt ist, ist ebenso eine wahnwitzige Idee und geht im Allgemeinen nicht gut aus!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von albatros
06.02.2016, 14:39

Der Betreiber einer Zentralheizung (wie hier) ist der Vermieter. Seine Kosten darf er in bestimmtem Rahmen abwälzen auf die Mieter im Rahmen der Heiz- bzw. Betriebskostenabrechnung. Auf keinen Fall trifft das für Reparaturkosten zu, nur für reine Brennstoff- und Wartungs- und a. Heiznebenkosten.

1
Kommentar von Puddelchen
07.02.2016, 07:52

Trägt der Vermieter die Wartungspflicht, kommt er ihr aber nicht nach, sollte der Mieter im Wege der Eigenvornahme (§ 536 a Abs. 2 BGB) für eine regelmäßig Wartung sorgen und die Kosten vom Vermieter zurückfordern oder mit der Miete verrechnen. Der Vermieter hat aber einen Anspruch auf Nachweis der im Jahresabstand durchgeführten Wartung durch Vorlage der Belege (AG Hamburg v. 28.2.1991 – 43 b C 945/91 -). Bei einem Defekt des Gasgerätes muss der Vermieter die Ursächlichkeit zwischen fehlender Wartung und Defekt darlegen (AG Köln WuM 85, 287; vgl. auch OLG Karlsruhe, ReMiet, WuM 84, 267). Vollig abwälzen kann der Vermieter die Kosten nicht! Aber im Extremfall kann er aus mangelnder Wartung entstehende Kosten tatsächlich einfordern wenn er den Zusammenhang herstellen kann!

1

Was möchtest Du wissen?