6 Wochen und 3 Tage krankgeschrieben, wie sieht es aus mit Krankengeld?

3 Antworten

sofern man bereits 4 Wochen bei dem Arbeitgeber beschäftigt war als die Arbeitsunfähigkeit eingetreten ist, erhält man in den ersten 6 Wochen Lohnfortzahlung vom Arbeitgeber.

danach erhält man kalendertäglich Krankengeld.

dies wird aber nicht einfach so ausgezahlt. man muss die Arbeitsunfähigkeit nahtlos per Krankmeldung nachweisen. dabei ist nicht nur der Zeitraum maßgeblich, der ausgewiesen wird, sondern auch das Ausstellungsdatum. bei Lücken, gibt es kein Krankengeld.

außerdem muss die Krankmeldung innerhalb einer Woche (inkl. Postlaufzeiten) bei der Krankenkasse vorliegen. für verspätete Vorlage gibt es auch kein Krankengeld.

wenn du 6 Wochen und 3 Tage krankgeschrieben bist, bekommst du auch nicht automatisch für die 3 Tage Krankengeld ausgezahlt. dafür muss vom Arzt am Ende oder nach der Arbeitsunfähigkeit erneut eine Krankmeldung ausgestellt werden, auf der im unteren Feld "Endbescheinigung" angekreuzt ist.

und das wichtigste zum Schluss. Krankengeld wird für Vergangenheit ausgezahlt und  nicht für die Zukunft. wenn du also jetzt bis 30.11. krankgeschrieben wärest, bekommst du jetzt noch kein Krankengeld für die Zeit bis 30.11.

Krankengeld gibt es nicht automatisch. Das muss beantragt werden.

Es wird tatggenau ausgerechnet, wobei JEDER Monat mit 30 Tagen gerechnet wird.

Wenn du wieder arbeitsfähig bist, setzt ganz normal deine Lohnzahlung wieder ein. Wie soll das sonst gehen?

Die Krankenkasse bezahlt Dir für drei Tage Krankengeld auf der Grundlage Deines durchschnittlichen täglichen Arbeitslohnes.

70

Soweit Du Deine Krankmeldungen jeweils pünktlich auch an die Krankenkasse weitergeleitet hast, wird Dir die KK auf Antrag hin auch Krankengeld auszahlen. sobald Du wieder arbeitsfähig bist läuft Dein Gehalt wieder weiter.

0

Krankengeld verweigert?

Hallo

Ich bin bereits seit über 6 Wochen krank geschrieben. Ich habe bis jetzt nie ein Schreiben bin der AOK bekommen bezüglich Krankengeld nun hatte ich vergangene Woche dort angerufen und sie haben mir gesagt das mein Chef bereits Krankengeld beantragt hat. Nun haben sie mich am nächsten Tag angerufen und mit gesagt das ich keinen Anspruch auf Krankengeld habe da ich immer wieder neue Diagnosen gehabt hätte. Dazu gebe ich Folgende Info ich war immer bis Freitags krank geschrieben und bin Montags wieder arbeitsunfähig geschrieben. Zwischenzeitlich war ich auch eine Woche im Krankenhaus meine aus waren lückenlos und auch immer abgegeben mein Arzt hat immer alles direkt der Krankenkasse geschickt. Die aok behauptet nun das mein Chef die Lohnfortzahlung weiter leisten muss. Nun hatten wir den 30 und ich habe keine Lohnfortzahlung bekommen. Ist das rechtens was die AOK macht.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?