6 Wochen krank und dann?

3 Antworten

Du hast doch bestimmt noch Resturlaub. Den könntest du nehmen, wenn deine Krankmeldung abgelaufen ist. Vielleicht kannst du sie auch nochmals verlängern. Jedenfalls möchtest du nicht in diese Firma zurück, was man auch gut verstehen kann. Es wäre eine Quälerei für dich. Schau, dass du mit der Krankmeldung und dem restlichen Urlaub vollends über die Runden kommst.

Eine Kündigung während einer Krankmeldung ist nicht erlaubt. Der Arbeitgeber muss 6 Wochen dein Gehalt weiter zahlen - egal für welche Krankheit. Dann beziehst du Geld von der Krankenkasse. Ein richtiger Burn Out ist nach 6 Wochen nicht ausgeheilt. Besprich mit deinem behandelnden Arzt, ob eine Reha sinnvoll wäre. Dich jetzt wegen einer anderen Krankheit erneut krank schreiben zu lassen würde ich dir nicht empfehlen. Das könnte den MDK hellhörig machen. Ich würde dir empfehlen die jetzige Krankheit richtig aus zu kurieren und dann frisch gestärkt den neuen Job antreten. Alles Gute

2

Danke erstmal,

Natürlich ist die Krankheit nicht ausgeheilt, aber ehrlich gesagt ca 600 Euro weniger zu bekommen ist nicht so einfach zu akzeptieren. Was ich erreichen möchte, ist es eigentlich dass ich vollen Lohn zu bekommen. Ich gönne den AG null.

0
2

Ja ich weiss. Kranheit schutz nicht vor Kündigung. Aber die Situation ist eh anders. Und dass Problem habe ich sowieso nicht mehr. Sonst hätten die von der Arbeit die Kündigung nicht zurück gezogen.

0

Ab 6. Woche wegen ein und derselben Krankheit>> gibt es Krankengeld. Kommt von Krankenkasse, istw eniger als der Lohn.

Ist es eine andere Kranklheit, laufen wieder die 6 Wochen.

Also z.B.

5 Wochen Burnout> Lohnfortzahlung im Krankheitsfall.

Dann 3 Wochen wegen Rücken > Lohnfortzahlung.

z.B. 8 Wochen wegen Burnout>> s.o., ab der 6. Woche Krankengeld.

Ein Arzt wird das aber kaum länger mitmachen, also es muss wirklich etwas vorliegen. Gefälligkeits-AU macht kein Arzt.

Wenn Du da gar nicht mehr hingehen möchtest.. dann würde ich abwägen, was ist mir wichtiger? Rumtricksen, um vollen Lohn zu kassieren?

Oder in Krankengeld gehen, etwas weniger Kohle haben, aber dafür Ruhe und ein "gutes" Gewissen.

Wobei ich sagen möchte- ich finde auch mal, man muss ars*igen AG gegenüber kein schlechtes Gewissen haben.

Du hast doch bestimmt einen Anwalt? Was sagt der zum Thema?

Meiner hat bei so was mal durchgeboxt: Gehalt bis Tag x, eine Abfindung (aber kein Aufhebungsvertrag).. hasta la vista.

Das glich sozusagen den Lohnausfall für "nachher" aus und ich hatte meine Ruhe (und der nette AG hat sich in den A* gebissen)

2

Ich danke dir auch,

Also um zu verstehen.

9 Wochen krank (Alles am Stück) - 6 Wochen BurnOut + 3 Wochen Rücken = Lohnfortzahlung?

0

Kündigung während Krankengeldbezugs. Und dann?

Hallo liebe Community.

Ich bin seit vielen Monaten krank geschrieben. Nun hat mir der Arbeitgeber gekündigt.

Noch bekomme ich Krankengeld von der gesetzlichen Krankenkasse.

Wie soll ich mich jetzt, mit Erhalt der Kündigung, verhalten?

Wie soll ich mich verhalten wenn die 78 Wochen rum sind und die Krankenkasse nicht mehr bezahlt?

Ich bin über Antworten auf meine Frage oder Tips, dankbar.

Anmerkung :Ich bin nach wie vor für unbekannte Dauer krank geschrieben.

...zur Frage

Kündigung av? 4 Wochen Frist?

Hab ich trotz dieser Kündigung nicht eine 4 Wochen Frist wie es in meinem av steht ?

mir wurde gesagt das ich ohne 4 Wochen Frist selber gekündigt habe weil es in der Kündigung so formuliert ist .

stimmt das oder stehen mir die 4 Wochen trotzdem dieser Kündigung zu ?

Lg

...zur Frage

Wurde in den ersten 4 Wochen in der Krankheit fristlos (mir bekannten Gründen) gekündigt, bezahlt die Krankenkasse immer noch weiter nach der Kündigung?

...zur Frage

Wie verhält es sich mit Krankengeld/Arbeitslosengeld nach bzw. vor der Kündigung?

Hallo, folgende Situation: Ausbildung bei einer Firma abgeschlossen (31.01.15), danach übernommen worden und heute die Kündigung zum 30.09.15 erhalten. Ich hatte Anfang Juli einen Unfall wodurch ich jetzt schon 7 Wochen arbeitsunfähig bin und ich beziehe seit einer Woche Krankengeld.

  1. Angenommen ich reiche Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen bis einschließlich 30.09.15 ein. Muss dann mein Resturlaub ausbezahlt werden?

  2. Kündigungsgrund ist "...hiermit künrigen wir das Arbeitsverhältnis betriebsbedigt und fristgemäß zum 30.09.2015..." darf die Firma das so einfach?

  3. Falls ich über den 30.09.15 hinaus arbeitsunfähig sein werde, wird dann mein Krankengeld weiter gezahlt oder bekomme ich ab dann Arbeitslosengeld?

  4. In dem Schreiben steht folgender Satz: "Des Weiteren stellen wir Sie mit sofortiger Wirkung unter Fortzahlung der Bezüge sowie unter Anrechnung ausstehender und noch entstehender Urlaubsansprüche und etwaigen Arbeitszeitguthaben bis auf Widerruf von der Arbeit frei." Kann eventuell jemand den Satz in verstädlichere Worte packen denn ich weiß nicht was er heißt... Anmerkung: "bis auf Widerruf" ist fett gedruckt und aufm ersten Zettel steht "Rückfragen jederzeit gerne" verstehe ich das richtig, dass die zur Einschüchterung eine Kündigung benutzen und damit erreichen wollen dass ich mich melde vermutlich um meine Arbeitsunfähigkeit zu verkürzen? (Ich melde mich alle 2 Wochen auf der Arbeit und gebe den aktuellen Stand durch, habe sogar Röntgenbilder gezeigt)

Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen bei meinen Punkten. Danke schonmal

...zur Frage

Kündigung auf ärztlichen Rat, Krankengeldzahlung?

Guten Abend.

  1. Ist eine Kündigung auf ärztlichen Rat mit Einhaltung einer Kündigungsfrist möglich? Oder ist das Arbeitsverhältnis bei einer Kündigung auf ärztlichen Rat sofort beendet?

  2. Falldarstellung: Timo ist 11 Tage krankgeschrieben. Während dieser Zeit erhält er eine Kündigung vom Arbeitsgeber Mit Einhaltung der Kündigungsfrist ist der letzte Beschäftigungstag der 31.10.16. Bis zum 31.10.16 ist er weiterhin durchgehend krankgeschrieben. Somit war er bis zum 31.10.16 genau 6 Wochen (42 Tage) krankgeschrieben. Nach dem 31.10.16, also ab dem 01.11.16, ist er weiterhin krankgeschrieben.

Frage: Was passiert ab dem 01.11.2016? Hat er ab dem 01.11.2016 Anspruch auf Krankgeldzahlung, schließlich hat er ab dem 01.11.2016 kein Arbeitsverhältnis mehr?

Freue mich auf eure Hilfen.

...zur Frage

Kündigung zu 4 Wochen rechtmäßig?

Hallo, habe am 05.10.17 zum 31.10.17 mein Arbeitsverhältnis gekündigt. Vertrag sagt mit 4 Wochen zum Monatsende möglich. Zeitraum waren keine 4 Wochen. Kündigung rechtmäßig? Arbeitgeber hat mir schriftlich den Zugang der Kündigung zum 31.10.17 bestätigt. Bei Unwirksamkeit gilt dann gleichzeitig der nächstmögliche Termin 31.11.17. Habe in der Kündigung nicht hilfsweise zum nächstmöglichen Zeitpunkt vermerkt. Oder muss ich noch eine Kündigung zum 31.11.17 nachschauen? Danke für eine schnelle Antwort.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?