6 Wochen bisher Krankgeschrieben?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Die Frage ist nicht ob nur in deiner Planung was fehlt, das ist persönliches Pech und man muss selber Reserven bilden oder ob du unter den Sätzen für Beihilfen liegst. Dann kannst du Grundsicherung dazu bekommen.

Manche Arbeitgeber zahlen auch weiterhin als Sozialleistung den vollen Rest oder einen Teil davon oder bieten einem einen Arbeitnehmerkredit an, dass man dann später einfach etwas weniger Geld bekommt über eine bestimmte Zeit...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hoffentlich weißt du, dass du das Krankengeld BEANTRAGEN musst. Das kommt nicht automatisch.

Für den Einkommensverlust durch das Krankengeld kann man eine Krakentagegeldversicherung abschließen. Darauf bist du ganz sicher auch schon mal von deinem Berater angesprochen worden.

Das nützt dir für diese Erkrankung aber nichts mehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Liegt das Krankengeld unterhalb des Grundbedarfes ( Regelsatz + Miete ) so kannst Du ergänzende Leistungen nach SGB II beantragen. Ob Du etwas erhältst entscheidet ein Sachbearbeiter nach den Richtlinien.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, ab der 6. Wochen gibt es Krankengeld. Vorausgesetzt du hast Deine Krankmeldung lückenlos dorthin geschickt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Krankengeld ist zwar geringer als der Nettolohn, Die Ausgaben wie Fahrtkosten zum Arbeitsplatz werden andererseits ja auch eingespart.

Eng wird es dann erst nach 78 Wochen Krankengeldbezug

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

so schnell findet sich keine Chance - geht ja allen Leidenden so!!!!

Wohngeld wäre eine Möglichkeit, aber es muss alles geprüft werden....ect.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?