6 Wochen alte Hündin schwarz angeboten, was tun?

... komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Hallo,

ja, natürlich ist so ein Hund krank.

Es hat schon seinen Grund, warum Welpen MINDESTENS 8 Wochen lang mit Mutter und Geschwister gemeinsam wachsen müssen - und selbst 8 Wochen sind zu kurz. Hundeverhalten lernen Welpen ab der 8. Woche - sind sie da von ihrem vertrauten Rudel getrennt, dann kann es passieren, dass man einen völlig verstörten Hund bekommt.

Und warum glaubst, kosten Welpen von einem seriösen Züchter so viel Geld? Meinst du, die Züchter wollen sich die Taschen voll machen? Nein, verantwortungsvolle qualitative Hundezucht ist einfach teuer.

Andere Frage: Warum geben viele Menschen so viel Geld für ein Smartphone von Apple oder Samsung aus - und kaufen nicht die Billigteile aus China? Die können doch das gleiche - wo liegt der Unterschied? (Und hier geht es um einen Gegenstand und nicht ein Lebewesen!)

Billige Hunde sind immer unter unvorstellbar tierquälerischen Bedingungen aufgezogen worden - mit Billigstfutter, keiner tierärztlichen Kontrolle - Entwurmungen und Impfungen gibt es nur auf dem Papier.

Dass solche Hunde nicht gesund sind  - das weiß doch jeder Mensch mittlerweile zur Genüge aus den Medien.

Außerdem dürfen so junge Welpen überhaupt noch nicht nach Deutschland eingeführt werden - da liegt das Mindestalter bei 15 Wochen, wenn sie aus einem anderen EU-Land kommen, ansonsten weit darüber.

Hast du kein Geld für einen Welpen von einem seriösen VDH-Züchter, dann geh ins Tierheim oder schau dich auf Tierschutzseiten um - auch da gibt es Welpen im Überfluss. Ja, auch diese sind unter schlechten Bedingungen geboren worden und aufgewachsen - aber da unterstützt du diese fiese Welpen-Mafia wenigstens nicht.

Gutes Gelingen

Daniela

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Natürlich könnte der Welpe krank sein - es ist vermutlich (leider) sogar sehr wahrscheinlich! 

Das der illegale Welpenhandel mit allen Mitteln bekämpft werden muss, ist wohl kein Geheimnis - schließlich geht es nicht nur um die bemitleidenswerten Welpen und Muttertiere, die ihr Dasein unter schrecklichen Umständen fristen müssten, sondern auch um Krankheiten und Seuchen, die auf diesem Weg nach D/A eingeschleppt werden können!!! 

WAS IN SOLCHEN FÄLLEN ZU TUN IST:

Bei Verdacht auf Verstöße gegen das Tierschutz- und/oder das Tierseuchenrecht ist umgehend die Polizei, das örtlich zuständige Veterinäramt oder die oberste Veterinärbehörde des jeweiligen Bundeslandes (i.d.R. das Landwirtschaftsministerium) zu Informieren!!!

Nach dem Tierschutzgesetz (D) braucht derjenige, der gewerblich mit Tieren handeln will, eine Erlaubnis der zuständigen Behörde (Veterinäramt). Seit August 2014 sind außerdem das Verbringen und die Einfuhr von Wirbeltieren nach Deutschland gegen Entgelt sowie die entgeltliche Vermittlung der Abgabe solcher Tiere erlaubnispflichtig.

Für die Haltung von Hunden gilt ergänzend die Tierschutz-Hundeverordnung. Ein Welpe darf nach dieser Verordnung erst im Alter von über 8 Wochen vom Muttertier getrennt werden. Auch im Hinblick auf den Transport der Hunde existieren einschlägige tierschutzrechtliche Anforderungen, um das Wohlbefinden der Tiere während des Transportes zu gewährleisten.

Außerdem gibt es tierseuchenrechtliche Vorgaben, die beim Handel mit Hundewelpen zu beachten sind. So dürfen Hundewelpen aus anderen EU-Mitgliedstaaten nur dann nach Deutschland verbracht werden, wenn sie mit einem Mikrochip gekennzeichnet sind und eine gültige Tollwutschutzimpfung besitzen. Beides muss in einem EU-Heimtierausweis eingetragen werden.

Darüber hinaus muss die Gesundheit des Tieres innerhalb von 48 Stunden vor dem Transport von einem dafür zugelassenen Tierarzt in einem speziellen Gesundheitszeugnis bestätigt werden. Da die Tollwutimpfung in der Regel erst im Alter von 12 Wochen durchgeführt wird und es danach 21 Tage dauert, bis ein gültiger Impfschutz erreicht wird, können Hundewelpen aus tierseuchenrechtlichen Gründen erst ab einem Alter von 15 Wochen nach Deutschland verbracht werden. Das Verbringen dieser Tiere ist dem für den Empfangsort zuständigen Veterinäramt über das elektronische Meldesystem TRACES anzukündigen.

http://www.bmel.de/DE/Tier/TierhandelTransport/_Texte/Illegaler-Welpenhandel.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mit Sicherheit, lass die Finger besser davon, da tust du deinem Geldbeutel nichts gutes, und vor allem den armen Tieren, die unter fürchterlichen Bedingungen gezüchtet werden. Nur durch das Nichtkaufen solcher Tiere kann man den armen Tieren dort helfen.

Melde den Käufer sofort der Polizei, das ist nämlich illegal


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man sollte bei solchen Menschen niemals kaufen. Natürlich sind die Hunde arme gequälte Tiere die viele rein aus Mitleid kaufen aber sobald man das tut geht das grausame Vermehren und die Quälerei weiter. Oft setzen die Verkäufer auf das Mitleid der Käufer. Aber dieser Hundehandel und die unseriöse Vermehrung hört erst auf wenn niemand mehr kauft.  Wenn dann einen Hund aus dem Tierheim holen oder bei einem wirklich seriösen Züchter kaufen. Da haben die Hunde auch ihren Preis. Solche Verkäufer am besten sofort melden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

in diesem Falle sofort die Polizei verständigen....es handelt sich hier um illegalen Hunde / Welpen Handel, und der ist strafbar.

 


 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ruf bitte die Polizei und mach genaue Angaben dazu. Jetzt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn er es nicht schon ist, dann wird er es bald werden. Mir tut das im Herz weh, wenn ich sowas lese, aber das was Du jetzt sparst, kannst Du nachher dem Tierarzt geben. Das ist eine Mafia und die darf man nicht unterstützen. Sollte der Hund die ersten Wochen überhaupt überleben, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass er krank ist. Ein Welpe muß mindestens bis zur achten Woche bei seiner Mutter bleiben. Du machst Dich also auch strafbar. Kauf Dir einen Hund bei einem seriösen Züchter oder schau Dich im Tierheim um.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bitterkraut
16.10.2016, 14:50

Dir tut das Herz weh - das hilft aber keinem der Tiere oder ihren Mütten. Sowas ist immer ein Fall für die Polizei. Das sollte der 1. Rat sein,den man hier gibt in so einem Fall.

Und das sollte auch das 1. sein, was man tut, wenn einem sowas begegnet. Die Polizei rufen, KFZ-Nr. merken, Fotos machen - mit Mitleid iist da nicht geholfen.

5

Das sind vermehrer Welpen! Unbedingt Finger davon lassen! Der ist zu 100% krank. 

Mit dem Erwerb würdest du dich zudem strafbar machen da er erst 6 Wochen alt ist.

Das schlechte Gefühl hast du nicht grundlos. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

@Nautikus99,

ein Welpe mit einem Lebensalter von 6 Wochen ist viel zu jung.

Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ist das Tier sehr krank und hat, möglicherweise, nur eine ganz kurze Lebenserwartung.

Die Folgekosten könnten bis zu 10.000,00 Euro betragen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Woher sollen wir das Wissen lol .. ?! Wäre möglich das er krank is, kann man aber wohl kaum wissen ,ohne ihn gesehen oder untersucht zu haben !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mel2470
16.10.2016, 16:26

Aber psychisch ist es DEFINITIV in Mitleidenschaft gezogen worden und wird Probleme bekommen ..

1

Diese Drecksbande, ruf die Polizei. Das ist illegaler Welpenhandel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi,

lass die Finger weg von solchen Hunden, bei so einer Aktion die Polizei einschalten, hier ist die Hundemafia am Werk.

Gruß uwe4830

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das könnte gut möglich sein, dass der Welpe krank ist. Am Besten, du meldest das der Polizei. Die wissen dann, wie sie vorgehen müssen, um den oder die Welpen in artgerechte Hände zu geben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bitterkraut
16.10.2016, 14:47

Ganz genau, das ist ein Fall für die Polizei!

Und ich kann nicht verstehen, warum hier alle die Tiere bedauern aber keiner sagt, was zu tun ist. Illegaler Tierhandel ist immer ein Fall für die Polizei und hätten unsere Mitbürger mehr Rückrat als nutzloses Mitleid, gäb es diese Händler nicht mehr.

5

Was möchtest Du wissen?