6-Tage-Woche + Überstunden

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Nein ,dass muss er nicht. Erstens hat er einen Ausbildungsvertrag in dem die tägliche und wöchendliche Arbeitszeit festgelegt ist.Dann gibt es eine gesetzliche Pausenregelung. Pausen sind keine Arbeitszeit. Wende dich an den zuständigen Ausbildungsberater der jeweiligen Kammer. Entweder Handwerkskammer oder IHK ( Steht auf demLehrvertrag ). Zweite Möglichkeit die Agentur für Arbeit. Ganz wichtig ist die korrekte Führung des Ausbildungsnachweises.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Menni44
28.08.2012, 11:26

Genau da wird das Problem liegen - er sagt selbst, dass er nichts nachweisen kann, da er die 8 Stunden eintragen muss. Er darf also die korrekte Arbeitszeit nicht eintragen laut der Firma. In jedem Berichtsheft steht ständig nur 8 Stunden und auch nicht das, was er den ganzen Tag tut. :( Das ist das Problem...

0

Wie schon von allenen gesagt bei der handwerkskammer melden. und ja, azubis haben zwar feste arbeitszeiten, dürfen jedoch auch mal 2-3 überstunden haben und diese dann wieder abfeiern. die überstunden die dein freund hat sind nichtmehr normal und wenn die buchhaltung sagt er hat 0 stunden dann stimmt ja mal iwas nicht.

Ich würde sagen: sofort bescheid sagen bei der HWK und das auf gesetzlichem/rechtlichem weg regeln

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zur Arbeitszeit gehören hier die Arbeit auf der Baustelle + die Anfahrt von der Firma aus (nicht von daheim bis zur Firma), abgerechnet werden muss die Pause (Anfahrt zur Baustelle ist aber keine Pause!).

Azubis über 18 darf schon recht viel zugemutet werden aber das hier klingt nach Ausnutzen.

Das mit den Überstunden ist nicht rechtens denn er hat in seinem Ausbildungsvertrag bestimmte Stunden zu leisten und alles andere sind Überstunden! Er soll sich von der Buchhaltung mal eine detaillierte Aufstellung der Über/Unterstunden geben lassen. Nicht dass die die Berufsschulzeiten als Unterstunden abziehen (ist einem Schüler meines Mannes mal passiert).

Er sollte sich unbedingt an die IHK wenden und die Situation schildern!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Menni44
28.08.2012, 11:35

Danke. Er hatte wohl laut Buchhaltung 50 "Minusstunden", er kann sich selbst nicht erklären wie diese Zustande kommen... also kann das dann daran liegen, dass die Firma die Berufsschulzeiten als Unterstunden abziehen? (Er hat alle paar Wochen für ca. 2 Wochen Schule.)

0

Es ist eigentlich anzb einfach. Rechte ujnbd Pflichten stehen im Ausbildungsvertrag und da kann es nicht sein, dass ein Lehrling so ausgenutzt wird. Ein Anruf bei der zuständigen Handwerkskammer wird das bestätigen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein muss er nicht. Bitte der Handwerkskammer melden.

Auszubildenen haben bestimmte Zeiten die Sie arbeiten dürfen. Das ist gesetzlich festgelegt!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich kann Quizz2012 nur zustimmen! dein freund sollte es der handwerkskammer melden! die sind da echt nett (aus erfahrung!). die helfen einem echt weiter und reden wenn nötig auch mit dem ausbildungsbetireb!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?