3 Antworten

es geht, ist aber nicht ganz einfach. das fängt schon damit an, dass keine Kabeleinführung vorhanden ist. d.h. die Leuchte müsste auf einer Platte mit einem Loch hinten drin montiert werden, oder ein Loch in das Gehäuse der Lampe gemacht werden, wo das Kabel hindurch kommt.

dann sind die nächsten beiden Punkte die Leitungsführung und die zugentlastung. d.h. das Kabel muss gegen unbeabsichtigs herausziehen gesichert sein, und darf keinesfalls an metallischen Kanten o.ä. scheuern.

wenn die frage geklärt ist, stellt sich die Frage ob es 2 oder 3 Adern sein sollen. das hängt davon ab, ob in der Leuchte ein Schutzleiteranschluss vorhanden ist oder nicht. Weder die Bilder noch die dürftige Amazon-Beschreibung geben hier aufschluss.

Beachte bitte, dass die Leuchte, auch wenn es "nur" eine LED Leuchte ist, ohne ein F-Zeichen, das ist ein "F" in einem nach unten zugespitzten Dreieck keinesfalls auf brennbaren Untergründen wie Massivholz, Spahnplatten oder Panelen montiert werden darf.

bei der Montage von Zwischenschalter und Stecker sind auch einige Punkte zu beachten

  • Aderendhülsen verwenden, keinesfalls die Aderenden verlöten
  • Zugentlastungen vernünftig anbringen
  • schutzleiter stets ein stück länger lassen
  • beim Abisoliren der Leitungen vorsicht walten lassen, beschädigte Adern abschneiden und neu abisoliren
  • vor dem Anschluss den schutzleiter auf Funktionstüchtigkeit überprüfen, also mit einem Duchgangsprüfer den Duchgang zwischen dem Gehäuse der Leuchte (falls mit dem Schutzleiter verbunden) und dem Schutzleiterkntakt am Stecker

noch ein kleiner tipp zum schluss: wenn du einen bekommst, verwende einen 2poligen zwischenschalter. da nicht auszuschließen ist, dass der stecker "falschrum" eingesteckt wird. wenn du einen einpoligen verwendest, passiert auch nichts, aber es ist eben ein kleines quäntchen sicherer.

lg, Anna

Ich bin doch manchmal echt erstaunt, wie identisch Texte sein können, wenn man gleichzeitig und doch unabhängig voneinander eine detaillierte Antwort schreibt.

Aber: Den längeren Schutzleiter habe ich unterschlagen. Punkt für Dich, Anna ;-)

1
@electrician

das identischsein ist eigendlich nur ein anzeichen für richtikeit :-) das heißt aber nicht im Umkehrschluss, dass etwas richtig ist, wenn viele es behaupten. das wäre die so genannte poltiische wahrheit :)

lg, Anna

2

Danke Amazon für die umfangreiche Produktbeschreibung. Ist doch immer wieder schön anzusehen, warum der Fachhandel trotz Internetversand sein Geld wert ist. Denn dort kann man sich die Ware vor Ort anschauen und auch mal einen Blick in die Technischen Daten und Montageanleitungen werfen. Eigentlich sollte ich aus Prinzip an dieser Stelle mit meiner Antwort enden...

  • Befindet sich in der Leuchte ein Trafo mit eingangsseitig 230V? Dann wird dort die Netzspannung aufgeklemmt.
  • Hat die Leuchte berührbare Metallteile, welche ins Innere reichen? Dann muss der Schutzleiter aufgeklemmt werden.
  • Da die Leuchte plan auf der Wand aufliegt, musst Du für den Anschluss an einer Steckdose das Gehäuse an einer bruchfesten Stelle durchbohren und eine Kabeldurchführung mit Zugentlastung anbringen.
  • Wird die Leuchte nicht fest an der Wand montiert, sondern nur eingehängt, so muss die Rückseite mit einem Deckel versehen werden, damit man beim Ab- oder Umhängen nicht in das spannungsführende Innere mit Einfachisolierung greifen kann.
  • Leuchten schaltet man nicht, indem man ständig den Stecker steckt oder zieht. Also benötigst Du einen Schalter. Entweder bringst Du diesen seitlich an einer verjüngten Stelle der Leuchte an, oder Du benutzt einen zweipoligen Schnur-Ausschalter, welchen Du in die Zuleitung integrierst.
  • Als Zuleitung empfiehlt sich (abhängig vom Schutzleiter) 2- oder 3-adrige flexible Leitung mit einem Querschnitt von 0,75 mm². Entsprechend benötigst Du einen Euro-Flachstecker oder einen Schuko-Stecker.
  • An allen flexiblen Adern (Litzen) müssen Aderendhülsen aufgepresst werden, wenn diese z.B. in Lüsterklemmen aufgeklemmt werden. Das Verzinnen der Aderenden ist nicht zulässig, da hier keine feste Verbindung besteht und bei Erwärmung eine Brandgefahr besteht.
  • Und am Ende fehlt noch die Prüfung nach DIN VDE 0701-1, bevor Du die Leuchte betreiben darfst.

Irgendetwas nicht verstanden? Dann lasse die Leuchte von einer Fachperson umbauen oder suche Dir ein Modell aus, das bereits für den Steckdosenbetrieb vorgesehen ist. Denn inkl. Material und Elektriker dürfte diese Leuchte am Ende je nach Arbeitsaufwand mindestens 60-80€ kosten.





Das ist Sache für einen Fachmann. Netzspannung ist lebensgefährlich.

Es muss ein Stecker (am besten mit Schnurschalter) angebaut und fachgerecht isoliert werden.

Jeder Elektrobetrieb erledigt das für wenig Geld.

Selbst machen führt meist zu lebensgefährlichen Konstruktionen und nicht selten zu Wohnungsbränden.

Lieber ein paar Euro für einen einwandfreien elektrischen Anschluss beim Elektriker ausgeben !


kann man das echt nicht selber machen ? ich möchte das ja nur an eine ganz normale steckdose anschliesen! bevor ich das einstecke ist da ja kein strom drauf ! da muss es doch eine adapter geben ?

0

Was möchtest Du wissen?