5,5 Jahre alter Laptop sehr langsam - Was lohnt noch?

Hi, bitte nenne Marke, Modell und Ausstattung wie CPU, Festplatte und Ram sowie das Betriebssystem.

Der Laptop heißt Lenovo B50-70, Intel Core i3 4030U, 4 GB RAM, Festplatte 500 GB, es ist Windows 10 drauf

6 Antworten

Zuerst würde ich aber mal alles Überflüssige löschen bzw. deinstallieren, vielleicht bringt das schon was.

Dann die Festplatte (inkl. Systemdateien) bereinigen.

Falls Du nicht weißt, wo Du was löschen kannst, lass Dir helfen, oder nimm den CCleaner. Solange man das Teil nicht an der Registry rumfummeln lässt, ist es ganz brauchbar.
Geht natürlich auch alles mit der Hand, aber man muss wissen, wo man was löschen kann.

Reicht das nicht, würde ich ihn zuerst mal neu aufsetzen bzw zurücksetzen und falls noch nicht eingebaut, eine SSD reinsetzen. Vorher alle wichtigen Daten sichern!

Bei weniger als 8GB auf jeden Fall den Speicher aufrüsten!

Übrigens: Mein Lappi (DELL 5748, i7, 8GB, 2TB SSD, Geforce GT 840m) ist von 2015 und hat am Anfang (mit der gelieferten 1TB HDD und WIN8) ca. 1,5 Minuten für den Start gebraucht, jetzt mit SSD und regelmäßiger Pflege braucht er ganz knapp über 10 Sekunden für Windows 10.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Das liegt ziemlich sicher an der Festplatte. Windows 10 greift sehr oft auf die Festplatte zu - Viren suchen, Indizieren für die Suche, Updates etc. - und lastet die Festplatte dann bis zu 100 % aus. Dann hat der Rechner keine Zeit mehr für den Benutzer und wird unerträglich langsam.

Die Lösung ist, dass man die Festplatte gegen eine SSD tauscht. Eine SSD ist um ein Vielfaches schneller als eine Festplatte und der Rechner fühlt sich nach dem Tausch wie frisch gekauft an ;-)

Wie geht man vor:

Zuerst mal eine SSD kaufen, die groß genug ist, dass deine Daten + großzügige Reserve Platz haben.

Wenn dein System fehlerfrei funktioniert ist eine Kopie der Festplatte auf die SSD der einfachste und schnellste Weg!

Ich habe gute Erfahrungen mit Samsung SSDs gemacht. Samsung stellt für die Samsung SSDs das Samsung Data Migration Tool zur Verfügung. Damit kann man einfach alle Daten auf die neue SSD übertragen - geht so:

  • Die neue SSD per USB-Adapter an den Laptop anschließen - am besten an einen blauen USB 3.0 Anschluss.
  • Die Software (Samsung Data Migration Tool) herunterladen, installieren und den Kopiervorgang starten.
  • Anschließend fährt der Laptop herunter und du kannst die Festplatte gegen die SSD tauschen. Lenovo Notebooks lassen sich meist problemlos öffnen - in YouTube gibt es Videos sicher auch für dein Notebook.
  • Laptop wieder einschalten und alles sollte wie vorher funktionieren - nur viel schneller ;-)

Wenn du eine SSD eines anderen Herstellers verwendest, dann kannst du auch Macrium Reflect verwenden. Damit habe ich auch schon erfolgreich kopiert - ist vielleicht ein wenig komplizierter in der Bedienung....

Ach ja - noch zum RAM-Speicher: 8 GB sind ausreichend, bei 4 GB kannst du dir eine Aufrüstung überlegen. Wichtiger ist aber die SSD!

SSD rein und RAM aufrüsten.

Ändert sich nichts, ist ein neuer fällig.

Meiner ist von 2012 und das hat sich gelohnt. .

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Ich würde darauf eine Linux-Distribution installieren. Zum Beispiel Linux Mint Xfce. Diese benötigt nur 1/3 der Systemressourcen die sonst Windows benötigt. Sie geht selbst mit nur 4GB RAM ab wie eine Rakete. Linux Mint basiert auf der stabilen Langzeitunterstützungsversion von Ubuntu. Es ist 100% kompatibel. Nur mit dem Unterschied das es bei Linux Mint auch Paketquellen von propritären Treibern gibt. Damit hat man eine größere Hardwareunterstützung. Hier der Download der ISO:

Danach die ISO mit Rufus https://rufus.ie/de/ auf einen leeren formatierten Stick bügeln. Bevor man die Installation startet ist es empfohlen das man im BIOS secureboot deaktiviert.

Danach den Stick booten und den Anweisungen des Assistenten folgen. Zuerst kommt die Sprachauswahl. Ich empfehle eine Vollinstallation durchzuführen. Auch die Option "Drittanbieter-Software" sollte man auswählen. Als Installationsoption wählt man "Festplatte löschen und Linux Mint installieren" aus. Dann wird alles plattgemacht und Linux Mint installiert. Dabei wird auch gleich Firefox, Libreoffice, Multimediakomponenten und Tools mitinstalliert. Nach Abschluss der Installation kommt ein Neustart. Jetzt ist alles einsatzbereit. So sieht der Desktop aus:

Wie man sieht ist das Startmenü in Kategorien unterteilt. Das macht das ganze übersichtlich. Auch die Taskleiste mit Uhr, Lautstärke, Netzwerk/WLAN kommt einem vertraut vor.

Wenn man z.B. eine externe Festplatte einstöpselt erscheint auf dem Desktop ein Symbol und man kann dann darauf zugreifen.

Über eine Anwendungsverwaltung installiert man Programme. Das ist wie eine Art Appstore und wird auch so bedient. Das meiste findet man dort.

Ein zentraler Update-Manager hält das System und die installierten Programme aktuell. Man muss nicht wie bei Windows jedes einzelne Programm von Hand aktualisieren.

In seltenen Fällen muss man Programme ausserhalb der Paketverwaltung installieren. Solche Programme gibt es für Linux Mint als DEB-Datei. Das sind Installationspakete die man einfach per Doppelklick installiert. Beispiele:

Während der Installation wird auch ein Eintrag im Update-Manager hinzugefügt. Falls eine neue Version einer Anwendung erscheint, meldet das der Update-Manager und bietet eine Aktualisierung an.

Ich habe auch noch einen über 10 Jahre alten Laptop mit einem i3 der ersten Generation, 512GB Festplatte und 4GB RAM. Das habe ich darauf auch installiert und es läuft darauf richtig flott. Windows dagegen ist eine lahme Ente.

 - (Computer, Technik, PC)

Vielleicht eine neue SSD kaufen.

Laptops sind gerade aber (wie die meiste Hardware) teuer, welche Hardware hast du denn in dem Laptop?

Woher ich das weiß:Hobby – Beschäftige mich täglich mit PCs.

Was möchtest Du wissen?