51 Sätze in 2 Tagen lernen - wie?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo,

Auswendig lernen ist eine wenig effektive Lernmethode. Auswendig lernen bringt nur kurzfristigen Erfolg, denn was man auswendig lernt (Vokabeln, Texte) hat man ganz schnell wieder vergessen.

Wichtig ist, den Lernstoff (Texte, Grammatik, Vokabeln, Formeln, Naturgesetze, Theorien usw.) zu verstehen und in der Praxis anzuwenden. Nur dann setzt sich das Gelernte auch im Hirnkastl fest und lässt sich auch auf andere Aufgaben usw. übertragen. Das erreicht man, wenn man Gelerntes in der Praxis anwendet und es z.B. durch passende Bücher und Fachliteratur vertieft.

Wenn du einen (Lücken)text auswendig lernst, dann weißt du - so du es bis zur Französischarbeit nicht schon wieder vergessen hast - was in eine bestimmte Lücke hineinkommt.

Wenn du dabei aber z.B. die Grammatik oder den Gebrauch einer bestimmten Phrase oder Präposition nicht verstanden hast, wirst du die Leistung in einem fremden Text oder bei der eigenen Texterstellung nicht wiederholen können.

Lernt man Referats-, Präsentations- und Vortragstexte auswendig, wird man beim Vortragen meist zu schnell. Deshalb sollte man die Texte zwar ausformulieren, später dann aber anhand von Stichwortkarten frei vortragen.

Prüfer unterbrechen i.d.R. bei offensichtlich auswendig gelernter Wiedergabe bzw. beim Ablesen eines vorformulierten Textes (z.B. bei der Eurocom). Stattdessen werden Fragen zum Thema gestellt, bei deren Beantwortung sich der Prüfling dann i.d.R. schwer tut.

Schlimmstenfalls, wenn dein/e Lehrer/in deine Originalquelle (im Internet usw.) kennt oder entdeckt, wird dir das als Betrugsversuch ausgelegt und du wirst eine schlechte Note erhalten.

Mal abgesehen davon, dass du beim nächsten Mal womöglich keine passende Musterlösung gefunden hast und gestellte Aufgaben nicht lösen kannst, weil du es nicht gelernt / geübt, sondern immer nur abgeschrieben hast.

:-) AstridDerPu

Schreib die Sätze auf, immer wieder, lies sie dir vor - laut.


Hast du bereits herausgefunden, wie du am besten Inhalte in dein Kurzzeitgedächtnis stampfst? Für wirkliches lernen ist es jetzt eh zu spät.

Es gibt Menschen die bekommen so etwas besser hin, wenn sie im Hintergrund noch etwas anderes machen. Hören, Bewegen ... z.B. Manche gehen beim Lesen und rezitieren im kreis .. .andere kauen Kaugummi. Es gibt eben diese Bewegungslerner. Wieder andere hören dabei noch leise Musik. Ich z.B. habe mir zwei Musikstücke auf meinen Walkmen (jaha ... is schon etwas her) gespult und damit den gesamten Abi Lernstoff deutsch eindedängelt. Ich brauchte beim Abrufen mir nur die Lieder abrufen und zap waren auch die Inhalte da.

Allerdings gibt es auch die Lerntypen, welche eine weitestgehend reizarme Umgebung benötigen, also keine Musik, nichts was als Ablenkung empfunden wird.


Aber erwarte nicht zu viel von dir ... in zwei Tagen, 51 Sätze lernen, wie ein Theatertext, nicht mit Verständnis, bei einem unbequemen Thema, muss erst mal verdaut sein.


Wetten, der Lehre hat dir nicht gestern völlig unbekannte Sätze mit unbekannten Wörter und Satzkonstruktionen diktiert? Einen großen Teil der Sätze wirst du dir ohne Paukerei merken können. Den kleinen Rest lernst du, wie du Vokabeln lernst.

ne..noch nie gehört :D
hauptsach wir haben alle Wörter/Sätze, die auf dieser Liste sind gelernt -.-

0
@lovemusic99r

Geht es deinen Mitschülern auch so, oder nur dir, die/der an Französisch so gar kein Interesse hat? Und hast du die Aufgabe wirklich erst gestern bekommen? Oder hast du das ganze vor dir hergeschoben?

1
@Schuhu

also..ich weiss es eigl schon seit 1-2 Wochen
aber wir haben die Sätze im Unterricht nie durchgenommen, also auch meine Mitschüler nicht..
naja..wer hat schon bock auf Französisch...aber wir müssen halt.. -.-' :D

0

Schreib die Sätze auf. Mehrmals, vielleicht eine DIN A4 Seite voll. Und mit der Hand! Das schult das Gedächtnis.

Und nächstes Mal früher anfangen zu lernen. ;-)

Nächstes Mal früher anfangen

Was möchtest Du wissen?